Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Schützengilde Böhlen/Rötha schießt nun im Bauhof
Region Borna Schützengilde Böhlen/Rötha schießt nun im Bauhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 25.09.2018
Trainer Heinz Horn nutzt die neue elektronische Anlage im Schießstand. Quelle: Julia Tonne
Böhlen

Bei der Schützengilde Böhlen/Rötha 1737 wird scharf geschossen. Und zwar seit wenigen Wochen im neuen Domizil. Seine neuen Räume und den Schießstand hat der Verein mittlerweile im Bauhof der Stadt Böhlen, den bisherigen Standort mussten die Sportschützen aufgeben, zu marode war die Baracke in der Leipziger Straße.

Schützen haben neues Domizil präsentiert

Erst kürzlich hatte die Gilde beim Tag der offenen Tür Stadt und Firmen das Ergebnis wochenlanger Umbauarbeiten präsentiert. Denn bevor hier der erste Schuss fallen konnte, musste umfangreich gewerkelt werden. Über Monate stand die obere Etage des Bauhofs im Gewerbegebiet Gaulis so gut wie leer, wurde kaum genutzt, weshalb Böhlens Bürgermeister Dietmar Berndt (parteilos) dem Verein angeboten hatte, zukünftig die Räumlichkeiten zu nutzen.

Mitglieder haben am Vereinsheim viel selber gemacht

Die mehr als 30 Mitglieder um den Vorsitzenden Achim Graichen hatten alle Hände voll zu tun, um sich ein Vereinsheim zu schaffen. Was selbst gemacht werden konnte, wurde gemacht: Streichen, Tapezieren, neue Decken anbringen, den Schießstand mit Fleece auskleiden, um Querschläger zu verhindern. Allerdings wurden auch zahlreiche Gewerke benötigt, unter anderem für den Abbruch mehrerer Wände.

Für den Schießstand aus drei Räumen einen gemacht

„Um auf die Länge für den Schießstand zu kommen, mussten wir aus drei Räumen einen machen“, erklärt Trainer Heinz Horn. Zudem sei der Einbau einer zusätzlichen zehn Zentimeter dicken Lärmschutzwand notwendig gewesen, schließlich gibt es im Bauhof noch eine Mietwohnung. „Beim Probeschießen musste die Wand dann zeigen, was sie kann“, sagt Schatzmeister Harald Junghanns.

Ein Schießplatz mit voll elektronischer Anlage

Vier Schießplätze hat das neue Domizil, im dem mit Druckluftgewehr und -pistole aus zehn Metern Entfernung geschossen wird. Einer davon ist nicht mehr herkömmlich mit Scheibe ausgestattet, sondern mit einer voll elektronischen Anlage. „Heißt, die Treffer werden auf einen Bildschirm übertragen und das Programm wertet die Leistungen umfangreich aus“, erklärt Horn.

Verein hat nun einen Aufenthaltsraum

Doch nicht nur in sportlicher Hinsicht bringen die einstigen Bauhof-Räume Vorteile mit sich, auch die Vereinsarbeit selbst profitiert – durch einen Aufenthaltsraum. „Bislang haben wir Vorstandssitzungen immer direkt im Schießstand abhalten müssen, jetzt können wir gemütlich zusammen sitzen und auch mal einen Kaffee trinken“, macht Graichen deutlich. Der Verein habe für das Zimmer eine Küche und eine Sitzecke beigesteuert.

Rund 26 000 Euro sind in den Umbau geflossen, rund 12 000 Euro kamen als Fördermittel von der Sächsischen Aufbaubank, den Rest brachten Stadt und Verein selbst auf.

Verein hat Zulauf an Mitgliedern

Die Schützengilde als reiner Sportschützenverein hat in den vergangenen Jahren einen regen Zulauf erfahren, mittlerweile gehören ihr 31 Mitglieder an. Darunter auch viele Frauen und sechs Jugendliche. „Unser Bekanntheitsgrad ist doch recht groß, auch wegen der Jugendarbeit“, betont Graichen. Erst vor wenigen Tagen habe der Nachwuchs beim Kinder- und Jugendpokal Sächsischer Schützenkreis 10 (was dem Landkreis Leipzig entspricht) sehr erfolgreich abgeschnitten.

Nachwuchs steht in den Startlöchern

Kein Wunder also, dass die nächsten jungen Sportschützen bereits in den Startlöchern stehen, um in den Verein aufgenommen zu werden. Bereits Kinder ab zehn Jahren können in Böhlen das Schießen lernen. Und sowohl bei ihnen als auch bei den Erwachsenen stehen Meisterschaften auf der Tagesordnung. „Wir sind reine Sportschützen, ernsthafte Disziplin und Körperbeherrschung sind wichtige Voraussetzungen“, macht Horn deutlich. Er hofft, dass im neuen Domizil künftig auch Wettkämpfe ausgerichtet werden können – was bisher nicht möglich war. Die Bedingungen jedenfalls seien dafür jetzt optimal.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nisthöhlen für Schwalben an einem noch jungen Eigenheim sind selten. Deswegen übergaben zwei Mitarbeiter des Nabu die Plakette „Schwalben willkommen“ jetzt in Kahnsdorf besonders gern.

24.09.2018

In den südlichen Groitzscher Orten ist er ebenso bekannt wie bei Bornaer Marktgängern. Der Bauer und Gemüsehändler Heinz Kricke hat am Montag seinen 90. Geburtstag gefeiert.

25.09.2018

Bis ein neues Verkehrskonzept der Stadt Borna vorgelegt werden kann, dauert es noch, erklärt Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) zu einem Vorstoß des CDU-Stadtratsfraktionsvorsitzenden.

24.09.2018