Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Regenrückhaltebecken schützt Gewerbegebiet Borna-Ost
Region Borna Regenrückhaltebecken schützt Gewerbegebiet Borna-Ost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 21.03.2017
Von der Brücke in der Geschwister-Scholl-Straße aus gut zu sehen: das neue Regenrückhaltebecken im Gewerbepark. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Borna

6000 Kubikmeter Fassungsvermögen derzeit, ausbaufähig auf 11 000, 1,6 Millionen Euro Kosten: das sind die Eckdaten des neuen Regenrückhaltebeckens im Gewerbepark Borna-Ost. Mit der Übergabes dieses an den Zweckverband Wasser/Abwasser Bornaer Land (ZBL) sind die Erschließungsmaßnahmen für den ersten Bauabschnitt des neuen Gewerbegebietes direkt an der Autobahn von Seiten der Stadt Borna abgeschlossen, wie Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) mitteilt.

Insgesamt 1,62 Millionen Euro hat das Bauwerk inklusive des zugehörigen Leitungsnetzes sowie aller zum Betrieb notwendigen Anlagen gekostet, das der Zweckverband nun von der Stadt übernimmt. Diese war in Vorleistung gegangen, die Summe wird innerhalb der nächsten drei Jahre an die Stadt zurückgezahlt. Entstanden ist der Bau unmittelbar im Dreieck zwischen der A 72 und der Ortsverbindungsstraße Borna-Dittmannsdorf.

Aktuell fasst das Becken, das von der Brücke der Geschwister-Scholl-Straße aus gut zu sehen ist, 6000 Kubikmeter Wasser. „Es ist so dimensioniert, dass es den Erfordernissen des ersten Bauabschnittes des Gewerbegebietes genügt“, macht die Rathauschefin deutlich. Doch damit ist das Ende des möglichen Wasserstandes noch nicht erreicht. Wenn denn der zweite Bauabschnitt südlich der Ortsverbindungsstraße hinzukommt, passt fast das Doppelte in das Becken. Die Vorbereitungen für eine Erweiterung seien bereits getroffen und entsprechende Rohrleitungen verlegt worden.

Auch für den Zweckverband Wasser/Abwasser Bornaer Land bedeutet die Inbetriebnahme des Regenrückhaltebeckens einen weiteren Schritt in seiner positiven Entwicklung, wie Geschäftsführer Michael Spitzner erläutert: „Es ist das größte seiner Art in unserem Verbandsgebiet. Mit seinem ordnungsgemäßen Betrieb übernehmen wir Verantwortung gegenüber den gewerblichen Nutzern im Gewerbepark Borna-Ost“. Diese würden angesichts des hohen Versiegelungsgrades „im nicht unerheblichen Maße“ Niederschlagswassergebühren bezahlen und daher auch zurecht erwarten, dass bei Starkregen die Wassermengen zügig abfließen.

Die Verantwortung, die Spitzner anspricht, gelte zudem dem Gewässer Saubach und seinen Anliegern. „Die von der Stadt Borna angestrebte zügige weitere Ansiedlung von Gewerbebetrieben im Gewerbepark Borna-Ost wird insgesamt zur besseren Auslastung der verbandseigenen Wasser- und Abwasseranlagen führen“, ist sich der Geschäftsführer sicher.

Die Bemessung der Anlage beruht laut der Stadtverwaltung unter anderem auf statistischen Daten des Deutschen Wetterdienstes und wurde für ein sogenanntes zehnjähriges Starkregen-Ereignis ausgelegt. Eingeleitet wird zukünftig ausschließlich Regenwasser, das über eine Leitung, die unter der Autobahn hindurch verläuft, in den Saubach abgeleitet wird. „Die ausreichend großen Dimensionen des Beckens geben die Sicherheit, dass auch bei extremen Witterungsbedingungen keine Gefahr für die Autobahn oder das Gewerbegebiet selbst besteht“, sagt Luedtke.

Bislang gibt es im Gewerbepark Borna-Ost ein Verteilzentrum des Logistik-Riesen Lekkerland. Die offizielle Eröffnung war im November 2015 erfolgt. Nachdem der Handelskonzern an seinem früheren Standort Hartmannsdorf an seine Kapazitätsgrenze gelangt war, entstand in Borna auf 12.000 Quadratmetern Fläche ein modernes Hochregallager.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zur Bundestagswahl 24. September ist noch ein gutes halbes Jahr Zeit. Kitzscher hat soeben die Wahlbezirke und die dazugehörigen Wahllokale festgelegt. In Braußwig muss dafür ein Raum angemietet werden.

20.03.2017

Er war nur eine Legislaturperiode im Amt. Trotzdem ist er bis heute populär in Borna: der frühere Oberbürgermeister Bernhard Schubert (SPD), der am Montag seinen 80. Geburtstag feiert. Langeweile kennt der Vorsitzende des Bornaer Fördervereins für das Leipziger Symphonieorchester nicht, auch wenn er feststellt, „dass ich mit 80 mein Ziel erreicht habe“.

20.03.2017

Unter dem Motto „40 Jahre – 40 Hits“ erlebten die Fans von Karussell im Böhlener Kulturhaus eine Zeitreise mit alten und neuen Songs. Vor dem rockigen und leidenschaftlichen Live-Part flimmerte ein Film zur Bandgeschichte über die Leinwand.

20.03.2017
Anzeige