Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Rötha: Neues Wohnhaus soll an gesprengtes Schloss erinnern
Region Borna Rötha: Neues Wohnhaus soll an gesprengtes Schloss erinnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 16.03.2018
Hans Arthur Wilker (l.) und Uwe Herrmann am Modell des neu gestalteten Bach-Platzes mit dem modernen Wohnhaus an der Stelle des früheren Schlosses. Quelle: André Neumann
Anzeige
Rötha

Einen neuen Vorstoß, das Gelände des früheren Röthaer Schlosses aufzuwerten, verfolgen der in der Stadt ansässige Architekt Uwe Herrmann (45) und dessen Geschäftspartner Hans Arthur Wilker (68). Der stammt aus Bielefeld, wohnt in Bad Lausick und habe seit den 1970er Jahren enge Verbindungen nach Rötha. Beide betreiben die eigens gegründete Projektentwicklungsgesellschaft Schlossareal Rötha. Die präsentiert jetzt Pläne für ein mehrstöckiges Gebäude auf dem Johann-Sebastian-Bach-Platz, welches moderne Wohnungen beherbergen, äußerlich aber dennoch an das 1969 gesprengte Schloss erinnern soll.

„Das ist der eigentliche Ort der Stadtgründung von Rötha“, sagt Herrmann und begründet damit gleichsam die Bemühungen um genau dieses Areal, welches städtebaulich derzeit ein Schattendasein führt. Möglich wurden die konkreten Pläne im Grunde erst im Juli vorigen Jahres mit dem Erwerb des Schloss-Grundstückes durch den Architekten bei der Zwangsversteigerung.

Herrmann und Wilker gehen davon aus, dass Rötha eine Entwicklung als hochwertige Wohnstadt nimmt und wollen mit ihrem Projekt genau diese Tendenz bedienen. Wohl wissend, dass dazu auch das Umfeld um das geplante neue Gebäude stimmen muss. Deswegen, sagt Herrmann, müssten auch die umliegenden Grundstücke und deren Eigentümer mit in die Überlegungen einbezogen werden.

In dem Zusammenhang beleben beide gedanklich die Idee der Schlossallee wieder, für die schon 2003 durch Peter Schmelzer und das Ingenieurbüro Klemm und Hensen erste Pläne zu Papier gebracht worden waren. Die wurden damals ebenso nicht weiter verfolgt wie der einige Jahre später diskutierte Entwurf für ein Altenpflegeheim auf dem Schlossgelände.

Sowohl aus grafischen Darstellungen als auch aus einen Tischmodell aus Herrmanns Architektenbüro wird sichtbar: Das Gebäude im Zentrum des Schlossareals soll von außen deutlich an das Schloss erinnern. Es würde etwas größer, hätte aber die markante, annäherend quadratische Grundfläche sowie angedeutete Türme auf den Ecken. Als weitere Analogie zum Schloss soll das Gebäude eine offenen Innenhof bekommen, der ein öffentlich zugänglicher Erinnerungsort sein könnte. „Wir wollen mit moderner Architektur Wesentliches des Schlosses aufnehmen“, beschreibt Uwe Herrmann den von ihm verfolgten Ansatz. Dadurch solle sowohl ein „Wiedererkennungseffekt“ entstehen als auch „dem Schloss Ehre erwiesen werden.“

Herrmann und Wilker, die beide auch Mitglieder des sich um das Schloss bemühenden Fördervereins „Rötha – Gestern. Heute. Morgen.“ sind, bringen ihre Pläne jetzt in die öffentliche Diskussion. Parallel läuft eine Bauvoranfrage. „Wir wollen“, sagt Wilker, „die Planungen so weit voranbringen, dass wir 2017 eine Baugenehmigung haben.“

Noch nicht entschieden ist, wie und durch wen das Vorhaben, das dessen geistigen Urheber auf rund 4,5 bis fünf Millionen Euro schätzen, realisiert werden soll. „Wir nennen uns Projektentwicklungsgesellschaft“, so Hans Arthur Wilker. „Ob wir auch Bauherren werden, ist noch nicht entschieden.“ Das Vorhaben könne auch über einen Bauträger umgesetzt werden.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Victoria-Sporthalle in Lobstädt wird zwar zu Schuljahresbeginn fertig und nutzbar sein, aber eine riesige Eröffnungsparty vom TSV Lobstädt 1863 gibt es am 27. August. Bis dahin bleibt noch Zeit für`s Training, denn die Eröffnung geht mit den Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen einher.

25.07.2016

Einsatz zeigte am Sonntagvormittag in Saasdorf die Feuerwehr. Einen Einsatz, bei dem sie sofort von vielen Neugierigen umzingelt wurde. Die Floriansjünger waren nicht zur Brandbekämpfung ausgerückt, auch bahnte sich keine Katastrophe an. Vielmehr halfen sie mit der Drehleiter aus, damit Ornithologe Dietmar Heyder Jungstörche beringen konnte.

25.07.2016

Paddeltouren und Lagerfeuerromantik füllen die Tage im Feriencamp von Deutzen. Die Anlage gleicht einer Zeltstadt, in der 18 Kids derzeit ihre Freizeit verbringen. Bogenschießen, Akrobatik auf dem Seil und Theaterspiel rangieren in der Gunst der Mädchen und Jungen ganz oben. Während die Tage aktiv gestaltet werden, bleiben Computer und Handy aus.

25.07.2016
Anzeige