Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Regiser Schule verabschiedet Ewald Braun
Region Borna Regiser Schule verabschiedet Ewald Braun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 26.01.2010

.

Bei seiner Ankunft in der Pleißestadt hatte Ewald Braun etwas auf den Schultern, was man gemeinhin schon als „schlechtes Omen“ wähnte. Seine vorherigen Lehrer-Stationen in Rötha (bis 2005) und Markkleeberg (bis 2006) hatte er mit den Schließungen der beiden Mittelschulen beenden müssen. Als Braun 2006 als neuer Schulleiter und Joachim-Rose-Nachfolger nach Regis-Breitingen kam, kreiste das Damoklesschwert schon greifbar über der Einrichtung. Der Beobachtungsstatus des sächsischen Kultusministerium hat es nicht geschafft, die unliebsame Triologie Brauns zu komplettieren… Die Mittelschule Regis-Breitingen lebt weiter – wenn auch ohne Ewald Braun.

„Ich freue mich darauf, meine Zeit ganz ohne Zwang selbst einteilen zu können.“ Und wenn „meine Frau keine Zettel mit Aufträgen an mich geschrieben geschrieben hat“, werde die vorrangig für Gartenarbeit, Lesen, Sport und für „eine Neubesinnung“ draufgehen, so Braun. Er wolle sich keinesfalls in einen Lehnstuhl hocken und warten, was die Zeit bringt. Seine berufliche Vita räumt einige Möglichkeiten der Umorientierung ein. Als jahrelanges Mitglied des Prüfungsaufgaben-Auswahlausschusses in Dresden könne er sich etwa „Nachhilfestunden für Schüler und Prüflinge vorstellen.“ Aber auch aus seiner bislang eher passiven Mitgliedschaft im Förderverein der Silbermannorgel in Rötha könne mehr werden.

Dass Ewald Braun nicht komplett von der Bildfläche verschwindet, hofft auch Andre Hanke, Personalchef Mittelschulen der Bildungsagentur Leipzig. In seiner Laudatio zeichnete er Brauns Weg durch die Schulen des Südraums Leipzig nach. 1955 noch als Grundschüler verschlug es in nach einem Studiengang zum Diplom-Pädagoge in Mühlhausen 1971 nach Rötha. Erst als Lehrer für Mathematik wurde Braun 1990 zum Direktor ernannt. „40 Jahre im Lehreramt – davon die Hälfte als Direktor: Immer innovativ, kritisch und loyal“, lobte Hanke den 61-Jährigen, der „einige Nüsse zu knacken hatte, einige Streits schlichtete und die Schullandschaft selbst mitentwickelte“, so Hanke.

Braun war gerührt. Vor allem vom Kollegium – und den offensichtlich ehrlich gemeinten Danksagungen seiner Schüler. Mit Rosen verabschiedeten sich die vom Direx, der ihnen ein letztes Zeugnis ausstellte: „In Regis-Breitingen sind die guterzogenen, hilfsbereiten und lernwilligen Schüler in der deutlichen Überzahl. Es hat mir viel Spaß gemacht an dieser Schule. Es hat mir Spaß gemacht mit euch.“

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl ist gewaltig. Immerhin 3,6 Millionen Euro groß ist das Loch, das vor der Fertigstellung des Haushaltes der Stadt Borna für dieses Jahr gestopft werden muss.

26.01.2010

Das Bornaer Museum setzt in Zukunft auf drei Schwerpunkte. Dabei handelt es sich um Geologie, Archäologie und die Geschichte der abgebaggerten Orte. Darüber hinaus stehen in diesem Jahr zwei Männer im Blickpunkt, die stadthistorisch als Prominente gelten können.

25.01.2010

 

[image:phpJIeQqw20100125160305.jpg]
Borna/Kamenz. Eine Landwirtschaftszählung steht im Frühjahr ins Haus. Nicht nur im Landkreis Leipzig und in Sachsen, in der gesamten Europäischen Union werden Tierbestand, Bodennutzung, Agrarstruktur und Produktionsmethoden erfasst.

25.01.2010