Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Region will sich Leader-Gelder sichern - Verein gegründet
Region Borna Region will sich Leader-Gelder sichern - Verein gegründet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 19.05.2015

Laut Kupfer stehen bis 2020 für Sachsen rund 1,1 Milliarden Euro Fördermittel zur Verfügung, der ländliche Raum bleibe ein Schwerpunkt. Damit von dem Geld auch der Leipziger Südraum profitiert, muss nach Angaben von Regionalmanagerin Annedore Bergfeld bis Ende des Jahres eine Leader-Entwicklungsstrategie (LES) auf den Weg gebracht werden.

Um sich für die künftige Förderperiode beste Ausgangsbedingungen zu verschaffen, hatten die beiden bisherigen Ile-Regionen "Südraum Leipzig" und "Weiße Elster" auf der Regionalkonferenz im Dezember in Pegau beschlossen, eine gemeinsame Förderregion zu bilden. Ile steht für das bisherige Förderprogramm "Integrierte ländliche Entwicklung", das von Leader abgelöst wird. Bergfeld: "Alle Kommunen - von Markkleeberg bis Borna, von Pegau bis Kitzscher und nun auch die Stadt Markranstädt - wollen künftig bei der regionalen Entwicklung an einem Strang ziehen." Dazu sei jetzt formell der Verein "Lokale Aktionsgruppe (LAG) Südraum Leipzig" gegründet worden. Damit sei eine wichtige Hürde auf dem Weg zur Bestätigung als künftige Leader-Region in Sachsen genommen worden. Zu den elf Gründungsmitgliedern gehören vier kommunale Vertreter: das Kommunale Forum Südraum Leipzig, die Stadt Markranstädt sowie die Gemeinden Belgershain und Elstertrebnitz. Hinzu kommen sieben Gründungsmitglieder aus Wirtschaft, Vereinen und der Bürgerschaft wie der Bauernverband Borna/Geithain/Leipzig, der Kuhstall-Verein und die Fleischerei Landhan. Als Vorstandsvorsitzender wurde der Groitzscher Bürgermeister Maik Kunze (CDU) gewählt. Bergfeld: Der neu gegründete Verein kann, mit der Eintragung im Vereinsregister, den Förderantrag zur Erarbeitung einer Leader-Entwicklungsstrategie stellen.

Um den Verein noch breiter in der Region zu verankern, ist am 5. Mai eine außerordentliche Mitgliederversammlung im Volkshaus Pegau geplant. Hier sollen die Ziele und Aufgaben des Vereins dargestellt und gleichzeitig der Startschuss zur Erarbeitung der Leader-Entwicklungsstrategie gegeben werden. "Alle Interessierten, die sich an der Entwicklung des Südraums Leipzig beteiligen möchten, sind im neuen Verein herzlich willkommen", sagt Bergfeld. In dem Verein könnten und sollten neben den Kommunen der Region Bürger, Vereine, Verbände und Wirtschaftsunternehmen ihre Ideen für das neue lokale Entwicklungskonzept einbringen.

Wie das Regionalmanagement der bisherigen Ile-Regionen "Südraum Leipzig" und "Weiße Elster" mitteilt, flossen in der Förderperiode von 2007 bis 2013 knapp 16 Millionen Euro in die Region. Damit wurden 174 Projekte unterstützt, die ein regionales Investitionsvolumen von fast 30 Millionen Euro initiierten. Mit den Fördermitteln wurden viele Projekte umgesetzt, darunter der Neubau der Schule in Regis-Breitingen, die Sanierung von Kindertagesstätten und mehrerer Kirchen, die Schaffung von Wohnraum für junge Familien, der Aufbau eines Landhandels, der Bau von Straßen und Gehwegen oder auch der weitere Ausbau touristischer Angebote wie der Geopfad am Markkleeberger und Störmthaler See. © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.04.2014
LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fehlende Krippenplätze in drei Städten, bald drohende Überkapazitäten in manch ländlicher Region: Mit der Bedarfsplanung für die Kindertagesstätten bis 2017 befasste sich jetzt der Jugendhilfeausschuss des Landkreises.

19.05.2015

Der Schlosspark Rötha ist nun offiziell um eine Attraktion reicher, die besonders die jüngsten Röthaer begeistert: Der neue Spielplatz, gestaltet als Natur-Erlebnis-Raum, wurde im Rahmen des Frühjahrsputzes des Fördervereins "Rötha - Gestern.

19.05.2015

Katharina Landgraf bemüht sich seit dem Juni-Hochwasser in ihrer Position als Bundestagsabgeordnete um Hilfe für Betroffene und eine Verbesserung des Hochwasserschutzes in der Region.

19.05.2015
Anzeige