Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rötha: In alter Dorfschule Mölbis entsteht Senioren-Landhaus mit 20 Wohnungen

Tag der offenen Tür Rötha: In alter Dorfschule Mölbis entsteht Senioren-Landhaus mit 20 Wohnungen

Mit einem Tag der offenen Tür wird am 1. Mai das neue Senioren-Landhaus in der Mölbiser Hauptstraße eröffnet. Die Mölbiserin Solveig Glänzel wird mit ihrem neu gegründeten Pflegedienst das Haus betreiben, in dem 20 behindertengerechte Wohnungen zur Verfügung stehen. Das Landleben soll mit Hochbeeten im Garten sowie Tieren komplettiert werden.

Das neue Senioren-Landhaus Mölbis wird am 1. Mai feierlich mit einem Tag der offenen Tür eröffnet.

Quelle: Andreas Döring

Rötha/Mölbis. Eines der markantesten und schönsten Gebäude in Mölbis bereitet sich auf seinen vierten Frühling vor: die Dorfschule aus den 1930er Jahren, die nach der Wende erst Hotel und dann betreutes Wohnen wurde. Vor nunmehr vier Jahren sind die letzten Mieter ausgezogen, eine Physiotherapie, und haben aus dem Haus in der Mölbiser Hauptstraße eine Waise gemacht.

Doch nun scheint wieder die Sonne über der alten Schule. Ende 2016 erwarb der Mölbiser Jens Glänzel die Immobilie und erweckt sie zusammen mit seiner Frau Solveig zu neuem Leben. Handwerker beseitigen die Spuren des langen Leerstandes, von defekten Leitungen bis zu abgeblätterter Farbe, und richten das neue Senioren-Landhaus Mölbis geschmackvoll ein. Dieses verfügt über 20 behindertengerechte Einraumwohnungen zwischen 18 und 35 Quadratmetern, ausgestattet mit Bädern und Miniküchen. Ein Fahrstuhl verbindet die vier Etagen vom Keller bis zum Dachgeschoss.

Ausgestattet ist das Landhaus mit einem Speiseraum und einem Saal für Seminare und Feierlichkeiten, einer Sauna, Pflegebad sowie zwei weiteren Räumen, die perspektivisch für die Tagespflege hergerichtet werden sollen. Darüber hinaus werden im Dachgeschoss Hotelzimmer für Familienangehörige und andere Gäste angeboten, außerdem soll anfangs einmal pro Woche ein Friseur ins Haus kommen.

Zum Tag der offenen Tür am 1. Mai haben interessierte Besucher die Möglichkeit, das frisch renovierte Senioren-Landhaus mit dem markanten Backsteinportal zu erkunden. In der Zeit von 10 bis 15 Uhr sind alle Türen weit geöffnet. Zum künftigen Landhausleben gehören ebenso ein großer Garten mit Hochbeeten sowie Tiere zum Streicheln und Füttern. „Wir leben nun mal im Dorf, und das soll das Haus auch ausstrahlen“, sagt Solveig Glänzel, die nur wenige Gehminuten davon entfernt wohnt.

Seit ihrer Ausbildung zur Krankenschwester hat die Mölbiserin im Bornaer Krankenhaus gearbeitet, durchlief alle Abteilungen von der Chirurgie bis zur Intensivstation, war zuletzt Stationsleiterin der Onkologie. „Wir waren ein super Team“, nahm die 47-Jährige mit einem weinenden und einem lachenden Auge Abschied von ihrer alten Wirkungsstätte. „Aber ich wollte nochmal was anderes machen, und mit alten Menschen arbeite ich sehr gerne zusammen.“

Neben ihrer Arbeit im Dreischichtbetrieb und familiären Verpflichtungen studierte die Mutter zweier Kinder an der Universität Jena Pflegemanagement und Pflegewissenschaft, ein Praktikum führte sie in verschiedene Pflegeheime nach Luxemburg. „Das war eine riesige Erfahrung“, denkt die Mölbiserin dankbar zurück. „Was in Luxemburg für alte Menschen getan wird, ist einmalig.“ Dort sei letztlich der Gedanke gereift, mit einem eigenen Pflegedienst für ältere Menschen in der Heimat da zu sein.

Im Senioren-Landhaus Mölbis kann die gebürtige Bornaerin ihren Traum verwirklichen, und erste Interessenten haben bereits angeklopft. Zusammen mit drei Altenpflegefachkräften will sich Solveig Glänzel um alle Belange des Landhauslebens kümmern – von der Grund- und Behandlungspflege bis zu hauswirtschaftlichen Diensten, Speiseversorgung, kulturellen Angeboten, Verhinderungspflege, Hausnotruf und Beratungsdiensten. „Ein Auto für den Außendienst, für Menschen die unsere Hilfe brauchen, wird auch angeboten“, erklärt die Mölbiserin.

Angst vor der Herausforderung hat die 47-Jährige nicht, vielmehr setzt sie auf Harmonie und einen gesunden Ausgleich im Leben. Als Zeichen für das chinesische Yin-Yang-Prinzip hat sie zusammen mit Freunden ihr eigenes Logo entworfen: ein grünes Blatt steht für die Natur und das dörfliche Leben, das blaue Gegenstück für die Seenlandschaft. Beide ergänzen sich zu einem Kreis.

Von Kathrin Haase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.10.2017 - 15:11 Uhr

Kreisliga B (West): Tabellenführer und Verfolger patzen im Gleichschritt.

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr