Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Röthaer Kita soll Matschanlage bekommen
Region Borna Röthaer Kita soll Matschanlage bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 05.06.2018
Mathilda, Emma, Joy, Lucy (v.l.) am provisorischen Matsch-Spielplatz im Regenbogenland. Bald bekommen die Kinder eine tolle Matschanlage. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Rötha

Wasser und Matsch gehen bei Kindern immer. Erst recht bei diesen Temperaturen. In der Kindertagesstätte Regenbogenland in Rötha holen sich die Kinder in Töpfen und Eimern Wasser in eine Ecke des Gartens, wo sie nach Herzenslust matschen können. Im kleinen aufblasbaren Bassin sind Hände, Ellbogen und Knie hinterher schnell wieder abgespült.

Wasser- und Matsch-Spielplatz geplant

Bald, und zwar noch in diesem Sommer, bekommen die Mädchen und Jungen im Regenbogenland einen richtigen kleinen Wasser- und Matsch-Spielplatz. Dafür sorgt der Förderverein des Kindergartens.

Der hat sich seit seiner Gründung im Februar vorigen Jahres schon mächtig für das Regenbogenland ins Zeug gelegt. „Was wir in unserer kurzen Geschichte seit unserer Gründung erreicht haben, kann sich sehen lassen“, sind die Vorstände Björn Gehrke, Jan Löschner und Hendrik Reichel überzeugt.

Im vorigen Jahr steuerte der Verein rund 2200 Euro zum Kauf neuer Garderoben bei und baute den Spielzeugschuppen aus. Außerdem vermittelte der Förderverein einen Spielplatzbauer, mit dessen Hilfe für die Kindertageseinrichtung zehn Bank-Tischkombinationen für den Garten zum Materialpreis angefertigt wurden, was der Stadt eine Ersparnis von rund 4000 Euro bescherte.

Förderverein will Geld in die Hand nehmen

Schon zweimal wurden vom Verein Feste organisiert, die die Unterstützer des Kindergartens auch nutzten, um Spenden zusammenzutragen. Das Sommerfest im vorigen Jahr brachte gut 6000 Euro zu Gunsten des Kindergartens, ein Oktoberfest noch einmal 2000 Euro.

Jetzt will der Förderverein selbst Geld in die Hand nehmen und sich mit dem Auftrag bei den Holzwelten Frank Heilemann aus Fockendorf zugleich für das Entgegenkommen bei den Bänken bedanken.

Staubecken und Rennstrecke für Boote

Die Matschanlage soll etwas ganz Individuelles und Besonderes werden, deutet Olaf Kuhnhardt vom Förderverein an. Mit Staubecken und als besonderem Clou mit einer Rennstrecke für selbst gebastelte Boote. So dass die Kinder an schlechten Tagen gemeinsam mit ihren Erzieherinnen basteln und sich schon auf Testfahren oder auf ein Turnier freuen können.

Die Matschanlage verspreche nicht nur Abkühlung, sagen die Vereinsvorstände, sondern helfe auch bei der Entwicklung wichtiger Eigenschaften wie Kreativität und Sozialkompetenz bei den Kindern.

Verein hofft auf Hilfe von Röthaern

Während der Verein aus eigenen Mitteln und mit Hilfe eines gemeinnützigen Vereins den Untergrund bauen und finanzieren will, hofft er bei der eigentlichen Anlage auf Hilfe der Röthaer und vor allem der Gewerbetreibenden. Aus diesem Grund wurde ein Spendenaufruf unter dem Titel „Matschananlage“ gestartet.

Erste Spenden und Zusagen hat der Verein schon erhalten, so dass Olaf Kuhnhardt schon jetzt an den Erfolg des Projektes glaubt. Mitte Juni soll der erste Spatenstich erfolgen, am 30. Juni der Aufbau der Anlage beginnen, so dass die Kinder schon Mitte Juli auf der Anlage spielen könnten, wenn alles gut geht.

Zwischendurch findet am 23. Juni noch das nächste Sommerfest unter Regie des Fördervereins statt, welches auch wieder zu Gunsten des Kindergartens Regenbogenland gefeiert wird.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abgeschnitten ist der westliche Ausläufer von Regis-Breitingen aufgrund der Sperrung der Forststraße. Nach den kommunalen Arbeiten an der Fahrbahn errichtet die Deutsche Bahn jetzt eine neue Brücke.

04.06.2018

Auch wenn der Bornaer Volksplatzverein nun einen Beamer hat für Open-Air-Kino: Die Übertragung von Spielen der Fußball-WM in Russland dürfte daran scheitern, dass es bei Anpfiff noch viel zu hell ist.

07.06.2018

Von der Öko-Apokalypse zur Tourismus-Perle: 30 Jahre nach der legendären Umwelt-Aktion „Eine Mark für Espenhain“ blickt der ehemalige Röthaer Pfarrer Walter Christian Steinbach in seinem neuen Buch auf die letzten DDR-Jahre und den Wandel im Leipziger Südraum zurück.

04.06.2018
Anzeige