Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Zwenkauer Anwalt wegen Veruntreuung zu Bewährungsstrafe verurteilt
Region Borna Zwenkauer Anwalt wegen Veruntreuung zu Bewährungsstrafe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.07.2017
Quelle: Volkmar Heinz
Leipzig/Borna/Zwenkau


Auch die anklagende Staatsanwaltschaft Leipzig räumte in ihrem Plädoyer ein, dass ein Berufsverbot nur dann ausgesprochen werden könne, wenn die Tat im Kontext zum ausgeführten Beruf verübt wurde. Das sei in der Causa F. nicht der Fall gewesen, weil er 2013 – damals hatte er bei einem Notartermin die 10 000 Euro eines Klienten geprellt – als juristischer Berater und eben nicht als Anwalt tätig war. Konnte er auch nicht: Das Amtsgericht Borna hatte F. im Februar 2013 bereits wegen Betruges und Untreue zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten, verhängte zudem ein auf drei Jahre befristetes Berufsverbot. Der Jurist hatte damals eine Mandantin um 67 000 Euro erleichtert.

Die daraus resultierende Gefängnisstrafe sei nicht spurlos an ihm vorübergegangen. „Das war schlimm“, erklärte F. dem Gericht. Er habe die Fehler eingestanden und daraus gelernt. „Ich habe mir das alles selbst eingebrockt, mich bei den Betroffenen entschuldigt und das Geld teilweise zurückgezahlt. Jetzt hoffe ich auf eine Entscheidung, die es mir ermöglicht, mein neues Leben in einem neuen Beruf weiter zu gestalten“, sagte F. vor dem Urteil. Er arbeitet jetzt in einem Callcenter, eine Privatinsolvenz läuft.

Sein Verteidiger kritisierte in seinem Plädoyer das Verfahren beziehungsweise den Umgang mit seinem Mandanten. „Dass meinen Mandanten eine erneute Anklage direkt nach der Haftentlassung erreicht, kann für eine Resozialisierung nicht gut gewesen sein. Statt einem Menschen, der Fehler gemacht und dafür gebüßt hat, bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu helfen, wird er wieder mit in die Öffentlichkeit und vor Gericht gezerrt. Hier hätte es andere Möglichkeiten gegeben“, erklärte der Markranstädter Rechtsanwalt Sven Kuhne.

Für den angeklagten Anwalt sprach aus Sicht des Amtsrichters Hardy Bittner, dass er ein umfassendes Geständnis zu den Vorwürfen gemacht hatte, seine günstige Sozialprognose und der Fakt, dass die Tat bereits vier Jahre zurückliegt. Es solle endlich ein Strich drunter, hatte auch der Verteidiger gehofft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Von Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von dem viel beschworenen Sommerloch ist im Bornaer Stadtkulturhaus nicht viel zu merken. Kein Wunder, haben Kulturmanagerin Gabriele Schitke und ihr Team doch ein dichtes Veranstaltungsnetz gestrickt. Und das reicht von Ferienkino über Theateraufführungen bis hin zu Kabarett und Tanznacht.

08.07.2017

Im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ besuchte die Jury Elstertrebnitz an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Dort konnte sie sich davon überzeugen, dass die Gemeinde eine Reihe von Besonderheiten aufweist. So zählt sie zu den längsten Orten im Landkreis Leipzig.

08.07.2017

Die städtische Subvention für die Firma Azur GmbH in Groitzsch liegt nur noch im fünfstelligen Bereich. Das 100-prozentige Tochterunternehmen der Kommune betreibt das Bürgerhaus/Kino in der Breitstraße sowie das Fitness- und Wellnesscenter am Schützenplatz. Es will im Wirtschaftsjahr 2017 mit einem Zuschuss von 94 200 Euro auskommen

05.07.2017