Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Schallschutzwände an Kegelbahn? Regis plant vier neue Bauplätze in der Nähe
Region Borna Schallschutzwände an Kegelbahn? Regis plant vier neue Bauplätze in der Nähe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 05.03.2018
Regis-Breitingen: Diese Grünfläche im Wohngebiet „Am Wäldchen“ mit einem Wendehammer im hinteren Teil soll für Baugrundstücke weichen. Quelle: Olaf Krenz
Regis-Breitingen

Mit freien Baugrundstücken ist Regis-Breitingen nicht gerade reich gesegnet. Deshalb bemüht sich die Stadt, im Wohngebiet „Am Wäldchen“ neue Flächen zu schaffen. Da diese unmittelbar am Sportgelände liegen, setzte in der jüngsten Stadtratsitzung FDP-Abgeordneter Werner Heiche Planer Rasmus Röhling mächtig zu.

Alle Grundstücke sind verkauft

Das Wohngebiet war 2005 gestartet worden, um den Bewohnern des vor der Abbaggerung stehenden Ortes Heuersdorf einen Umsiedlungsstandort anzubieten. Inzwischen sind hier im Norden des Stadtteils Breitingen alle Grundstücke verkauft, nur eins ist noch nicht mit einem Wohnhaus bebaut. Nun sollen im östlichen Bereich Grün- und Verkehrsflächen, sogenannte Wendehämmer, in vier Bauplätze umgewandelt werden.

Die Planung dazu hatte das Ingenieurbüro Gesellschaft für Ökologie und Landschaftsplanung aus Weida im Frühjahr 2017 begonnen. Außerdem, sagte Diplom-Geograf Röhling, ist in dem Verfahren vorgesehen, den bisherigen Status Dorfgebiet in allgemeines Wohngebiet zu ändern, weil die ursprünglich angedachte 30-prozentige Nutzung für land- und forstwirtschaftliche Belange – wie in Heuersdorf – nicht gegeben ist.

Kaum negative Stellungnahmen

Bei der frühzeitigen Beteiligung von Kommunen, Behörden und Versorgungsträgern waren kaum negative Stellungnahmen eingegangen, so Röhling. Lediglich das Landesamt für Archäologie habe umfangreiche Untersuchungen des Bodens auf kulturhistorische Funde angemeldet. Was allerdings verworfen werden soll, weil es sich um Flächen handele, die einst zig Meter stark mit Abraum aufgeschüttet worden waren.

Im artenschutzrechtlichen Bericht sei ebenfalls nichts Relevantes verzeichnet. Als Ausgleich für die Bebauung müssten aber knapp 1400 Quadratmeter bepflanzt werden, was auf dem Friedhof erfolgen soll.

Sportverein befürchtet Lärmbeschränkungen

Stadtrat Heiche, der Vorsitzender des Sportvereins Regis-Breitingen ist, wies darauf hin, dass nur ein Fuß- und Radweg zwischen den Bauflächen sowie der Kegel- und der Bowling liegt. „Können da für uns Lärmbeschränkungen kommen? Ich will keine Schallschutzwände bauen müssen.“ Röhling entgegnete, dass das Landratsamt keine immissionsschutzrechtlichen Bedenken angemeldet hat.

Worauf Heiche gereizt nachfragte: „Haben Sie extra auf die Sportstätten hingewiesen, wie wir es Ihnen im Vorjahr aufgetragen haben?“ Das verneinte der Planer. Um das Umfeld müsse sich die Behörde kümmern, für sein Büro zähle nur das Planungsgebiet.

Lenk: Verein kann Einwände vorbringen

Bürgermeister Wolfram Lenk (Die Linke) bemühte sich um Schlichtung. „Wenn wir die Planung jetzt erneut veröffentlichen, können wir die Behörden konkret darauf hinweisen.“ Und der Sportverein, schob Röhling nach, könne sich ja bei der öffentlichen Auslegung mit Einwänden beteiligen, was dann bei der Abwägung einzubeziehen sei.

Bürger und Interessenten können einen Monat Einsicht in die Unterlagen nehmen und ihre Hinweise. Voraussichtlich ist das ab 13. März möglich. In der Stadtratssitzung im Mai könnte dann der Satzungsbeschluss gefasst werden, der Baurecht schafft.

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte herrenlose Katzen bevölkern Garten- und Industrieanlagen in Borna. Und täglich werden es mehr, weil sich die Tiere unkontrolliert vermehren. Das Problem ist zwar längst bekannt, doch echte Bemühungen sind kaum erkennbar. Lediglich der Tierschutzverein kämpft – allerdings gegen Windmühlen.

08.03.2018

Der Förderverein zum Aufbau des Dokumentationszentrums Industriekulturlandschaft Mitteldeutschland (Dokmitt) wurde im Jahr 2015 in Borna gegründet. Nun sucht der Verein nach einer Geschäftsstelle. Die Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) hätte Dokmitt gern in der Stadt.

05.03.2018

Mit 16 Einsatzkräften und sechs Kameraden der Altersabteilung stellt Großstolpen die stärkste der fünf Groitzscher Ortsteilwehren. Dennoch muss einem Personalschwund entgegengewirkt werden, hieß es in der Jahreshauptversammlung. Zudem ging es ums neue Gerätehaus und Ersatz fürs alte Fahrzeug.

08.03.2018