Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Schlachten auf der Kutlurpark-Bühne
Region Borna Schlachten auf der Kutlurpark-Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:00 25.01.2013
Jugendliche proben im Kulturpark Deutzen für das Musical Schlachten. Quelle: Dorothea Peek
Deutzen

Wie bei allen diesen Projekten in Deutzen, entscheiden und erarbeiten die Jugendlichen selbst, was genau am Ende herauskommt, erklärt Dorothea Peek, die das Projekt koordiniert. Und trockenen Geschichtsunterricht wolle man auf keinen Fall machen, lässt sie durchblicken und sagt: „Anlässlich des Völkerschlachtjubiläums und den zahlreichen historisierenden Darstellungen bot sich die Thematik an, um den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, sich auf eine andere Art mit Themen wie Krieg, Verfolgung und Verlust auseinanderzusetzen."´Das Projekt Schlachten werde vom europäischen Sozialfond gefördert.

Seit Herbst 2012 arbeiten rund 50 Jugendliche aus dem Leipziger Land an dem Musical. Sie kommen aus siebenten bis zwölften Klassen von Mittelschulen und Gymnasien in Borna, Regis-Breitingen, Böhlen und Groitzsch. Die Schüler teilen sich in drei Teams: einmal Schauspiel, Tanz und Musik, Team zwei kümmert sich um Kostüm und Maske, Team drei um Bühnenbau und Requisite. Ob Handlung, Musikauswahl und Arrangement, Choreografien und Ausstattung – die jungen Leute erarbeiten ihr Musical von der ersten Idee bis zur Umsetzung selbstständig. Dabei werden sie von Theater-, Musik- und Medienpädagogen sowie freischaffenden Künstlern fachlich und methodisch begleitet. Dorothea Peek selbst ist Germanistin und verfügt über mehrjährige Theatererfahrung mit verschiedenen freien Gruppen.

Kürzlich trafen sich die Teams im Kulturpark zu einem Gesamtgruppentreffen. Im Vordergrund standen Bühnenbild, Kostüme und Maske. Es wurde getüftelt, gezeichnet, ausprobiert, verworfen und bewertet. Erste farbige Entwürfe für die Kostüme und für das Bühnenbild wurden an die Wand gepinnt und diskutiert. Sänger und Musiker probten. Auch die ersten Musikstücke stehen fest, beispielsweise „Wir sind allein", von der Band Erste Instanz oder „Das Spiel" von der Gruppe Schandmaul. Weitere werden hinzukommen, darunter auch Lieder, die Projektteilnehmer selbst komponieren. Als Betreuer für die Musikgruppe gewann der Kulturpark Riccardo Eichler, einen Lehrer vom Wiprecht-Gymnasium Groitzsch.

Schon seit Dezember steht die grobe Handlung des Musicals fest. Allzu viel will Dorothea Peek noch nicht verraten, doch würden in einer vielschichtigen Geschichte Ernst und Komik aufeinandertreffen und eine Liebesgeschichte sei auch dabei. Statt Feldherren und Soldaten lassen die Mädchen und Jungen in ihrer musikalischen Geschichte fünf Götter für Wasser, Luft, Feuer, Erde und Zeit auftreten, lassen Menschen und mythologische Wesen aufeinander prallen. Die Rollen sind verteilt, erste Musikarrangements und Choreografien erarbeitet.

Die Teams treffen sich in der Regel einmal in der Woche an einem Nachmittag und am Wochenende, um am Musical zu werkeln. Die Rollen für das Stück sind bereits verteilt. In den bevorstehenden Winterferien sollen Kostüme geschneidert und Bühnenbilder gebaut werden. Dabei hilft unter anderem Mario Punken, ein Mann, der Erfahrung mit Film und Requisiten mitbringt. Ein paar Monate haben die Teilnehmer noch Zeit. Bis Ende Juni. Dann wird auf der Bühne des Kulturparks Deutzen die Premiere stattfinden. Und man darf gespannt sein, wie die jungen Leute den brachialen historischen Stoff umsetzen.

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der diesjährigen Badesaison sollten eigentlich Bauarbeiter im Freibad anrücken. Jahrelang hat man darüber diskutiert und sich nun auf ein Konzept geeinigt: Das 100 mal 30 Meter große Becken wird auf rund 1000 Quadratmeter verkleinert, die marode Technik modernisiert.

24.01.2013

Die seit Dienstag laufende Bergung des Ende August umgekippten Schaufelradbaggers im Tagebau Vereinigtes Schleenhain (die LVZ berichtete) erweist sich als Attraktion.

24.01.2013

An sich sollte es schon im letzten Jahr passieren: die Errichtung eines so genannten Bauspielplatzes auf dem Gelände des einstigen Blauen Hechts. Nun hat Jugendreferent Inya-Tinko Rabold angekündigt, mit der Umsetzung des Projekts in diesem Jahr ernst zu machen.

23.01.2013