Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Regis-Breitingen: Abwasser-Panne beim Bau der Kita sorgt für Empörung
Region Borna Regis-Breitingen: Abwasser-Panne beim Bau der Kita sorgt für Empörung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 02.10.2017
Neubau der Kindertagesstätte in Regis-Breitingen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Regis-Breitingen

Die Panne bei der Abwasserbeseitigung am Neubau der Kindertagesstätte war einer der Aufreger in der Bürgerfragestunde der Stadtratssitzung von Regis-Breitingen am Donnerstagabend. Vor allem Ex-Bürgermeister und Besucher Thomas Kratzsch (CDU) trieb seinen Nachfolger Wolfram Lenk (Die Linke) mit Fragen in die Enge. Trotz einiger Einwürfe hielten sich die Stadträte weitgehend zurück: Sie wollten das Thema im nicht öffentlichen Teil der Veranstaltung abhandeln, sagte der Abgeordnete Stephan Kretzschmar (SPD).

Wie berichtet, passen die Abwasserleitung vom Kita-Gebäude und der An­schluss an die Kanalisation in der Höhe nicht zusammen. Aufgrund einer Differenz von reichlich 20 Zentimeter gibt es kein natürliches Gefälle für den Abfluss, sodass zusätzlich ein Schacht mit einer Hebeanlage eingebaut werden muss. Zudem brachte dieses Problem einen Zeitverzug von fünf Wochen mit sich, der aber aufgeholt werden soll. Der Fertigstellungstermin 24. November sei zu halten. Bürgermeister Lenk hatte der LVZ geantwortet, dass er die Schuldfrage niemandem zuschiebt. Abwasserentsorger und Fachplaner sollten unter sich ausmachen, wer die zusätzliche Rechnung zahlt.

Allerdings hatten auf Anfrage dieser Zeitung weder der Zweckverband Wasser/Ab­wasser Bor­naer Land (ZBL) noch das Büro Grünplan in Krostitz den Fehler bei sich gesehen. Die Zusatzkosten für Anschaffung und Einbau könnten laut Lenk etwa 10 000 Euro betragen. Für die jährlichen Betriebskosten gebe es noch keine verlässliche Größe.

Für Vorgänger Kratzsch ist das städtische Verhalten ein Unding. „Ich kann nicht verstehen, dass der Bürgermeister nicht wegen des Geldes aktiv wird. Warum hat die Stadt den Auftrag für die Hebeanlage ausgelöst, obwohl nicht klar ist, wer das bezahlt?“, wollte er wissen. Die Schuldfrage ist eben noch ungeklärt, entgegnete Lenk. „Und die Rechnung geht an den ZBL.“ Es musste schnell gehandelt werden, um den Bau fertig zu bekommen und den Umzug aus dem alten „Regenbogenland“ bald zu ermöglichen. „Wir müssen das Projekt und die Fördermittel noch in diesem Jahr abrechnen, um nicht auf den ganzen über zwei Millionen Euro Kosten sitzenzubleiben“, so der Rathauschef.

Was Kratzsch aber nicht zufriedenstellte. „Das ist doch Aktionismus. Der ZBL sind doch die Kommunen und letztlich wir Steuerzahler.“ Aus seiner Erfahrung werde der Verband die Extra-Rechnung nicht übernehmen, weil dieser doch seine Zustimmung zu einem Bau immer mit der Bitte auf die Überprüfung der Angaben vor Ort versehe. Was Lenk bestätigte. Sodass Kratzsch meinte, dass die Kontrolle eben nicht rechtzeitig stattgefunden haben kann, „sonst wären ja passende Zahlen in die Planung eingeflossen“.

Wegen der Gefahr des Grundwasseranstiegs in Breitingen und des dann möglichen Betonfraßes wollte er wissen, ob die Kita nun 20 oder 30 Zentimeter zu tief im Boden steht. Lenk verneinte das. „Alle Voruntersuchungen wurden mit den Planangaben vorgenommen, nach denen auch gebaut wurde.“ Das habe mit der höheren Kanallage nichts zu tun. Kratzsch verwies auf den Bau der Grundschule auf der anderen Straßenseite während seiner Amtszeit, die weniger tief gegründet worden war und deshalb keine Hebeanlage benötigt. Wie auch die be­nachbarte Sporthalle nicht, warf Stadtrat Jens Landmann (FDP) ein. Dort gebe es lediglich eine elektrische Rückschlagklappe. Die (Fehl-)Information aus dem ZBL wiesen auch andere zurück.

Schließlich stieß Kratzsch besonders übel auf, dass das Rathaus schon seit fünf Wochen von der Abwasser-Panne ge­wusst, aber die Öffentlichkeit nicht darüber informiert hatte. „Und jetzt wollen Sie das auch hinter verschlossenen Türen diskutieren“, empörte er sich über die Stadträte. Was jedoch nichts änderte.

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sparkasse Leipzig ändert ihre Pläne bezüglich der Selbstbedienungs-Filiale in Espenhain.Sie wird den Standort in der Straße des Friedens doch nicht zum Jahresende schließen. In Rötha bleibt es bei der angekündigten Schließung.

29.09.2017

Die Sanierung eines Böschungsabschnitts am Elstermühlgraben ist weitgehend fertiggestellt. Deshalb wird am Sonnabend die Straße zwischen den Ortsteilen Eulau und Elstertrebnitz wieder freigegeben.

29.09.2017

Heike Herzig aus Markkleeberg wird neue Kämmerin in Rötha. Die 53 Jahre alte Nachfolgerin von Birgit Stabnau lieferte vor dem Stadtrat eine bemerkenswert selbstbewusste Vorstellung ab.

27.04.2018
Anzeige