Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Startschuss für Radwegbau zwischen Groitzscher Dörfern
Region Borna Startschuss für Radwegbau zwischen Groitzscher Dörfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.07.2017
Auf der alten Bahntrasse Groitzsch-Neukieritzsch, hier in Großstolpen, soll der neue Radweg verlaufen. Baustart ist am Montag. Der Bau erfolgt abschnittsweise, jeweils nach erfolgreicher Umsiedlung der Zauneidechsen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Groitzsch

Nach jahrelanger Vorarbeit und vielen Studien zu Naturschutzbelangen beginnt am kommenden Montag der Radwegbau zwischen den Groitzscher Ortsteilen Großpriesligk und Pödelwitz. Errichtet wird der 3,2 Kilometer lange und 2,5 Meter breite Asphaltweg von der Strabag Schkeuditz auf der Trasse der ehemaligen Bahnstrecke Groitzsch-Neukieritzsch. Spätestens im Frühjahr 2018 soll er fertig sein. Geführt wird das Projekt von der Stadt: „Wir sind der Erfüllungsgehilfe für das Lasuv“, sagte der Bürgermeister Maik Kunze (CDU).

Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Euro. Davon trägt die Bundesstraßenverwaltung den Löwenanteil mit 900 000 Euro, berichtet Isabel Siebert, Sprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) in Dresden. Der städtische Anteil an zuwendungsfähigen Kosten werde vom Freistaat Sachsen voraussichtlich zu 90 Prozent gefördert. Bereits im Jahr 2011 hatte die Stadt Groitzsch die ehemalige Bahntrasse von einer privaten Verwertungsgesellschaft erworben und ihre Planungsabsichten an die Straßenbauverwaltung herangetragen.

Mit dem neuen Radweg werde nun das Wegenetz ergänzt. Er ist zudem Teil der Radwegkonzeption des Freistaates Sachsen und erhält neben der Verkehrsbeschilderung auch eine touristische Radwegbeschilderung, informiert Siebert weiter. Neben seiner Verbindungsfunktion zwischen den Groitzscher Dörfern sei die Piste auch geeignet, den Radverkehr der B 176 mit aufzunehmen. Aus diesem Grund beteilige sich die Bundesstraßenverwaltung maßgeblich an den Kosten der Herstellung.

Die Trasse beginnt südlich von Groitzsch im Ortsteil Großpriesligk an der Luckaer Straße und mündet nach knapp zwei Kilometern in den Wirtschaftsweg Großstolpen. In diesem Abschnitt werde auch die Brücke über den Schlumperbach saniert, berichtet Isabel Siebert. Dafür ist ein zweites Unternehmen im Einsatz: die Firma Sarfert aus Werdau. Sie erhielt den Zuschlag des Stadtrates für ihr Angebot von knapp 119 000 Euro. Das vorhandene Bauwerk wird instandgesetzt und teilweise umgebaut. Weil für die Brücke aber das günstigste Angebot teurer als die Kostenberechnung (reichlich 83 000 Euro) ausgefallen war, behielt sich diesmal die Landesbehörde das letzte Wort vor. „Zudem gab es große Differenzen zu den anderen beiden Bietern“, so Bauamtsleiter Dirk Schmidt. Die hatten 220 000 beziehungsweise 326 000 Euro aufgerufen.

Weiter in Großstolpen werden die vorhandenen kommunalen Straßen für den Radverkehr genutzt. Beginnend am ehemaligen Bahnhof verläuft die Baustrecke weitere 1,2 Kilometer bis zum Wirtschaftsweg Pödelwitz und bindet an den Straßen begleitenden Radweg im Zuge der B 176 bei Pödelwitz ein. Im Trassenverlauf werden die kommunalen Straße und Wege im Kreuzungsbereich an den Radweg angepasst und entsprechend ausgebaut.

Seit Anfang des Jahres laufen bereits Vorarbeiten wie die Rodung und Holzung entlang der alten Bahntrasse sowie der Bau von Ersatzhabitaten für Zauneidechsen. Der Radwegbau erfolge nun abschnittsweise, jeweils nach Freigabe der erfolgreichen Umsiedlung der Zauneidechsen. „Die Trasse muss vollständig von den geschützten Tieren abgelesen werden“, erklärt Isabel Siebert. Danach werden die Tiere in die vorbereiteten Ersatzhabitate gebracht. Parallel zum Bauvorhaben werden in unmittelbarer Trassennähe landschaftspflegerische Ausgleichsmaßnahmen realisiert.

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach 65 Jahren Ehe haben Anneliese (91) und Werner Richter (92) noch einmal „Ja“ gesagt. Die beiden Großdeubener ließen sich am Mittwoch von Pfarrerin Kathrin Bickhardt-Schulz der Kirchgemeinde Großstädteln/Großdeuben in der Katharinenkirche trauen – im Beisein der Tochter Carola Schröder und des Böhlener Bürgermeisters Dietmar Berndt.

29.06.2017

Sie hat schon lange keinen hauptamtlichen Pfarrer mehr. Aber die Kirchgemeinde hält zusammen und das Gotteshaus offen. Während der Nacht der offenen Dorfkirchen im Landkreis Leipzig zeigen die Ramsdorfer, dass in ihrer Kirche mehr als gebetet und gesungen wird. Hier tanzt man Samba.

02.07.2017

23 Gotteshäuser laden am Sonnabend zur ökumenischen Nacht der offenen Dorfkirchen im Leipziger Land ein. Von A wie Altenhain bis Z wie Zweenfurth werden interessante Programme geboten. „Ringelnatz bei Rotwein“ heißt es in der spektakulär auf dem Felsen thronenden Bergkirche Beucha.

02.07.2017
Anzeige