Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Riesenfiguren sollen auf alte Brikettfabrik
Region Borna Riesenfiguren sollen auf alte Brikettfabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:51 07.09.2018
Michael Fischer-Art (li.) und Matthias Meltke zeigen die noch farblosen Modelle für die 18-Meter-Figuren, die auf die Brikettfabrik in Witznitz kommen sollen. Quelle: Julia Tonne
Borna

18 Meter hoch, jeweils drei Tonnen schwer und nachts illuminiert: Borna soll in den kommenden Monaten eine Attraktion bekommen, die ihresgleichen in der Region sucht. So jedenfalls hat sich Michael Fischer-Art am Donnerstagabend beim Stammtischtisch des Bornaer Gewerbevereins geäußert. Seine Idee: Riesige Figuren in Art-Stil sollen zukünftig die einstige Brikettfabrik in Witznitz zieren und weithin sichtbar sein. Der Clou an der Sache: Die Figuren kommen aus dem 3D-Drucker.

So könnten die Figuren auf der Fabrik einmal aussehen. Quelle: privat

Den Mitgliedern des Gewerbestammtischs hatte Fischer-Art zunächst die Mini-Modelle davon vorgestellt – und mit der Aussicht auf Realisierung der Riesen Begeisterung bei den Händlern geweckt. „Die würden den Fokus auf Borna lenken und wären schon von der Autobahn aus gut zu sehen“, sagt Steuerberater Jörg Faburg. Thomas Lungwitz vom Hotel Drei Rosen sähe in den bunten Hinguckern eine „extreme Bereicherung für die Stadt“.

Die farbenfrohen 18 Meter hohen Figuren sollen auf der Brikettfabrik Witznitz nachts illuminiert werden. Quelle: privat

Entstehen sollen die Gestalten in Zusammenarbeit mit der Böhlener Firma Designgroup Professional GmbH. Die wiederum will einen 3D-Drucker zur Herstellung bemühen. „Wir werden mit einzelnen Segmenten arbeiten müssen und die dann zusammenfügen. Anders ist es nicht machbar“, sagt Firmengründer Matthias Meltke. Im Böhlener Stadtteil Gaulis sei ein mit 60 Kameras bestückter fotografischer Scanner hergerichtet, der die Objekte von allen Seiten erfasse und die Druckvorlage liefere.

Nächstes Jahr im Herbst soll die erste Figur stehen

Im Herbst 2019 wollen Fischer-Art und Meltke die erste Figur der illustren Gruppe auf der Brikettfabrik errichten – wenn denn die Statik das Vorhaben zulässt. „Das wird derzeit geprüft“, so der Künstler. Der Zeitpunkt wäre gut gewählt, denn die Installation soll Bestandteil des Lichterfestes sein, das der Förderverein zum Aufbau eines Dokumentationszentrums Industriekulturlandschaft Mitteldeutschlands, kurz DokMitt, ins Leben rufen will.

Ein Jahr lang lebt Fischer-Art mittlerweile in Borna, am Donnerstag nun zeigte er zudem Interesse an der Mitgliedschaft im Gewerbeverein. „Er gehört nun zu Borna und bringt noch völlig andere Ideen mit“, sagt Faburg, der sich sichtlich über das Interesse freut. Fischer-Art wolle den Südraum farbiger gestalten und in Borna anfangen. Was Besseres könne der einstigen Kohlestadt nicht passieren.

Das Farbenfrohe ist für den Künstler auch politisch

Fischer-Art will das Farbenfrohe aber nicht nur künstlerisch verstanden wissen, sondern auch politisch. Nachdem der Spiegel in seiner aktuellen Ausgaben titelte: „Sachsen – Wenn Rechte nach der Macht greifen“, gestaltete der Künstler das Titelbild einfach um.„Als Leser wollte ich durch die Ergänzung des aktuellen Titelbildes ganz klar ein Zeichen setzen. Wer schwarz-weiß recherchiert, vergisst das breite Farbspektrum, das Sachsen im täglichen Leben ausmacht. Wer sich über Dealer am Hauptbahnhof aufregt und Angst, um seine Kinder hat, ist kein Nazi. Wer Hitler als Idol hat, ist per se weder Sachse noch Deutscher, sondern einfach blöd“, erklärt er sowohl auf seiner Facebookseite als auch beim Gewerbestammtisch.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Förderverein für die Kita „Regenbogenland“ in Rötha hat den Knirpsen eine Matschanlage spendiert. Die war im heißen Sommer der Renner. Jetzt sammelt der Verein weiter Spenden.

06.09.2018

Ab Montag wird die Bundesstraße 176 in Groitzsch erneuert. Statt Deckensanierung steht nun ein grundhafter Ausbau an. Die Kosten steigen auf mehr als das Doppelte. Die Abschnitte werden voll gesperrt.

07.09.2018

Seit 25 Jahren gehört die Bornaer Beratungsstelle für Kinder, Jugend und Familie zur Awo. Die Beratungen sind kostenfrei. In 40 Prozent aller Fälle geht es um das Thema Trennung und Scheidung.

09.09.2018