Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Sanierungsbeiträge: Breitingener Grundstückseigentümer stinksauer
Region Borna Sanierungsbeiträge: Breitingener Grundstückseigentümer stinksauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:54 28.04.2017
Blick auf den Markt von Regis-Breitingen. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Regis-Breitingen

Jetzt sind die Breitingener Anwohner schmerzhaft aufgewacht. Mehr als 30 aufgebrachte Bürger sorgten am Donnerstagabend zur Sitzung des Stadtrates von Regis-Breitingen für einen rappelvollen Schulungsraum in der Sporthalle, weitere waren angesichts der Enge wieder umgedreht. Das Problem Sanierungsbeiträge könnte nach einigen Jahren Verdrängung und Vergesslichkeit bei ihnen nun voll aufs Portemonnaie und ins Kontor schlagen.

Nach der öffentlich geförderten Stadtsanierung im speziell abgegrenzten Gebiet „Alt-Breitingen“, die am 30. Juni 2018 abgeschlossen wird, sollen die dortigen Grundstückseigentümer laut Baugesetzbuch Sanierungsbeiträge zahlen, ob sie Fördergeld bezogen oder nicht. Damit werde die vom Gutachterausschuss des Landkreises ermittelte Wertsteigerung ihrer Flächen aus diesem Baugeschehen abgeschöpft. Wie es in zahlreichen Städten der Region erfolgte und stattfindet, nach mehr oder weniger heftiger Aufregung und Einsatz von Bürgerinitiativen.

Doch hier in der Kommune gibt es eine Besonderheit: zwei Sanierungsgebiete mit vorerst unterschiedlichem Wertzuwachs. Während der in „Alt-Breitingen“ zwei Euro je Quadratmeter betragen soll, handelt es sich im Bereich „Stadtkern Regis“ nur um einen Euro, womit die Gesamtsumme unter einer Bagatellgrenze liegt, weil die Kosten zum Eintreiben der Beiträge höher als Letztere wären und die deshalb nicht erhoben werden sollen.

Wer hat denn die Sanierungsvermerke ins Grundbuch geschmiert? Warum werden nicht alle Eigentümer belangt? Wie kann es eine Wertsteigerung an den Grundstücken geben, wenn das nach dem Kohleabbau aufsteigende Grundwasser für Nässe in den Häusern sorgt? Warum sollen sie ein zweites Mal zahlen, nachdem sie schon ihre Häuser mit eigenem Geld hergerichtet haben? Immer wieder wurde Bürgermeister Wolfram Lenk (Die Linke) mit Fragen bestürmt, teils mehrfach mit den gleichen und nicht immer sachlich. „Sie müssen verstehen, dass wir stinksauer sind“, meinte ein Bürger. Ärger und Ungewissheit der Eigentümer haben zugenommen, da die Problematik seit Dezember in den Bürgerfragestunden angesprochen wird, ohne dass es klare und endgültige Antworten gibt.

Die sind eben tatsächlich noch nicht vorhanden, erklärte Lenk. Die Stadt verhandele mit den Gutachtern über die Höhe der Wertsteigerung. „Es sind zum Beispiel noch nicht alle Ursachen des Grundwasseranstiegs eingeflossen.“ Zudem bemühe sie sich, die Bemessungsgrößen für die Grundstücke so festzulegen, dass nur Bauland betrachtet wird. Zudem könne jeder, der eine individuelle Beeinträchtigung für seine Flächen sieht, im Rathaus vorsprechen. „Es ist uns schon gelungen, die gesamte Wertsteigerung von zunächst genannten 350 000 Euro auf nun 240 000 Euro zu senken“, so der Bürgermeister; in Regis sind es 100 000 Euro. Das soll aber noch nicht alles sein. Nach einigem Hin und Her wurde ein Termin vereinbart mit Stadt, Gutachtern und Bergbausanierer LMBV, zu dessen Arbeitsgebiet auch das Grundwasser gehört. Nach diesem 10. Mai soll es zügig eine Bürgerinformationsrunde speziell zum Sanierungsgebiet geben – mit möglichst abschließenden Antworten.

Allerdings stellte Wolfram Lenk eindeutig klar: „Wir müssen uns an Gesetze halten. Wenn das Gutachten endgültig ist, können wir auf- und abhüpfen. Wenn die Bagatellgrenze überschritten wird, müssen wir das Gesetz durchführen.“ Wobei die Zeit dränge. Schließlich ermögliche das Baugesetzbuch eine Phase, in der Beiträge mit Rabatt gezahlt werden können – vorm Schlusstermin des Sanierungsgebietes.

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Böhlen steigt gerade die Hoffnung auf Fördermittel für den Bau der Sporthalle am Schulkomplex. Bei der Stadtratssitzung am Donnerstagabend gab das Gremium grünes Licht für den Vorgriff auf den Haushalt in den Jahren 2018 und 2019 für das Bauvorhaben. Die erforderlichen Eigenmittel der Stadt liegen derzeit bei rund 1,9 Millionen Euro.

28.04.2017

Mehr Schulsozialarbeiter kann sich der Landkreis künftig leisten. Das ohnehin hohe Niveau der Betreuung kann so weiter ausgebaut werden. Als erstes profitieren vier Grundschulen.

01.05.2017

Der Stadtrat von Rötha hat den Etat für 2017 und ein Konzept zur Sicherung des städtischen Haushalts beschlossen. Etliche Maßnahmen daraus werden allerdings schon vorher abgelehnt. Die Steuern werden in allen Ortsteilen vereinheitlicht. Die Grundsteuern steigen in den Orten der ehemaligen Gemeinde Espenhain und bleiben in Rötha unverändert.

09.03.2018
Anzeige