Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Sanierte Holzbrücke zwischen Neukieritzsch und Kahnsdorf soll zwölf bis 15 Jahre halten
Region Borna Sanierte Holzbrücke zwischen Neukieritzsch und Kahnsdorf soll zwölf bis 15 Jahre halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 28.02.2018
Die Holzbrücke über die Pleiße für Fußgänger und Radfahrer zwischen Neukieritzsch und Kahnsdorf ist saniert worden. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Neukieritzsch/Kahnsdorf

Dunkles Geländer aus Tropenholz, helle Planken aus hochwertiger Eiche auf der Lauffläche: die Holzbrücke über die Pleiße zwischen Neukieritzsch und Kahnsdorf ist nach der Sanierung durchaus auch eine Augenweide. Und sollte jetzt wieder einige Jahre halten. „Wir planen immer optimistisch“, sagt der Neukieritzscher Bauamtsleiter René Hertzsch und spricht von zwölf bis 15 Jahren. Ganz genau festlegen wolle er sich da nicht.

„Holzbrücken sind immer wartungsbedürftig“, sagt er und bricht eine Lanze für die Arbeit der Zimmerei Schindler aus Lauterbach: „Wir haben die Brücke sehr gut instandgesetzt“.

Und zwar noch deutlich intensiver als vorhergesehen. Zu viel Holz am Tragwerk war im Laufe der Zeit verfault und musste ersetzt werden, die Lauffläche wurde komplett erneuert und auch die Uferauflagen mussten erneuert werden. Erschwerend für die Arbeiten: An der Brücke hängen Wasser- und Abwasserleitungen, die während der Sanierung in Betrieb blieben und nicht demontiert werden konnten. Der Mehraufwand ist bezifferbar. Einschließlich An- und Abbau des Gerüstes war die Brücke nicht nur vier bis fünf Wochen sondern volle zwei Monate gesperrt, und die Kosten liegen statt bei 75000 Euro eher bei 100000. Es sei aber allen klar gewesen, dass der Umfang der Schäden vorher nicht genau abzuschätzen war, so der Bauamtsleiter. Zumal das letzte Holzgutachten, welches einen Reparaturbedarf bescheinigte, schon sechs Jahre alt war.

Der zeitliche Mehraufwand liegt aber nicht nur am größeren Arbeitsumfang. Auch Vandalismus habe leider eine Rolle gespielt, sagt Hertzsch. So sei das Gerüst nicht nur einmal demoliert worden, einmal lag sogar Gerüststange im Wasser. Und die war nicht das einzige, das Zimmerer Helmut Schindler, bekleidet mit einer Wathose aus der Pleiße holen musste. Sogar eins der neuen Geländerfelder warfen Vandalen in den Fluss. Das schwere Tropenholzteil ging unter und war verschwunden.

Jetzt wird die Rad- und Gehwegbrücke wieder intensiv genutzt. Dass der einzige kurze Weg zwischen Neukieritzsch und dem benachbarten Ortsteil Kahnsdorf gebraucht wird, zeigte sich während der Bauphase, als immer wieder Radfahrer an den Absperrungen standen. Der in Kahnsdorf wohnende Gemeinderatsabgeordnete Michael Günther hörte immer wieder Fragen nach dem Ende der Baumaßnahmen. Neben Pendlern nutzen auch Radtouristen auf dem Pleißeradweg und auf dem Lutherweg die Brücke.

Dass die jetzt wieder zur Verfügung steht, hält Günther für ausgesprochen wichtig. Gleichzeitig findet er es „traurig, dass es keine neue geworden ist“. Dabei sei die Gemeinde vor einigen Jahren schon mal nahe dran gewesen, auf eigene Rechnung eine neue Brücke zu bauen. Doch das Geld, so Günther, sei damals umgeleitet worden für den Bau des Parkplatzes vor der Parkarena in Neukieritzsch.

Für ein langes Leben der sanierten Brücke soll künftig der konstruktive Holzschutz sorgen, der heute besser sei als in den 1990er Jahren, wie Hertzsch sagt. Außerdem will die Gemeinde auf die Wartung achten. Zweimal jährlich soll das Bauwerk kontrolliert werden, regelmäßig soll der Holzschutz erneuert werden, kündigt der Bauamtsleiter an.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist nicht anders als bei deutschen Schülern. „Wer lernen will, der kommt auch besser voran“, sagt Frank Ziemann mit Blick auf die zahlreichen ausländischen Schüler. Sie lernen in sogenannten DaZ-Klassen die deutsche Sprache, bevor sie am normalen Unterricht teilnehmen.

19.06.2017

Es sei ein Achtungszeichen, dass die Roaming-Gebühren ab sofort wegfallen, sagt Europapolitiker Hermann Winkler (CDU). Er hätte sich das nun in Kraft getretene EU-weite Handytelefonieren ohne Aufpreis schon drei, vier Jahre eher gewünscht. „Sei’s drum: Es ist mal eine sinnvolle Vereinheitlichung, die vor allem dem Bürger ganz direkt nützt.“

19.06.2017

Am Mittwoch stand der Zugverkehr zwischen Neukieritzsch und Altenburg zwei Stunden lang still. Bei Bauarbeiten im Teilstück Regis-Breitingen–Deutzen war ein Oberleitungsmast beschädigt worden, teilte die Pressestelle der Deutschen Bahn mit. Kurz danach war ein Güterzug mit Teilen der Oberleitungsanlage kollidiert. Der Strecke war über fast sieben Stunden beeinträchtigt.

16.06.2017
Anzeige