Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schwarze Gesellen: Wave-Gotik-Szene feiert drei Tage im Kulturpark Deutzen

Musikfestival und Outfits Schwarze Gesellen: Wave-Gotik-Szene feiert drei Tage im Kulturpark Deutzen

Einige Tausend Besucher hat das 12. Festival Nocturnal Culture Night in den Kulturpark Deutzen gelockt. Über drei Tage feierten die Fans der Wave-Gotik-Szene sich und die Vielfalt des Musikprogramms auf drei Bühnen.

Bei der Band Boytronic sind die Traversen der Amphibühne brechend voll. Auch das 12. Festival Nocturnal Culture Night hat den Kulturpark Deutzen gefüllt.

Quelle: Andreas Döring

Neukieritzsch/Deutzen. Am Wochenende hat die Wave-Gotik-Szene wieder den Deutzener Kulturpark beherrscht. Deshalb war das Wohngebiet davor, ja das halbe Dorf, mit den auf der Straße massenweise geparkten Autos nahezu in einem Ausnahmezustand. Dennoch verlief alles gut organisiert beim Musikfestival Nocturnal Culture Night, kurz NCN. Auch die auftauchenden „schwarzen Gestalten“ der Szene, deren Anblick auf düstere Gesellen schließen ließ, entpuppten sich bei näherer Betrachtung als freundliche weltoffene Menschen, die gern ihren Musikinteressen nachgehen.

e47f26c4-9604-11e7-b065-822d0d0ee84d

Einige Tausend Besucher hat das 12. Festival Nocturnal Culture Night in den Kulturpark Deutzen gelockt. Über drei Tage feierten die Fans der Wave-Gotik-Szene sich und die Vielfalt des Musikprogramms auf drei Bühnen.

Zur Bildergalerie

Kitti, Marco und der heilige Martin, wie sich die ganz in Schwarz Kostümierten nannten, sind zum ersten Mal in Deutzen mit dabei. „Wir sind von dem Kulturparkereignis angenehm überrascht. Obwohl, gemessen an anderen Treffen dieser Art, das Territorium recht klein ist, entfaltet es gerade dadurch seine besondere Wirkung“, stellt Martin fest. „Da wir Wave- und Gothic-Musik lieben, kommen wir hier voll auf unsere Kosten.“ Sein Begleiter Marco meint, die Nähe zu den einzelnen Bühnen ließe sogar einen Bummel zu, bei dem sie nahezu jede Aufführungen erleben können. „Ich bin begeistert“, sagt Kitti. Was ihr besonders gefalle, sei der familiäre Charakter der Veranstaltung.

Andreas aus Dortmund lässt sich seit vielen Jahren das legendäre Treffen nicht entgehen. „Diese Veranstaltung ist ein fester Bestandteil in meiner Freizeitgestaltung. Vor allem finde ich die Begegnung mit den Menschen wertvoll. Jedes Jahr lerne ich neue Leute kennen.“ Aufgefallen sei ihm die Mentalität der Ostdeutschen, die mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg halten. „Sie sagen oft was sie denken. Diese Ehrlichkeit kommt in meiner Region kaum noch vor“, bedauert der Dortmunder. Wegen des Zwischenmenschlichen komme er gern zum Festival, aber ebenso der Musik wegen, deren Vielfältigkeit ihn anspricht.

Die kleine Gruppe mit Lada, Andreas und Thomas mag die Offenheit der Besucher. „Wir sind hier alle per du und reden uns mit dem Vornamen an“, erklärt Andreas. Für Thomas ist das Besondere der direkte Zugang zu den Bandmitgliedern, die nicht abgehoben sind. „Anders als auf ähnlichen Veranstaltungen sind die Musiker bodenständig, und es kommt oft zu spontanen Gesprächen nach ihren Auftritten“, freut er sich. Lada ist der engere Kontakt zu den Festivalbesuchern aufgefallen. „Hier bin ich auch näher an den einzelnen Acts dran“, merkt sie an.

Die Musiker der dänischen Band „Dune Messiah“ mögen den direkten Kontakt zum Publikum. In gebrochenem Deutsch erzählen die Bandmitglieder dass sie das Kleinod des Kulturparkes sehr schätzen, was die Menschen dadurch noch näher bringt.

Sehen und gesehen werden steht in Deutzen nicht ganz so im Vordergrund, die Gäste wollen in kurzer Zeit viele Bands erleben. Miriam aus Nürnberg ist deswegen nach Deutzen gekommen. „In diesem kleinen Rahmen bietet sich die beste Gelegenheit, unbekannte Musikbands der Szene zu treffen“, sagt sie.

Musik dieser Art bleibt nicht nur der jüngeren Generation vorbehalten. Auch die sogenannte reifere Generation, zu der sich Lila aus Halle zählt, ist von der Szene angetan. „Das Alter spielt hier keine Rolle. Vielmehr ist es die Musik, die verbindet und deshalb die Menschen zueinander bringt“, meint Lila.

Von René Beuckert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.11.2017 - 11:59 Uhr

Wenn es draußen kälter und dunkler wird, beginnt die Hallensaison. Wir bieten eine Übersicht über Turniere in und um Leipzig und sind dankbar für Hinweise.

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr