Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Rechtsanwalt Stephan Eichhorn möchte Bürgermeister in Rötha werden
Region Borna Rechtsanwalt Stephan Eichhorn möchte Bürgermeister in Rötha werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 21.10.2015
Bürgermeisterkandidat Stephan Eichhorn (parteilos) hat in seinem Wahlkampfbüro eine Karte von Rötha mit den Ortsteilen aufgehängt. Quelle: André Neumann
Anzeige
Rötha

Die stille Angriffslust, die in seinem Wahlslogan steckt, traut man ihm auf den ersten Blick nicht zu: "Mit Herz und Verstand für das neue Rötha". Heißt das, das alte wurde ohne diese Attribute regiert? "Ich will keinem Menschen Verstand absprechen", sagt Stephan Eichhorn auf die Frage. "Aber das Emotionale, das, was das Herz betrifft, kann stärker herausgearbeitet werden." Ihm sei die Kandidatur für das Bürgermeisteramt eine Herzenssache.

Stephan Eichhorn ist in Rötha aufgewachsen, hat Jura studiert und lebt mit seiner Frau und noch zwei der vier Töchter in Leipzig. Daran will er auch im Falle des Wahlsieges nichts ändern. "Von meiner Wohnung bis nach Rötha sind es 15 Kilometer", sagt Eichhorn. Der sich auch schon mehrfach die Frage gefallen lassen musste, warum ein Rechtsanwalt seine Kanzlei aufgeben und sich in die Mühen der Ebene einer Kleinstadt stürzen will. Läuft die Kanzlei etwa nicht gut? Schmunzelnd kontert der Leipziger: Die eigene Kanzlei laufe seit 2003 so gut, dass er seine Familie gut ernähren kann. Und fügt hinzu: "Ich hätte wahrscheinlich ein ruhigeres Leben, wenn ich noch drei bis vier Jahre oder auch bis siebzig Anwalt bliebe." Doch wolle er jetzt in Rötha das, was er bisher im Kleinen getan habe, auch im Großen tun, diese Herausforderung reize ihn.

Mit dem Kleinen meint er sein jahrelanges Engagement für die Marienkirche, an der er schon als Kind mit dem Vater, der Klempner war, auf dem Gerüst stand und die Dachrinne reparierte. Seit Ende 2003 steht er dem Förderverein für die Marienkirche vor. Dass bis heute schätzungsweise eine halbe Million Euro in die Sanierung der Kirche geflossen ist, dürfen er und seine Mitstreiter sich ans Revers heften. Die zwölf Jahre des intensiven Tätigseins für ein Kleinod seiner Heimatstadt haben Eichhorn in Rötha bekannt gemacht, aus dieser Bekanntheit heraus sei er dann mehrfach auf die Wahl hin angesprochen worden, sei die Kandidatur gewissermaßen auf ihn "zugekommen", wie er sagt.

Mit der Marienkirche ist auch die Musik in den vergangenen zwölf Jahren wieder verstärkt zu einem wichtigen Hobby von Stephan Eichhorn geworden. Als Kind hatte er Klavierunterricht beim Kantor, jetzt spielt er seit zwei bis drei Jahren wieder, nimmt sogar wieder Unterricht bei Constanze Hollitzer in Leipzig, einer Musikerin, die auch mehrfach in der Marienkirche auftrat. Ganz verlernt hatte er es auch bis dahin nicht, 2009 spielte er zur Hochzeit seiner ältesten Tochter nach der Trauung in Zwenkau auf der Orgel in der Röthaer Marienkirche den Hochzeitsmarsch.

Der Wahlkampf ist für Eichhorn auch eine Rückkehr zu den heimischen Wurzeln, hat er doch sein Wahlkampfbüro in seinem Elternhaus eingerichtet.

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer frischen Fisch mag, dem wurden am Wochenende in Borna und Regis-Breitingen gleich zwei Fischerfeste in der Region geboten. Zahlreiche Zuschauer nutzten die Gunst der Stunde und kamen, um sich das Spektakel anzuschauen.

19.10.2015

Etwas rätselhaft muten die Arbeiten an, die derzeit auf einen Stück der Trasse der künftigen A 72 bei Rötha vonstatten gehen. Hier wird ein etwa fußballfeldgroßes Areal mit Sand aufgeschüttet und verdichtet. In der Stadt machten Vermutungen die Runde, hier werde zu Testzwecken schon vorab ein Stück der Autobahn gebaut.

16.10.2015

Er plätschert leise vor sich hin, als könnte er kein Wässerchen trüben. Der Oberscharbach, der am Ortseingang von Wyhra die Kreisstraße 7933 nach Trähna kreuzt, hat momentan noch viel Luft nach oben. Seit Mai waren aufwändige Bauarbeiten am Ringweg im Gange. Im Zuge der Hochwassersanierung hat der Freistaat Mittel aus dem Flutfonds locker gemacht, um den Ringweg zu erneuern.

19.10.2015
Anzeige