Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Quertänzer aus Borna holen sich in Paderborn den zweiten Platz
Region Borna Quertänzer aus Borna holen sich in Paderborn den zweiten Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 03.06.2017
Mit einem Tanzstück zum Thema Schatten konnten die Quertänzer die Jury in Paderborn überzeugen, Lohn der Mühe war Platz 2. Hier bei einem früheren Auftritt. Quelle: Thomas Kube
Borna

Die Quertänzer Borna haben sich zu Himmelfahrt ein besonderes Geschenk bereitet: Sie traten beim Bundeswettbewerb „Jugend tanzt“ in Paderborn an und erreichten den zweiten Platz. Qualifiziert hatten sich die zehn Tänzerinnen der Musik- und Kunstschule „Ottmar Gerster“ durch einen 1. Preis beim vorangegangenen Landeswettbewerb. Doch die Konkurrenz in Paderborn war riesig. Insgesamt gingen rund 700 Teilnehmer aus elf Bundesländern und in vier Kategorien an den Start.

Die Tanzklasse 4 unter Trainerin und Choreografin Silvia Schuhknecht konnte in der Kategorie Moderner und Elementarer Tanz / Altersstufe sieben bis elf Jahre die Jury mit ihrem überaus feinfühligen und glaubwürdigen Auftritt überzeugen. „Sie begeisterten durch Überzeugungskraft, Ausdrucksstärke sowie Selbstbewusstsein“, sagt Schuhknecht. Das Tanzstück handele davon, wie jeder Mensch mit seinem eigenen Schatten zurechtkommt; behindert er auf unseren Wegen oder beflügelt er?

Von allen 54 Beiträgen des Wettbewerbs erhielten die Quertänzer die vierthöchste Bewertung (aller Teilnehmer) mit 56 von 60 möglichen Punkten, was ihnen Platz zwei sicherte. Geschlagen geben mussten sich die Bornaer lediglich einer Gruppe aus München, die sagenhafte 59 Punkte erreichte. „Enttäuscht war aber keiner, die Freude über den zweiten Platz überwog bei weitem“, sagt Schuhknecht.

Zum fünften Mal bereits waren einzelne Gruppen der Quertänzer beim Bundeswettbewerb. Und die Erfolgsserie der Sportler kann sich sehen lassen: Sie schafften zweimal den Sieg, zweimal einen zweiten Platz und einmal Rang drei.

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den Mädchen aber nach Rückkehr in die Große Kreisstadt nicht. Denn nach dem Turnier ist vor dem nächsten Auftritt. Jetzt beginnen die Vorbereitungen für die eigenen Schuljahresabschlussveranstaltungen am 10. und 11. Juni im Stadtkulturhaus Borna. An den Tagen stehen alle Quertänzer der Musik- und Kunstschule „Ottmar Gerster“ auf der Bühne und zeigen das, was im vergangenen Schuljahr Neues hinzugekommen ist. Bei 110 Tänzern im Alter von vier bis 30 Jahren dauert das Programm dann durchaus drei Stunden. Der Fokus der letzten Monate lag laut Schuhknecht vor allem auf Improvisation. „Das ist schon eine ganz andere Richtung als bisher“, sagt die Tanzpädagogin. Dennoch müsse es eine ausgewogene Balance zwischen Techniktraining und Improvisation geben.

Schuhknecht und ihre Tanzlehrer-Kollegen suchen übrigens noch Nachwuchs. Vor allem bei den ganz Kleinen. „Und wer weit nach oben möchte, sollte so früh wie möglich anfangen“, macht Schuhknecht deutlich.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum elften Pleinair hat sich der Pegauer Bildhauer Rainer Pleß wieder Künstlerkollegen in den Klostergarten eingeladen: Marie-Luise Kermelk aus Kahnsdorf, Danny Schellenberger aus Groitzsch und Markus Petersen aus Leipzig. Sie arbeiten unter freiem Himmel an neuen Skulpturen für die Stadt. Das Abschlussfest findet am 10. Juni statt.

06.06.2017

Nach gut einem Jahr Bauzeit kann die August-Bebel-Straße in Rötha wieder durchgängig befahren werden. Freitagnachmittag ist die Freigabe erfolgt. Ärger deutet sich wegen einer gefährlichen Engstelle im unteren Bereich an. Die Verkehrsbehörde sieht hier jedoch keinerlei Beschilderung mehr vor.

05.06.2017

Zügiger, als erwartet, arbeiteten die Groitzscher Stadträte das Programm ihrer öffentlichen Sitzung ab. Der Beschluss über den Doppelhaushalt 2017/2018 wurde verschoben. Beim Einspruch gegen die Errichtung einer Enthärtungsanlage im Wasserwerk Kesselshain gab es keine wirkliche Debatte.

02.06.2017