Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Prozess um Folter in Jugendstrafanstalt Regis-Breitingen
Region Borna Prozess um Folter in Jugendstrafanstalt Regis-Breitingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 12.04.2010
Anzeige
Leipzig/Regis-Breitingen

Der siebente Verhandlungstag um Misshandlungen eines Mithäftlings und versuchten Mord drehte sich erneut um die Bedingungen in der Ende 2007 neu eröffneten Anstalt. Am Morgen hatte das Gericht zunächst Anstaltsleiter Uwe Hinz vernommen. Seiner Darstellung zufolge war die JSA Regis zum Zeitpunkt der Tatvorwürde im Mai 2008 mit 60 Bediensteten pro 100 Gefangene besser ausgestattet als andere Anstalten. Er räumte ein, dass es zwischenzeitlich im F-Haus, wo sich die Insassen frei bewegen konnten, „Nachbesserungen“ gegeben habe und „die Grenzen und Freiräume enger gezogen wurden. Außerdem sei das Personal verstärkt worden – als Konsequenz der damaligen Vorfälle. Dass an manchen Tagen lediglich ein Beamter für 24 Gefangene zur Verfügung stand, hatten andere Bedienstete der JSA bereits erklärt. Wie berichtet, sollen die Angeklagten Nouredine F. und Patrick B. im Mai 2008 den Mithäftling Thomas P. mit üblen Spielchen gedemütigt und schließlich versucht haben, ihn zu töten. F. – mit damals 15 Jahren einer der Jüngsten in der Anstalt – macht offenbar riesen Probleme. Seit zehn Monaten ist er in Einzelhaft untergebracht, hat keinerlei Kontakt zu anderen Häftlingen. Die „spezielle Täter-Wohngruppe“ sei im Juni vorigen Jahres gebildet worden, für Gefangene, die im Vollzug auffällig geworden sind, erläuterte der zuständige Abteilungsleiter. F. sei von Anfang an dort gewesen, „um die Anderen vor ihm zu schützen“, so der Bedienstete. Lockerungen scheiterten, da der inzwischen 17-Jährige Angebote ablehne und kein angemessenes Verhalten habe. In seinem Fall sei die JSA Regis offenbar hilflos, es gebe kein Konzept, sagte der Psychiater. Er bescheinigte dem Jugendlichen eine schwere disoziale Entwicklung. Er sei gegen jede Form der Autorität, habe wenig Empathiefähigkeit. Die Suche nach Anerkennung in der Gruppe habe zu den angeklagten Demütigungen des Opfers geführt. „Diese Spielchen haben ihm Spaß gemacht“, hatte F. gegenüber dem Gutachter erklärt. „Er wollte cool sein und dazugehören“ – als er das Opfer mit heißem Wasser verbrühte. Ermittlungen in der Anstalt gingen hingegen davon aus, dass die Verbrühungen versehentlich passierten. Zum Mordversucht hatte er nichts gesagt. Laut Gutachter müsste mit gewalttätigen Jugendlichen intensiv in der Gruppe gearbeitet werden. „Mehr Personal wäre die Voraussetzung.“ Mit Einzelhaft komme man nicht wirklich weiter. „In der Anstalt wurde also alles falsch gemacht“, so Anwalt Stephan Bonell. Reinhard Baehr, Verteidiger des Mitangeklagten Patrick B., hatte am Morgen die Einstellung des Verfahrens gegen seinen Mandanten beantragt. Die zulässige Unterbrechung des Prozesses von drei Wochen sei überschritten, da es am letzten Verhandlungstag überhaupt nicht um seinen Mandanten gegangen sei. Das Gericht muss darüber noch entscheiden. Der Prozess wird morgen fortgesetzt – nach Lage der Dinge könnte ein Urteil fallen. Saskia Grätz

Saskia Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Reaktionen auf den Beitrag der Leipziger Volkszeitung, der über das Schicksal des Pinscher-Mix-Welpen „Spike" informierte, waren riesig. „Es gab darauf eine riesige Reaktion und wir wollen allen Spendern danken und berichten, wie es dem Hund jetzt geht", meldete sich Elvira Henkel, Vorsitzende des Tierschutzvereins Leipziger Land, der das Tierheim Oelzschau betreibt.

12.04.2010

Mit Zukunftsvisionen und viel Engagement haben es die Pegauer Schützen in den letzten Jahren geschafft, in ihrem Domizil ideale Bedingungen für ihren Sport zu schaffen.

11.04.2010

Partystimmung und Wehmut lagen in der Nacht zum Sonntag in der Bornaer Schwimmhalle eng beieinander. Das Jugendparlament (Jupa) der Kreisstadt hatte zwei Tage vor der Schließung der Halle zur Party eingeladen.

11.04.2010
Anzeige