Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Schritt für Schritt für Familien da sein
Region Borna Schritt für Schritt für Familien da sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 19.05.2015
Das sind die Familienhebammen und Sozialpädagoginnen: Ines Ring, Grit Wiemer, Silke Frey und Christin Ameling (von links). Quelle: André Kempner

Ein Part, für den der Internationale Bund zwei Sozialpädagogen und zwei Familien-Hebammen einsetzt. 35 bis 40 Familien hofft der Landkreis pro Jahr auf diese Weise unterstützen zu können.

"Wichtig ist der frühe Zugang, nicht erst, wenn ein Kind vier, fünf Jahre alt ist", sagt Grit Wiemer. Die Sozialpädagogin hat Erfahrungen auf dem weiten Feld der Familienhilfe. Sie arbeitete zuletzt für den Träger Internationaler Bund mit Familien im Nordwestzipfel des Leipziger Landes. Jetzt ist sie darüber hinaus eine von vier Fachfrauen, die im neuen Frühpräventionsprogramm "Schritt für Schritt" arbeiten. Grit Wiemer und Ines Ring, die bisher Familien im Muldental zur Seite stand, kooperieren künftig eng mit den zwei Familien-Hebammen Silke Frey und Christin Ameling. Hebammen, die sich zusätzlich sozialpädagogisch qualifiziert haben. Sie kommen - je nach der konkreten Situation in der Familie - einzeln oder im Tandem Sozialpädagogin/Familienhebamme zum Einsatz.

"Wir rechnen mit 35 bis 40 Familien und Alleinerziehende, die wir auf diese Weise im Jahr unterstützen können - freiwillig, wohlbemerkt, ohne Zwang", sagt Anke Thomas, die das Netzwerk für Kinderschutz koordiniert. Dank des Bundesmodell-Projekts Pro Kind gebe es seit 2007 im Muldental und 2009 im Leipziger Land gute Erfahrungen. "Die Ergebnisse haben gezeigt, dass der Einsatz von Familien-Hebammen diesen Effekt noch verstärken kann." Deshalb nun das neue Programm, das der Bund gleichfalls komplett finanziert - bis Ende 2015 vorab -, das aber ein breiteres Spektrum abdecken soll. Und sich an Gemeinschaften mit Kindern bis zu drei Jahren richtet.

"Da gibt es Probleme, den Alltag mit Baby zu bewältigen. Da gibt es psychische Auffälligkeiten und Erkrankungen. Da liegt im sozialen Umfeld manches im Argen", nennt Anke Thomas Kriterien, bei denen "Schritt für Schritt" greifen soll. Kinderärzte und Kommunales Jobcenter, Schwangerschaftskonfliktberatung und Kommunen, in Summe die Netzwerk-Kinderschutz-Partner stellen den Kontakt zu den Fachkräften her, wenn sie ihn für hilfreich erachten und die Betreffenden Bereitschaft signalisieren, eine solche Hilfe auch anzunehmen. "Wir entscheiden dann im Team, welche Variante für die Familie die geeignetste ist", sagt Thomas. Die Unterstützung solle möglichst früh beginnen, um erfolgreich zu sein, bei Bedarf schon ab der 20. Schwangerschaftswoche.

"Wir sehen in dem neuen Programm eine zielführende Hilfeform, die einer Familienhilfe durch den Allgemeinen Sozialdienst vorbeugen kann", sagt Jugendamtsleiter Thomas Pfeifer. Er gehe deshalb davon aus, dass der Bund auch nach 2015 dafür finanziell Sorge trage, dieses Angebot fortzusetzen. Schließlich widme es sich einem Kernpunkt des Bundes-Kinderschutzgesetzes. "Solche Angebote werden gut angenommen. Es gibt nur wenige, die die Zusammenarbeit abbrechen", weiß Grit Wiemer aus ihrer beruflichen Erfahrung. Oft seien es simple Dinge, bei denen es Anstöße brauche: Was spiele ich mit meinem Baby? Wie kann ich mein Kind fördern? Wo finde ich Austausch? Wie melde ich einen Krippenplatz an? "Wir nehmen den Eltern weder Arbeit noch Entscheidungen ab, aber wir stehen ihnen zur Seite", sagt Wiemer. Das Ziel verliere man nicht aus den Augen. Selbstständigkeit heiße das. "Schritt für Schritt" gehe es um Hilfe - zur Selbsthilfe.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.06.2013

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitarbeiter des Edeka-Lagers in der Stauffenbergstraße sind gestern 1 Uhr in den Streik getreten. Damit hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihren Arbeitskampf wieder auf das Lager mit etwa 270 Beschäftigten ausgeweitet.

19.05.2015

Um die Erlebnisse von Flüchtlingen und Vertriebenen, die es nach dem Krieg nach Borna und in die Umgebung verschlagen hat, geht es im Projekt "Ankunft", das der Geschichtsverein Borna und das Museum verfolgen.

19.05.2015

Der Landkreis Leipzig ist in Sachsen Spitzenreiter bei rechtsmotivierten und rassistischen Angriffe. Das geht aus der Statistik der Opferberatung des Freistaates für das Jahr 2012 hervor.

19.05.2015
Anzeige