Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Schweißtreibende Spendensammlung für den Skatepark Pegau
Region Borna Schweißtreibende Spendensammlung für den Skatepark Pegau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 30.07.2017
Noch haben die Akteure vor den schweißtreibenden Runden gut Lachen. Der Kuchen wird angeschnitten. Nach der Anstrengung schmeckt er doppelt gut. Quelle: Gislinde Redepenning
Anzeige
Pegau

Dass die Mädels und Jungs vom Skatepark Pegau mit ungewöhnlichem Einfallsreichtum ans Werk gehen, um ihren Traum zu verwirklichen, haben sie schon bei Planung und Bau ihrer Anlage bewiesen. Für die Finanzierung der nun anstehenden Reparaturen haben sie sich wieder etwas Besonderes ausgedacht.

Mit einem Spendenlauf sammelten sie am Sonnabend nach schweißtreibenden Runden auf dem alten Schulsportplatz hinter dem Feuerwehrgerätehaus fabelhafte 2338,85 Euro. Die Sponsoren – „Opa, Oma, Tante und die Firma von schräg gegenüber“, hieß es – spendeten pro gelaufener Runde einen ausgelobten Betrag. „Die Reparaturen können jetzt beginnen. Vom 4. bis zum 6. August laden wir zu einem Workshop mit dem Fokus darauf ein“, freute sich Jonas Lieder. Der Holzbelag habe seit der Eröffnung 2013 an einigen Stellen gelitten. Diese müssten dringend in Stand gesetzt werden, um die Sicherheit zu gewährleisten. Schließlich findet am 10. September unter dem Motto „Skate und Rock“ ein Festival mit Skate-, BMX- und Scooter-Contests, Workshops und Newcomerbands wie Heimaterde aus Zwenkau, Weiland aus Leipzig und 20 Liter Yoghurt aus Grimma statt – bei freiem Eintritt.

Läufer, Helfer und Sympathisanten gingen mit Schwung und sportlichem Ehrgeiz ans Werk. Tische mit Getränken als Erfrischung für unterwegs und danach sowie jede Menge fantasievoll dekorierte Kuchen, gleich vier beigesteuert von Katharina Jutz, waren ebenso schnell aufgebaut wie eine Box mit lauter Musik, die müde Beine munter machen sollte.

Pfarrer Torsten Reiprich und seine Tochter Rosa hatten sich mit langen Listen ins Wettkampfgericht gesetzt, um die Rundenhatz mit einer Strichliste zu dokumentieren. An die 20 Akteure gingen mit unterschiedlichen Renntaktiken auf die Strecke. Martin Ente legte ein imposantes Anfangstempo vor, das ihn später völlig auspowerte. Skaten mache eindeutig mehr Spaß, gab er zu, als er wieder genügend Puste hatte.

Andrea Wieser, Erzieherin im Kindergarten „Grünes Tal“, lief gleichmäßig wie ein Uhrwerk 50 Runden. Sie selbst steckte noch voller Strom, als vor den Augen der schmunzelnden und applaudierenden Zuschauer, darunter auch Linken-Bundestagsmitglied Axel Troost, wenige Runden vor Schluss der Akku ihres MP3-Players aufgab. „Die älteren Kinder sind gelegentlich bei uns im Skatepark zu Gast, deshalb haben wir im Kindergarten einen Aushang gemacht und Eltern als Sponsoren gewonnen“, erklärte Jonas Lieder, der krankheitsbedingt selbst nicht antreten konnte. Dafür schickte er seinen Vater Alexander in die Spur, der alles gab, um die von Jonas avisierten 50 Runden zu schaffen.

Steffen Wieser, Ehemann und Vorsitzender der Kulturinitiative Zwenkau, lobte die Eigeninitiative der Pegauer. „In Zwenkau haben wir 2014 mit einer Indoor-Skateanlage im Kulturkino begonnen. Außer Versprechen von der Stadt ist danach leider nichts mehr passiert.“

Super gleichmäßig und locker trabte der neunjährige Kilian über die Aschenbahn, angefeuert von Vater Christian Rochow und Stephanie Beutler. „Als er hörte, dass sein Cousin Richard Landgraf hier mitmacht, wollte er unbedingt auch dabei sein“, erzählte Rochow. Diana Lieder und Beate Klein walkten „für die gute Sache“. „Sport treiben für den Sport, das ist sinnvoll“, meinten sie.

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher wurde alles einzeln ausgetragen – ab 1. August nehmen die Zusteller in Borna und Geithain zur Tageszeitung die Post gleich mit. Was sich noch alles hinter der Verbundzustellung verbirgt und was sich für Mitarbeiter und Kunden ändert, erklärt Heike Matysiak von der LVZ Logistik im Interview.

30.07.2017

Das Projekt ging nicht reibungslos über die Bühne, aber jetzt ist das betreute Wohnen in der Lausicker Straße in Borna fertig. Die ersten Mieter ziehen am Dienstag ein. Es entstanden 45 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten.

02.08.2017

Zurzeit sind in der Oberschule Kitzscher die Handwerker am Wirken, denn die Toilettenanlagen im Osttrakt werden grundlegend saniert. Auf vier Etagen werden sie grundhaft erneuert. In der unteren Etage wird eine behindertengerechte Toilette eingebaut. Am 1. September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

29.07.2017
Anzeige