Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Regis-Breitingen: Rathaus nach Einbruch nur eingeschränkt arbeitsfähig
Region Borna Regis-Breitingen: Rathaus nach Einbruch nur eingeschränkt arbeitsfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 16.10.2017
Blick auf das Rathaus von Regis-Breitingen. Dort ist am Wochenende eingebrochen worden. Quelle: Jens Paul Taubert
Regis-Breitingen

Unbekannte brachen am Wochenende in das Rathaus der Stadt Regis-Breitingen ein. Sie gelangten zwischen Freitagnachmittag und Sonntagnachmittag durch ein Fenster in das Gebäude. Nach Polizeiinformationen durchwühlten sie sämtliche Büros einschließlich des Bürgermeister-Zimmers. Zudem versuchten sie, mehrere Tresore gewaltsam zu öffnen. Zur Höhe des Sach- und des Stehlschadens machte die Polizei noch keine Angaben. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

„Die Technik funktioniert zum Glück. Aber weil alle Türen demoliert sind, sind wir wohl auch am Dienstag nur eingeschränkt arbeitsfähig“, sagt Bürgermeister Wolfram Lenk (Linke). Man habe sich aber entschlossen, das Rathaus dennoch für den Besucherverkehr zu öffnen. Den Rest des Sonntags und den Montag – einen regulären Schließtag – nutzten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Aufräumen und zu einer Bilanzierung der Schäden. „Uns belastet weniger, was gestohlen wurde, als vielmehr der Reparaturaufwand, der betrieben werden muss“, sagt Lenk.

Ganz offenbar hätten die Kriminellen Geld gesucht, doch davon lagere im Rathaus üblicherweise keines. Wie viel sie letztlich erbeuteten, sei noch unbekannt. Dass die Stadtverwaltung Ziel eines so massiven Einbruchs werde, habe es noch nicht gegeben. Auch Mitarbeiter, die hier ein Vierteljahrhundert oder länger beschäftigt seien, könnten sich an Vergleichbares nicht erinnern. Die Stadt hofft darauf, dass die Ermittlungen der Polizei erfolgreich sind. Und sie setzt alles daran, ihre vollständige Arbeitsfähigkeit schnellst möglich wieder herzustellen.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Bombendrohung in Groitzsch am Sonntag gab es Montag eine ähnliche Drohung gegen ein Altenheim in Grimma. Das Gebäude wurde evakuiert. Parallel zu den Ereignissen ging eine weitere Bombendrohung gegen ein Seniorenheim in Markranstädt ein.

16.10.2017

Zum Kassensturz im Landkreis gibt es Positives und Negatives zu berichten. Ein Loch klafft zum Beispiel bei den Einnahmen aus Bußgeldern, während das Landratsamt bei der Sozialhilfe nicht so tief wie kalkuliert in die Tasche greifen musste.

19.10.2017

Nach einer Bombendrohung ist am Sonntagabend ein Altenpflegeheim in Groitzsch (Landkreis Leipzig) evakuiert worden. Etwa 75 Menschen mussten durch den Rettungsdienst in Sicherheit gebracht werden.

15.10.2017