Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Schillerfest in Kahnsdorf: Führung, Konzert und Kaffee locken zahlreiche Besucher an
Region Borna Schillerfest in Kahnsdorf: Führung, Konzert und Kaffee locken zahlreiche Besucher an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 12.06.2016
Diese Besucher des Schillerfestes kamen auch zur Pestsäule. Quelle: Foto: René Beuckert
Anzeige
Kahnsdorf

Ein umfangreiches Kulturprogramm gab es am Wochenende bei der zehnten Auflage des Schillerfestes in Kahnsdorf. Das Herrenhaus nebst Teichanlage und der geführte Rundgang durch den Ort zogen die Besucher ebenso magisch an wie die Buchlesung im Schillerkaffee sowie die Aufführungen der Schillerstücke mit den „Fischelanden Gaffeedanden“. Dabei bildete die Sommerabendmusik, „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“ mit dem Ensemble Kolorit den Abschluss.

Organisiert wird das Schillerfest vom Heimatverein des Bornaer Landes. Hans-Jürgen Ketzer vom Verein eröffnete am Sonnabend pünktlich 14 Uhr den Veranstaltungsreigen. Die eigentliche Eröffnung hatte bereits am Vorabend stattgefunden, als ein Festvortrag zum Thema „Fluchtwege-Schillers Heimat“ geschichtliche Einblicke bot. Ein Konzert mit Romantika und das Podiumsgespräch, „Kahnsdorfer Perspektiven“ zum Thema „Kultur als Tourismusfaktor im Neuseenland“ rundeten die Veranstaltung ab. Das rege Besucherinteresse am Freitagabend, habe ihm das Bedürfnis nach Kultur und Tourismus auf dem Land bestätigt, so Ketzer.

„Als wir vor zehn Jahren die erste Veranstaltung dieser Art durchgeführt haben, war das Herrenhaus noch nicht herausgeputzt, und auch das Umfeld lag im Dornröschenschlaf“, erinnert sich Ketzer. Für ihn sei es interessant zu sehen, wie sich alles Jahr für Jahr verändert hat und dabei immer mehr Besucher angelockt werden.

Gästeführerin Sabine Raabe begrüßte die Besucher im historischen Gewand, und gab ihnen Einblicke in die Geschichte des Herrenhauses und des Ortes. Am Eingang zum Schillerpark, gleich neben dem Teich auf der Rückseite des Herrenhauses, wartete eine weitere Überraschung auf die Besucher. Auch hier wurde die Zeit zurückgedreht. Wie zu Schillers Zeiten boten Kinder in der Kleidung der Schillerzeit kulinarische Kostproben zu „Kabale und Liebe“ oder versuchten, mit Pfeil und Bogen, ganz wie Wilhelm Tell, den Apfel zu treffen. Auch im Origami konnten sich die Parkbesucher erproben. Die Leiterin des Freizeitzentrums Borna, Antje Steinhard, erlkärte, die Kinder seien von diesem Projekt begeistert gewesen.

Emily Nitzsche fühlte sich wohl in ihrem Kostüm. „Es ist schön den Leuten, ein Stück Geschichte mit auf den Weg zu geben.“ Lydia Fischer ging ganz in ihrer Rolle als Wilhelm Tell auf. „Mit Pfeil und Bogen umzugehen und den Apfel tatsächlich zu treffen, ist gar nicht so einfach“, sagte sie. Zum Glück musste ihr „Sohn“ den Apfel nicht auf dem Haupt tragen. Stattdessen lag er auf einem Pfahl.

Geschäftsführerin Sigrun Kaspar vom Heimatverein des Bornaer Landes hob die Bedeutung des Festes hervor, das sich gut entwickelt habe. „Die Besucher kommen nicht nur aus der Region, vielmehr nehmen auch Leute aus weiter entfernteren Orten die Veranstaltung in Kahnsdorfer wahr.“

Zur zweistündigen Führung durch Kahnsdorf gehörte auch ein Besuch der Kirche. „Der Erntedankkranz an der Wand soll auf die ländliche Tradition verweisen, wo zu jener Zeit nach der Ernte eine Krone aus Getreide geflochten wurde. Diese Technik ist heute nicht mehr vielen bekannt und wird nur noch zur Traditionspflege auf einigen Dörfern bewahrt“, erläuterte Gästeführerin Raabe.

Siegfried Fuchs aus Wyhra wollte sich die Veranstaltung in Kahnsdorfer nicht entgehen lassen. Er zeigte sich vom Engagement des Heimatvereins angenehm überrascht.

Eine Matinee des Orchesters Holzhausen und die Aufführung des Duo „con emotione“ beschloss am Sonntag das Schillerfest.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Neukieritzscher André Karsupke startet zum dritten Mal eine Spendenaktion für das Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig. Noch bis zum 19. Juni können neue Krawallbär-T-Shirts bestellt werden.

13.06.2016

Gut 150 Jahre lang bestimmten Dampfmaschinen den Forstschritt in der Industrie. Daran erinnert ab Sonntag eine neue Sonderausstellung im Heimatmuseum in Kitzscher. Rolf Zimmermann aus Bad Lobenstein in Thüringen stellt zehn selbst gebaute und funktionsfähige Modelle aus.

11.06.2016

Der Discounter Aldi in Böhlen schließt Ende Juli. Mit dieser Aussage bestätigt Bürgermeister Dietmar Berndt (parteilos) die bereits aufkommenden Gerüchte. Die Nahversorgung sieht der Rathauschef mit der Schließung aber nicht gefährdet.

11.06.2016
Anzeige