Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Schafe und Kühe auf Neukieritzscher und Bornaer Straßen unterwegs
Region Borna Schafe und Kühe auf Neukieritzscher und Bornaer Straßen unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 19.07.2016
Eine Schafherde hat bei Neukieritzsch ihr Gatter verlassen. (Symbolfoto) Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Neukieritzsch/Borna

Tierisch zu tun hatte die Bornaer Polizei in den frühen Morgenstunden des Montags. Bei einer Streifenfahrt stellten die Beamten gegen 4 Uhr fest, dass zwischen den Neukieritzscher Ortsteilen Kahnsdorf und Großzössen eine Schafherde auf der Straße unterwegs war. Die Tiere hatten ihr Gatter verlassen, wurde dann aber vom Eigentümer wieder eingepfercht.

Weniger kooperativ zeigten sich zeitgleich zwei Kühe im Bereich des Gewerbegebietes Zedtlitzer Dreieck (Stadt Borna). Die Tiere reagierten aggressiv, die Kreisstraße wurde zeitweise gesperrt. Dem Halter gelang es schließlich, die Kühe einzufangen. Die Aktion dauerte immerhin eineinhalb Stunden.

Von es

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Pegauer Altstadtfest am 2. und 3. September wirft seine Schatten voraus: Die beliebte Veranstaltung verbindet wieder Mittelalter-Romantik mit mediterranem Flair. Bewährt haben sich die Live-Musikabende in den Hinterhöfen und Gewölbekellern sowie vor dem Volkshaus. Daneben gibt es Ritterkämpfe, den Einzug von Wiprecht und seinem Gefolge, Tänze, Kirchenführungen, einen historischen Markt und ein Biwak.

19.07.2016

Kurioser Polizeieinsatz in der Nacht zu Montag am Hainer See: Auf dem Campingplatz hatte ein Mann die Scheibe eines Wagens eingeschlagen. Wie sich herausstellte, wollte er aber nur seine Zigaretten aus dem Fahrzeug seiner Lebensgefährtin holen, während diese schlief.

18.07.2016

Das Benndorfer Maislabyrinth ist mittlerweile weit über seine Grenzen hinaus bekannt. Landwirt Tobias Karte hat vor 16 Jahren damit begonnen, in seinem Maisfeld Wege anzulegen, welche die Besucher keinesfalls in die Irre führen, sondern sie kommen sogar mit neuen Erfahrungen wieder heraus.

18.07.2016
Anzeige