Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schwerer Unfall in Großstorkwitz

Schwerer Unfall in Großstorkwitz

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich gestern Morgen auf der Hauptstraße im Pegauer Ortsteil Großstorkwitz. Dabei wurden zwei junge Frauen schwer und drei Kinder im Alter von zwei, acht und neun Jahren leicht verletzt.

Voriger Artikel
Begleiter für Asylbewerber gesucht
Nächster Artikel
Höchste Schuldnerquote in Böhlen

In Großstorkwitz verunglückte gestern dieser Ford Fiesta. Zwei Frauen wurden schwer, drei Kinder leicht verletzt.

Quelle: Olaf Becher

Pegau/Böhlen. Nach Polizeiangaben geriet die 32-jährige Fahrerin des Ford Fiesta kurz nach 9 Uhr auf glatter Straße ins Schleudern, kam in Richtung Pegau nach links ab und streifte wohl mehrere Bäume. Die Polizei geht von überhöhter Geschwindigkeit aus. Die 35-jährige Beifahrerin wurde laut Polizei mit einem Rettungshubschrauber in die Leipziger Uniklinik geflogen. Ein Rettungswagen brachte die Fahrerin ebenfalls in die Uniklinik. Die drei Kinder, die mit im Auto saßen, wurden im Bornaer Krankenhaus medizinisch versorgt.

Drei Rettungswagen, ein Notarzt, ein Rettungshubschrauber, Polizei sowie die Feuerwehren aus Pegau, Wiederau und Kitzen wurden an die Unglücksstelle beordert. Als die ersten Feuerwehrleute eintrafen, hatten Ersthelfer alle Insassen bereits aus dem völlig zerstören Auto befreit. Die Feuerwehren, die mit sechs Fahrzeugen ausgerückt waren, unterstützten den Rettungsdienst, unter anderem bei der Betreuung der verletzten Kinder und beim Verlegen der Beifahrerin in den Hubschrauber. Die Staatsstraße 68 musste voll gesperrt werden.

Bereits am Sonnabend hatte sich zwischen Böhlen und Großdeuben ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. 200 Meter hinter Böhlen war gegen 10.50 Uhr die 38-jährige Fahrerin eines Opel Corsa auf glatter Straße ins Schleudern geraten. Ihr Fahrzeug kam nach links ab, kollidierte mit mehreren Bäumen und blieb im Straßengraben auf dem Dach liegen. Nach Polizeiangaben wurde die Frau in ihrem Auto eingeklemmt und musste von der Böhlener Feuerwehr herausgeschnitten werden. Sie kam schwer verletzt in die Bornaer Heliosklinik.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.12.2013
Frank Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

18.01.2018 - 12:02 Uhr

Regis-Breitingen hat einen Bahnhof. Von da bis zur Stadtmitte, mit der Sportstätte, sind es rund anderthalb Kilometer.

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr