Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rechtsterroristen der OSS sitzen weiter in Untersuchungshaft

Rechtsterroristen der OSS sitzen weiter in Untersuchungshaft

Es hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, als es Verfassungsschützern, Landeskriminalämtern und den örtlichen Polizeibehörden Anfang Mai gelang, die rechtsterroristische Vereinigung Oldschool Society (OSS) zu zerschlagen.

Karlsruhe/Borna. Knapp zwei Monate nach den bundesweiten Razzien in Wohnungen der Mitglieder in fünf Bundesländern, sitzen vier Tatverdächtige weiter in Untersuchungshaft. Wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag auf Anfrage bestätigte, wird gegen Andreas H. (56), Markus W. (39), Denise Vanessa G. (22) und Olaf O. (47) seit sie am 6. Mai dem Haftrichter des Bundesgerichtshofes vorgeführt wurden, "ununterbrochen ermittelt. Die Beschuldigten sitzen seitdem in U-Haft", so Staatsanwalt Stefan Schmidt.

Seit der Festnahme sichten und analysieren die Ermittler das bei den Durchsuchungen sichergestellte Material. "Es geht darum, alle Spuren und Beweise kriminaltechnisch auszuwerten", so Schmidt. Wann, beziehungsweise ob zu einer Anklage kommt, ließ Schmidt gestern offen. Die Tatsache, dass sich die vier Verdächtigen weiter in Untersuchungshaft befinden, lasse aber den Schluss zu, dass sich der Tatvorwurf nicht relativiert habe.

Bei den Razzien in Borna sowie in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern wurden pyrotechnische Gegenstände mit großer Sprengkraft sowie weitere Beweismittel sichergestellt. An dem Einsatz Anfang Mai waren etwa 250 Beamte des Bundeskriminalamts, der Bundespolizei sowie der Polizeibehörden der betroffenen Bundesländer beteiligt. Die Verfassungsschutzbehörden haben zudem Gespräche unter OSS-Mitgliedern abgehört. Auch das Tonmaterial sei Bestandteil der weiteren Ermittlungen. "Die Festgenommenen sind", neben der Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung, "dringend verdächtig, Anschläge auf namhafte Salafisten, Moscheen und Asylbewerberunterkünfte" geplant zu haben, so Generalbundesanwalt Harald Range. Der Beschuldigte Markus W. aus Borna bezeichnete sich als Vizepräsident der Gruppe und wird auch von den Ermittlern als zentrale Führungspositionen eingestuft. Die Bundesanwaltschaft machte keine Angaben zu eventuellen Einlassungen der Beschuldigten.

Inwieweit die bereits konkrete Anschlagsziele oder -termine ins Auge gefasst hatten, bleibt den weiteren Ermittlungen vorbehalten. In Freital und Meißen hatte es zuletzt Anschläge auf Asylbewerberunterkünfte gegeben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.06.2015
Thomas Lieb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr