Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Schleppender Start nach Wintereinbruch
Region Borna Schleppender Start nach Wintereinbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 19.05.2015
Auf glatter Straße ging es gestern auch in der Bornaer Sachsenallee in Richtung Leipzig nur im Schneckentempo vorwärts. Quelle: Frank Prenzel

Dort steckten auch die Linienbusse fest. Die Polizei war am Morgen im Dauereinsatz, doch wo es krachte, ging es ohne Verletzte ab.

Der Start in die neue Woche geriet für alle, die gestern hinter dem Steuer saßen, zu einer großen Herausforderung. Die nicht jeder zu meistern verstand: Ab 4Uhr registrierte das Polizeirevier Borna Verkehrsunfälle im Zehn-Minuten-Takt. "Schwerpunkt war ganz klar die Bundesstraße 95. Aber in allen Fällen ging es zum Glück ohne Verletzte ab", resümierte Dienstgruppenführer Sven Schymik.

Die Unfallserie eröffnete ein PKW, der Richtung Rötha unterwegs war, hinter Böhlen aber von der Piste schusselte. Ab Abzweig Rötha krachte ein Wagen in die Leitplanke, am Abzweig Kitzscher ein anderer. Bald darauf rasselten nahe Rötha zwei weitere Wagen gegen die Planken, ein Duo folgte bei Espenhain unfreiwillig diesem Beispiel. Zwischen Deutzen und Neukieritzsch landete ein Auto im Graben, dasselbe Bild in Narsdorf an der Auffahrt auf die Bundesstraße 175. Auf der B95 zwischen Pflug und Langenleuba-Oberhain ging zeitweise nichts mehr, vermeldete der Verkehrsfunk.

Bei vielen Autofahrern lagen die Nerven blank. Vor allem bei jenen, die aus dem Süden in Richtung Leipzig wollten, doch in Eula und Kesselshain nicht durch den einspurigen Baustellen-Bereich kamen. Hier war ein Laster ins Rutschen gekommen und blockierte alles. "Da ging gar nichts mehr", sagte Schymik. Der Rückstau reichte auf der B95 bis weit Richtung Zedtlitz. Und weil am Bornaer Krankenhaus kaum einer auf die B95 auffahren konnte, war auch die B93 bis weit in die Stadt hinein dicht.

Dass sich derart hartnäckiges Eis auf den Fahrbahnen bildete, führte Hubertus Baumgarten, Chef der Straßenmeisterei Borna, auf die Natriumchlorid-Lösung zurück, das der Winterdienst verwende. "Bei minus sieben Grad stößt das an seine Grenzen", sagte er. Zwar seien die Fahrzeuge seit 3 Uhr auf Tour gewesen, doch weil die eine gewisse Wärme erzeugende Rollreibung des Verkehrs erst später einsetzte, sei es zu Überfrierungen gekommen. Aus Baumgartens Sicht aber keine Katastrophe: "Wir haben zwischen 6 und 22 Uhr die Befahrbarkeit zu gewährleisten. Und befahrbar sind die Straßen - wenn man umsichtig fährt." Schwieriger sei die Situation auf den Kreisstraßen, doch von dort höre er kaum Klagen; gerade im Kohrener Land stellten sich Autofahrer wohl besser auf den Winter ein.

"Das Eis aufzutauen ist ein langwieriger Prozess", bestätigte Hartmut Seidel von der Straßenmeisterei Zwenkau, die den Nordrand des Kreises und die Groitzscher Region bedient. Den Schnee von der Fahrbahn zu schieben, sei nicht möglich gewesen, da er festgefroren sei. Mit 50 Kilometern pro Stunde komme man aber auf den meisten Strecken durch, wenn nicht gerade "an einer Steigung ein LKW mit unpassender Bereifung hängt oder manche an den Ampeln am Berg Probleme haben, wieder anzufahren".

Dass einige Schüler gestern ihre Schulen in der Bornaer Region nicht pünktlich erreichten, war zwangsläufig. Weniger wegen des Eises, vielmehr wegen der Staus, sagt Markus Müller, Disponent des Busunternehmens ThüSac. Auf der Linie 276 von Borna in Richtung Kitzscher, Mölbis, Espenhain und zurück etwa habe es Verspätungen von bis zu einer Dreiviertelstunde gegeben. Im Stau stand auch der Bornaer Stadtverkehr.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.03.2013

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Tänzern des Pegauer Karneval-Klubs (PKK). Sie nahmen erstmals an den Deutschen Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport teil und beteiligten sich am Freundschaftsturnier Nordsachsens in Eilenburg.

19.05.2015

Budenzauber, fetzige Musik, Erni aus Röden in der Bütt und Tanzvergnügen im Groitzscher Sportlerheim: Zum traditionellen Lumpenball hatte sich am Sonnabend tanz- und feierfreudiges Partyvolk versammelt.

19.05.2015

Eigentlich sollte eine Legende am Flügel Platz nehmen: Menahem Pressler, der als Pianist und Gründer des legendären Beaux Arts Trios bekannt - nein, berühmt ist.

19.05.2015
Anzeige