Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Runkelrüben-Denkmal ziert Inspektorenhaus
Region Borna Runkelrüben-Denkmal ziert Inspektorenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:54 08.09.2018
Bauherr Carsten Iwan und die Künstlerin Jiang Bian-Harbort weihen das „weltweit erste Runkelrüben-Denkmal" ein. Es ziert den Torbogen am Inspektorenhaus Kitzen und schlägt einen Bogen zur Kitzener Landwirtschaft. Quelle: Kathrin Haase
Pegau/Kitzen

Das „weltweit erste und einzige Runkelrüben-Denkmal“ ist am Donnerstag feierlich in Kitzen eingeweiht worden. Es setzt den Punkt aufs „i“ und ist zugleich offizieller Abschluss der denkmalpflegerischen Sanierung des Inspektorenhauses am Rittergut. Eigentümer und Bauingenieur Carsten Iwan hatte sich zur Feier des Tages reichlich Gäste eingeladen – neben der Bundestagsabgeordneten Katharina Landgraf (CDU) und dem Pegauer Bürgermeister Frank Rösel (parteilos) auch Vertreter der beteiligten Baufirmen sowie mit Harald Sarfert den Enkel des letzten Buchhalters im Rittergut.

Bauherr Carsten Iwan und die Künstlerin Jiang Bian-Harbort weihen das Denkmal ein. Quelle: Kathrin Haase

Geschaffen hat die 70 Zentimeter hohe Sandsteinplastik die Kitzener Künstlerin Jiang Bian-Harbort. Zusammen mit Carsten Iwan enthüllte sie das steinerne Gemüse und stieß mit „Zeitzer Rübenwässerchen“ aus der Altenburger Destillerie an. Die Runkelrübe ziert nun die Torsäule des Inspektorenhauses und schlägt symbolisch einen Bogen zur Kitzener Landwirtschaft.

„Ursprünglich stand dort mal eine Vase“, erinnerte der Bauherr an die wechselvolle Geschichte des Hauses. „Aber welche Beziehung hat das Rittergut Kitzen zu einer Vase? Keine! Doch eine Vase hat große Ähnlichkeit mit einer Rübe.“ Und mit Runkelrüben besaß das Rittergut in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts tatsächlich eine enge Beziehung, führte Iwan weiter aus.

Im Rittergut wurde einst Runkelrüben-Saatgut vermehrt

Hier wurde einst das Runkelrüben-Saatgut der Sorten „Eckendorfer rote und gelbe“ vermehrt. Mit Genehmigung des Denkmalschutzes erhielt der Torbogen deshalb statt einer Vase eine Rübe als Säulenabschluss – quasi eine Hommage an die dörfliche Landwirtschaft. Der Kitzener regte zudem ein Runkelrübenfest für sein Heimatdorf an. „Heutzutage werden überall Highland Games und andere Feste ausgetragen, warum nicht mal ein Runkelrübenfest in Kitzen? Darüber sollten wir mal nachdenken.“

Bauherr Carsten Iwan spricht zum Abschluss der denkmalpflegerischen Sanierung des Inspektorenhauses am Rittergut. Quelle: Kathrin Haase

Mehr als vier Jahre sind seit Iwans erster Begegnung mit dem Inspektorenhaus vergangenen. Der erste Eindruck des 1920 vom Hallenser Architekten Paul Grempler errichteten Gebäudes war niederschmetternd: „Überall Müll, Dreck, zerschlagene Fensterscheiben und Sanitärkeramik, alte Möbel und Reste von Feierlichkeiten.“ Doch unter all dem Übel zeigte sich auch eine solide Bausubstanz mit relativ geringen Schäden.

Eigentümer krempelte die Ärmel hoch

Der Bauingenieur krempelte also die Arme hoch, sicherte das Gebäude, beseitigte containerweise Müll und begann schon mit der Planung. Zum Tag des offenen Denkmals im September 2014 fiel der Startschuss für die denkmalpflegerische Sanierung. „Jetzt, vier Jahre später, schließt sich endlich der Kreis“, freut sich der Eigentümer über die vollbrachte Arbeit.

Heute verfügt das Inspektorenhaus über fünf Wohnungen, verteilt auf zwei Etagen. Zwölf Personen haben hier ein neues Zuhause gefunden. Mit der ebenfalls sanierten Remise, die weitaus älter als das Wohnhaus ist, bildet sich eine beeindruckende Sichtachse zum Schloss.

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau des Feuerwehrgerätehauses Großstolpen geht planmäßig voran. Am Freitagnachmittag wurde im Groitzscher Ortsteil Richtfest gefeiert. Für Wehrleiter Renee Heilmann war das recht anstrengend.

07.09.2018

In der kommenden Woche steht im Kreistag des Landkreises Leipzig die Entscheidung zur künftigen Gestaltung der Abfallwirtschaft an. Durch die Einführung der Biotonne werden ab 2020 organische Stoffe getrennt erfasst – für die Nutzer ist dies mit steigenden Gebühren verbunden. Änderungen gibt es auch beim Sperrmüll.

07.09.2018

Abgelehnt hat im Sächsischen Landtag eine Mehrheit der Abgeordneten den Antrag „Tagebauerweiterung jetzt ausschließen – Fortbestand der Dörfer Pödelwitz und Obertitz sichern“ von Bündnis 90/Die Grünen.

07.09.2018