Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ramsdorf: Lothar Senfs Meisterstück steht seit sechs Jahrzehnten in der Stube
Region Borna Ramsdorf: Lothar Senfs Meisterstück steht seit sechs Jahrzehnten in der Stube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 13.02.2016
Tischlermeister Lothar Senf vor dem Stubenbuffet, das er vor über sechzig Jahren gebaut hat. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Regis-Breitingen/Ramsdorf

Sein Meisterstück steht noch immer im Wohnzimmer. Bald 61 Jahre ist es nun her, als der Ramsdorfer Lothar Senf (81) am 14. Mai 1955 die Prüfung zum Tischlermeister erfolgreich abschloss. Zufällig war das genau an seinem 21. Geburtstag. Das Stubenbuffet mit geschwungenen seitlichen Türen und aus vier Holzarten – Nussbaum, schweizer Birne, Eiche und Ahorn – hatte die Prüfer überzeugt. Später baute er noch fünf Stück davon, die er im Ort verkaufte. Ein solches Möbel, das vor sechs Jahrzehnten die damals stolze Summe von 800 bis 900 Mark kostete, stand gleich im Haus gegenüber.

Kürzlich ist Lothar Senf eine späte Ehre zuteil geworden: Er erhielt von der Handwerkskammer zu Leipzig den Goldenen Meisterbrief, den Meister aller Zünfte nach fünfzig Jahren bekommen können. Für den Ramsdorfer schwingt in der Ehrung auch etwas Wehmut mit. Denn mit ihm geht die Geschichte einer Tischlerei zu Ende, die immerhin über drei Generationen hinweg Bestand hatte. Hinzu kommt, dass er seit einem Gehirnbluten vor sieben Jahren gesundheitlich so stark angeschlagen ist, dass er die Stufen in den Hof und den Weg hinüber zur Werkstatt nicht mehr schafft. Er hat sie seit Jahren nicht mehr von innen gesehen und eigentlich will er es wohl auch gar nicht mehr, zu viele Erinnerungen hängen daran.

Eröffnet hatte den Betrieb, der immer nur eine Ein-Mann-Tischlerei gewesen sei, sein Großvater. Der Vater, der 1978 starb, führte ihn weiter, dann übernahm er selbst. Seine Sporen als Tischler hatte sich Lothar Senf in Regis-Breitingen verdient. Von seinem dortigen Meister Erwin Zetzsche schwärmt er noch heute in den höchsten Tönen, mit dessen Sohn Horst Zetzsche, mit dem er viel Zeit verbracht hatte, war er gemeinsam nach Leipzig zur Meisterprüfung gefahren. „Der ist schon gestorben“, sagt er mit brüchiger Stimme.

Aus den ersten Jahren als Geselle in der Regiser Tischlerei ist ihm in Erinnerung, dass er viele Wege über Land zu Fuß mit einem Handwagen zurücklegen musste. „Wir haben Türen und Fenster gebaut und auch Möbel. Die wurden mit dem Handwagen von Regis nach Borna gebracht.“

Später in der eigenen Tischlerei baute er so ziemlich alles, was im Haus aus Holz sein kann: Küchen, Wohnzimmer und Schlafzimmer, Haustüren und natürlich Fenster. Die eigene Haustür ist noch aus eigener Produktion. Ob im Ort irgendwo noch eine existiert aus seiner Werkstatt, weiß er nicht. Vieles ist der Modernisierung zum Opfer gefallen. Zum Beispiel seine Fenster aus Lärchenholz im Schloss, die bei der Sanierung in den achtziger Jahren eingebaut wurden und die mittlerweile schon wieder ersetzt worden seien, wie er bedauert. Auch im Kirchgemeindehaus hatte er Kastenfenster eingebaut.

Mit der Wende kam auch Lothar Senf als Unternehmer nicht darum herum, den Kunden bestellte und in einer Fabrik gebaute Fenster einzubauen. Selbst in der eigenen Küche gibt es mittlerweile eins – aber auch noch ein gutes altes hölzernes Kastenfenster.

Heute würde Lothar Senf, überlegt er, nicht noch mal als privater Tischler arbeiten wollen. „Ich weiß gar nicht, ob es den typischen Tischler heute noch gibt“ sagt er und streicht fast liebevoll mit der Hand über sein Stubenbuffet.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Ende hat es für den Bad Lausicker Roy Reinker (19) nicht bis auf den Puppenstar-Thron gereicht. Eine Ehre sei es für den Bauchredner aus Sachsen dennoch gewesen: „Dabei sein ist alles“.

13.02.2016

Zwischen Kleinkunst, Rock und Familienfesten bewegen sich auch in diesem Jahr wieder die Veranstaltungen im Kulturpark Deutzen. Einmal mehr trifft sich hier unter anderem die deutsche Liedermacherszene und eine große Schar von Anhängern der Wave- und Gothic-Kultur.

13.02.2016

Wenn die Schule aus ist, geht es für einige Gymnasiasten aus Borna an den Hainer See. In der Sportboot- und Segelschule von Jens Hank haben sie den Einstieg in den Wassersport geschafft. Welche Erfahrungen sie dabei gemacht haben, berichten sie auf der Leipziger Messe Beach & Boot, die am Donnerstag beginnt.

12.02.2016
Anzeige