Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Sana Klinik Borna: Leser können Fragen zum Thema Darmkrebs stellen
Region Borna Sana Klinik Borna: Leser können Fragen zum Thema Darmkrebs stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 20.02.2017
Darmkrebs: 2014 erkrankten deutschlandweit rund 63 900 Menschen daran. Die LVZ und die Sana Klinik widmen sich auf einer Sonderseite dem Thema Darmkrebs und Heilungschancen. Quelle: Grafik: Sana Kliniken
Anzeige
Borna

Mit zehn Jahren ist die Sana Klinik in Borna das älteste Darmkrebszentrum in ganz Sachsen. Mit einer Sonderseite will sich das Krankenhaus am 9. März eben diesem Thema widmen. Deshalb sind die Leser der Leipziger Volkszeitung dazu aufgerufen, bis zum 28. Februar ihre Fragen zum Darmkrebs zu schicken. Beantwortet werden die häufigsten Fragen dann von Kay Kohlhaw, Leiter des Zentrums.

Das Etikett Darmkrebszentrum wird von der Deutschen Krebsgesellschaft vergeben. Kliniken, die sich darum bewerben, müssen festgelegte Qualitätsstandards erfüllen. Dazu gehören Ärzte und Therapeuten, die auf das Krankheitsbild spezialisiert sind, eine ausreichend hohe Anzahl an Behandlungen pro Jahr und eine entsprechende medizintechnische Ausstattung.

Kern des Zentrumsgedankens ist die enge Zusammenarbeit aller an der Diagnostik und Therapie beteiligten Abteilungen der Klinik und der ambulanten Ärzte. Im Bornaer Darmkrebszentrum arbeiten Gastroenterologen, Pathologen und die Radiologen für die Diagnostik sowie die Chirurgen, Strahlentherapeuten und Onkologen für die Therapie zusammen. Hinzu kommen die psychologische Beratung, der Sozialdienst, die Ernährungsberatung und die Seelsorge. Die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit trägt Früchte: Klinikeigene Statistiken zeigen speziell bei Tumoren des Dickdarms eine Steigerung der Überlebensrate um 20 Prozent.

Auf der Sonderseite soll es unter anderem um Vorsorge, Diagnostik und Therapien gehen, zudem gibt eine Ernährungsberaterin Tipps. Angesprochen werden des weiteren Selbsthilfegruppen. Wer noch darüber hinaus Fragen hat, kann sich an die Telefonhotline wenden, deren Nummer auf der Seite bekannt gegeben wird.

Drei weitere Sonderseiten sind in diesem Jahr außerdem angedacht. Eine von ihnen wird sich unter dem Motto „Das Kreuz mit dem Kreuz“ des Themas Rücken annehmen. Beschwerden, Diagnostik, Behandlung und Rückenschule spielen dabei ebenso eine Rolle wie das Wirbelsäulenzentrum, in dem Neurochirurgen, Orthopäden, Unfallchirurgen und Physiotherapeuten eng zusammen arbeiten.

In Anbetracht der weiter steigenden Geburtenzahl in der Bornaer Sana Klinik befasst sich eine Seite mit der Geburtsmedizin. Im Fokus stehen das Mutter-Kind-Konzept, die angeschlossene Kinderklinik mit der Neonatologie und auch das Beckenbodenzentrum. Beleuchtet werden zum Abschluss der Sonderseiten-Reihe Gefäßerkrankungen. Sie zählen zu den häufigsten Erkrankungen und beeinträchtigen die Lebensqualität deutlich, da es zu schweren Funktionsstörungen in den betreffenden Körperregionen kommen kann.

Fragen zum Thema Darmkrebs können bis zum 28. Februar per Mail an folgende Adresse geschickt werden: beilagenborna@lvz.de

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 6. Februar jährte sich zum 30. Mal die Gründung der Bands Hayden/Backdoor. Die Zeit bietet Stoff genug, um ein Buch zu füllen. Hauptdarsteller und andere Mitwirkende dieser ereignisreichen Geschichte kamen am Samstag auf dem Audigaster Saal zusammen, um den Faden weiterzuspinnen.

20.02.2017

Die Hainicher Narren freuten sich am Wochenende einmal mehr über eine große Besucherresonanz. Ein voller Saal ist bei den traditionsreichen Karnevalisten keine Seltenheit – und das, obwohl andernorts viele Faschingsvereine über rückläufige Besucherzahlen klagen.

19.02.2017

Die im Bornaer Stadtkulturhaus nunmehr zum 10. Mal stattgefundene Travestie-Show bescherte ein volles Haus. Wenn das starke Geschlecht, von Kopf bis Fuß als Frau verkleidet, über Männer redet, übt das auf die Besucher der traditionell-kultigen Veranstaltung eine gewisse Faszination aus.

19.02.2017
Anzeige