Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Rötha will Gasthof in Mölbis und markantes Haus in Espenhain an den Mann bringen
Region Borna Rötha will Gasthof in Mölbis und markantes Haus in Espenhain an den Mann bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 05.10.2016
Der Gasthof in Mölbis ist seit Jahresanfang geschlossen. Jetzt ist auch noch die Bowlingbahn defekt. Quelle: Jens Paul Taubert
Rötha/Espenhain/Mölbis

Die Stadt Rötha sucht derzeit Käufer für zwei markante Gebäude in Espenhain und Mölbis. Sowohl für die ehemalige Gemeindeverwaltung in Espenhain als auch für den Gasthof in Mölbis gestaltet sich die Suche nach Käufern aber offenbar schwierig.

Das Gebäude in der Leipziger Straße 7 in Espenhain gehört zur südwestlichen Front des einstigen Rittergutes. „Der gesamte Komplex war um 1834/35 entstanden und gehörte Freiherr von Friesen“, sagt Peter Petters, der im Nachbarhaus den Gasthof Aspe betreibt. Teile des Komplexes wurden schon verkauft. Der, um den es jetzt geht, beherbergte seit Anfang der 1950er Jahre die Espenhainer Gemeindeverwaltung, bis die nach 1990 ins heutige Gemeindezentrum am Kindergarten umzog. In den oberen Etagen befanden sich Wohnungen. Die und die Räume der Verwaltung stehen leer. Dagegen gibt es in dem Haus noch immer einen Friseur, und das schon seit vielen Jahren, wie Petters sich erinnert. Auch eine Fußpflegepraxis ist hier noch ansässig.

Wenigstens 35 000 Euro möchte die Stadtverwaltung für das Gebäude haben. Ohne, dass jemand klare Vorstellungen davon hat, was daraus werden könnte. „Es ist ein mehrstöckiges Wohngebäude“, sagt Bürgermeister Stephan Eichhorn (parteilos). Doch Peter Petters, Stadtratsabgeordneter und Mitglied des Ortschaftsrates zweifelt: „Wir haben so viele leer stehende Gebäude.“ Eine Idee habe auch im Ortschaftsrat niemand gehabt.

Im Falle des Gasthofes in Mölbis sind zumindest die Vorstellung klarer: Der Gasthof, der seit Anfang des Jahres geschlossen ist, soll Gasthof bleiben. Ob das gelingt, ist allerdings auch hier die Frage. Knapp 58 000 Euro scheinen für das 42 Jahre alte Gebäude mit gut 2000 Quadratmeter Grundstück eine überschaubare Summer. Wären da nicht geschätzte Sanierungskosten von rund 350 000 Euro, die ein Investor mitbringen müsste.

Im Jahre 1974 wurde das Gebäude als Kulturhaus eröffnet. Der Verkauf nach der Wende scheiterte. Die letzte Nutzerin, sagt der ehemalige Röther Bürgermeister Ditmar Haym, musste nur noch Betriebskosten und Reparaturen zahlen, keine Pacht. Dennoch kündigte sie den Vertrag, betreibt jetzt ein Restaurant in Borna.

Derzeit hat die Dorfentwicklungsgesellschaft im Auftrag der Stadt die Schlüsselgewalt über die Bowlingbahn, die 1979 als Kegelbahn an das damalige Kulturhaus angebaut worden war. Allerdings ruht der Betrieb, weil die Rückholanlage defekt ist. Ditmar Haym glaubt, dass die Gaststätte und die Bowlingbahn auch jetzt noch mit überschaubaren Reparaturen verpachtet werden könnten. Den angestrebte Verkauf hält Haym dennoch für sinnvoll, „da der Reparaturstau an dem Gebäude für die Stadt Rötha zurzeit nicht zu stemmen ist“, wie er sagt.

Als Ex-Bürgermeister von Rötha und zuvor Mölbis hängt Haym an dem Gebäude, dass die Einwohner einst selbst gebaut haben. Doch er weiß auch: „Landgasthöfe müssen ums Überleben täglich kämpfen und können nur mit besonderen Angeboten Gäste überzeugen.“ Die Mölbiser, davon ist er überzeugt, „wollen, dass wieder Leben in die Bude kommt“.

Sollte sich in absehbarer Zeit kein Käufer finden, dann müsste nach Ansicht von Ditmar Haym das Haus für die Öffentlichkeit wenigstens notdürftig unterhalten werden, um das Bowlen und Familienfeiern zu ermöglichen. Zumindest für Letzteres hat Mölbis allerdings mit der Orangerie und dem Sportlerheim Alternativen. Weswegen Haym die Überlegung ins Spiel bringt, Teile des Saales als Sporthalle zu nutzen sowie das Foyer und den hinteren Teil des Saales als neue Unterkunft für die Feuerwehr.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Firma Hidrostal GmbH beschäftigt im Bornaer Gewerbegebiet Blumroda 25 Mitarbeiter sowie vier Lehrlinge und agiert europaweit. Neue Geschäftsfelder sind nun in Russland, Kasachstan und der Ukraine geplant. Am 6. Oktober wird der 25. Geburtstag gefeiert – tagsüber in Blumroda und abends im Goldenen Stern am Markt.

05.10.2016

Am Montag sind die Feuerwehren Pegau und Kitzen wegen eines Verkehrsunfalls alarmiert worden. Auf der Staatsstraße 68 zwischen Pegau und Großstorkwitz war ein Pkw in einer Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen, das Auto überschlug sich.

05.10.2016

Eine Frau kam am Montagabend mit ihrem Auto in einer Kurve von der Fahrbahn ab. Dabei wurden zwei auf der Rückbank sitzende Kinder schwer verletzt.

04.10.2016