Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Stadtrat befasst sich erneut mit Seniorenparlament
Region Borna Stadtrat befasst sich erneut mit Seniorenparlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 17.04.2018
Klappe die 10. für das Seniorenparlament. Der Stadtrat befasst sich zum wiederholten Male mit dem Gremium. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Das Hin und Her um die Wahl und Bildung eines Seniorenparlaments in Borna reißt nicht ab. Jetzt gibt es auf Antrag der CDU-Fraktion eine Sondersitzung des Stadtrates, die sich ausschließlich diesem Thema widmet. Am Montag, so fordern sowohl CDU und als die Bürger für Borna (BfB) in ihrem Antrag, solle die Satzung des Gremiums geändert werden, um danach das Seniorenparlament neu wählen zu können.

Ein Mitglied war nicht wählbar

Dabei hatte der Bornaer Stadtrat bei seiner Zusammenkunft im Februar erst ein Seniorenparlament gewählt, das aber nicht einberufen worden war, weil ein Mitglied Angestellter der Stadt Borna ist – und das als Grund für die Nichtwählbarkeit gilt. Nun also ein neuer Anlauf. Wenn es nach den Antragstellern geht, soll eine Änderung der Satzung dabei helfen.

Die Begründung von Roland Wübbeke, Fraktionsvorsitzender der CDU: „Unsere Fraktion hat mit erheblicher Sorge zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Verwaltung nicht befähigt gewesen ist, eine ordnungsgemäße Wahl des Seniorenparlaments sicherzustellen“, macht er deutlich. Es sei unverständlich, dass bei der Überprüfung der Bewerber für die Wahl der Verwaltung „offensichtlich entgangen sein soll“, dass sich eine Mitarbeiterin der Stadt zur Wahl gestellt hatte. Selbst der Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Die Linke) solle der Umstand „nicht aufgefallen“ sein.

Konkret geht es Wübbeke und BfB-Fraktionschef Bernd Schröter darum, dass das künftige Seniorenparlament nicht aus neun Mitgliedern bestehen muss, sondern aus mindestens fünf und maximal neun. Außerdem solle der Passus, dass Bedienstete der Stadt nicht gewählt werden können, um das Wort „leitende“ Bedienstete ergänzt werden.

Zahl der Mitglieder soll flexibler ein

Auch in einem weiteren Paragrafen sehen die beiden Fraktionen Änderungsbedarf. So soll zum Thema „Wahl“ gleich ein kompletter Absatz Eingang in die Satzung finden. „Für die Wahl zu einem Seniorenparlament mit neun Mitgliedern müssen wenigstens zwölf Kandidaten zur Verfügung stehen. Sollte dies nicht realisierbar sein, reduzieren sich die Mandate adäquat. Bei weniger als acht Kandidaten findet keine Wahl statt.“ Diese Formulierung orientiere sich an der Satzung des Kinder- und Jugendparlaments. Der Stadtrat kommt am Montag im Ratssaal des Rathauses zusammen, Beginn der Debatte ist um 19 Uhr.

Bauausschuss hat ebenfalls Eil-Sitzung

Eine halbe Stunde später tagt an gleicher Stelle auch der Bauausschuss. Das Gremium hat ebenfalls eine Eil-Sitzung und befasst sich mit der Stellungnahme der Stadt zum Beteiligungsentwurf zum Regionalplan Leipzig-Westsachsen.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christopher Butsch und Armin Schmidt sind zwei Weltenbummler mit viel Sinn für die Umwelt. Mit ihrem Projekt Tim Turtle Recycling waren sie schon in Osteuropa und jetzt auch in der Grundschule Neukieritzsch.

16.04.2018

Über das Millionenvorhaben in der Sachsenallee ist entschieden. Den Auftrag für den Kanalbau bekommt die Reif Baugesellschaft aus Schkeuditz für rund 2,84 Millionen Euro.

13.04.2018

Einen Querschnitt ihrer textilen Kunst aus jüngster Zeit präsentiert Dörte-Ina Liebing ab Sonntag im Naunhofer Turmuhrenmuseum. Sie hat sich der Technik des Quiltens verschrieben.

16.04.2018
Anzeige