Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Stadtrat debattiert über Spielplatz im neuen Eigenheimgebiet in Kitzscher
Region Borna Stadtrat debattiert über Spielplatz im neuen Eigenheimgebiet in Kitzscher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 27.09.2016
Blick auf das Rathaus von Kitzscher. Hier liegen die Pläne für das Wohngebiet ab 3. Oktober im Bauamt aus. Quelle: Günther Hunger
Anzeige
Kitzscher

Im Zusammenhang mit der Planänderung für das Wohnungsbaugebiet in Kitzschers Nordwesten beschäftigte ein Streit um die Notwendigkeit eines Spielplatzes den Stadtrat. Die Stadt will den bestehenden Bebauungsplan von einem Wohn- und Mischgebiet, in dem sich auch Betriebe ansiedeln könnten, in ein reines Wohngebiet ändern. Zusammen mit dem bereits besiedelten ersten Bauabschnitt „Am Eichholz“ soll das Gelände zwischen Trageser Straße, Randsiedlung und Neudorf den vorliegenden Plänen nach mehr als 80 Grundstücke bieten. Vom 4. Oktober bis zum 3. November können die Pläne im Bauamt öffentlich eingesehen werden. Die Eigenheimparzellen im zweiten Bauabschnitt sind derweil schon fast alle verkauft, die Erschließung soll noch in diesem Jahr beginnen.

Ex-Bürgermeister und Stadtratsmitglied Hartmut Harbich (CDU) warf die Frage auf, ob bei dieser Größenordnung ein öffentlicher Spielplatz mit eingeplant werde. Bürgermeister Maik Schramm (Freie Wähler), entgegnete, ein Spielplatz sei von den Anwohnern nicht gewollt. Dabei bezog er sich auf eine frühere Unterschriftensammlung. Bauherren „Am Eichholz“, sagte er der LVZ, hätten in einer früheren Phase den Bau eines Spielplatzes abgelehnt.

Harbich wiederum setzte dagegen, diese erste Befragung habe zu einer Zeit stattgefunden, als sich auf dem Gebiet noch nicht so viele junge Familien angesiedelt hatten. Rainer Groß (SPD), stellte die Notwendigkeit für einen öffentlichen Spielplatz im Eigenheimgebiet in Frage. „Die Familien bauen sich selbst ihre Spielplätze“, sagte er. Etwas anderes sei das in einem Gebiet mit Wohnblöcken. Zugleich wies Groß auf die finanzielle Lage der Stadt hin und meinte, man müsse die Leute fragen, ob sie bereit wären, einen Spielplatz mit zu bezahlen.

Schramm erklärte, sollte das Landratsamt bei der Größenordnung des Baugebietes einen Spielplatz fordern, hätte man kein Problem damit, den zu bauen. Man müsse jedoch jetzt noch nicht darüber diskutieren, sagte er den Stadträten. Das Planverfahren für das Wohngebiet stehe erst am Anfang und werde „bestimmt ein Jahr dauern“, so Schramm. Über die Notwendigkeit eines Spielplatzes soll jetzt zunächst im Technischen Ausschuss weiter beraten werden.

Vorläufig beschloss der Stadtrat die Auftragsvergabe für die Erschließung des zweiten Bauabschnittes. Zwölf Firmen hatten ein Angebot abgegeben. Das günstigste kam von der Firma Umwelt 2000 aus Leipzig mit einem Preis von rund 417 000 Euro. Einschließlich aller Nebenkosten für Gutachten, Vermessung, Honorare und so weiter kommt die Stadt bei der Erschließung des zweiten Bauabschnittes auf Kosten von rund 606 000 Euro, erklärte Schramm der LVZ. Nach dem Verkauf der Grundstücke gehe das „positiv aus“, sagte er auf Anfrage im Stadtrat. Eine genaue Rechnung wollte das Stadtoberhaupt öffentlich nicht aufmachen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Hipp, der ehemalige Bürgermeister von Groitzsch, wird am Dienstag 80 Jahre alt. Gleich nach der Wende hat der CDU-Politiker sein Amt angetreten – und stand vor großen Herausforderungen. Er war elf Jahre Bürgermeister. Unter seiner Ägide entstanden unter anderem das Kulturhaus in Großstolpen, die Zuschauerränge auf der Wiprechtsburg und das Azur.

27.09.2016

Automobile Dörfer in Pegau hat aufgerüstet: Seit kurzem gibt es in der Werkstatt eine Direktannahme. Zudem hat es das Autohaus zum wiederholten Male geschafft, beim Werkstatt-Test mit hervorragenden Ergebnissen abzuschneiden.

27.09.2016

Acht Jahre Bauzeit liegen hinter Schülern und Lehrern der Böhlener Oberschule. Nun ist die energetische Sanierung abgeschlossen, die Jugendlichen, das Kollegium und die Stadtverwaltung dankten mit einer großen Party allen beteiligten Firmen. Und auch etwas sich selbst - die Arbeiten erfolgten während des Schulbetriebs.

26.09.2016
Anzeige