Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Steinerne Schönheit mit Rissen

Steinerne Schönheit mit Rissen

Carina Schluckebier von der Hochschule für Bildende Künste Dresden stellte kürzlich die Zwischenergebnisse ihrer Diplomarbeit zum Kenotaph des Klostergründers Wiprecht von Groitzsch vor.

Voriger Artikel
Pödelwitz ist "Auf dem Weg"
Nächster Artikel
Karnevalumzug mit plötzlichen Nachwehen

Studentin Carina Schluckebier bei der Präsentation im Lutherhaus Pegau.

Quelle: HansHermann Koch

Pegau. Einen Abschlussbericht liefert sie im Spätsommer dieses Jahres, wenn alle Untersuchungen und Probenahmen beendet.

Was dann an diesem mittelalterlichen Kunstwerk restauriert werden muss, steht derzeit noch in den Sternen. Ein Konservierungskonzept, dem die seit einem Jahr andauernden Klimamessungen zugrunde liegen, wird genauere Aufschlüsse geben.

Die junge Kunststudentin und Bildhauerin, die auch am Bildhauer-Pleinair vom 31. Mai bis 14. Juni im Klostergarten teilnimmt, datiert die Entstehung der Grabplatte auf die Jahre 1235 bis 1240. Ähnliche spätromanische Werke, jedoch nicht in der Schönheit wie das Pegauer, finden sich mit Dedo und Mechthild im Kloster Wechselburg oder der Goldenen Pforte in Freiberg. Der Markgraf verstarb im Mai 1124 infolge von Brandverletzungen als Benediktinermönch. Er wurde neben seiner Frau Judith in der Klosterkirche bestattet.

Nach Einzug der Reformation 1539 in Pegau wurde das Kloster 1556 abgerissen und das Kunstwerk in die Laurentiuskirche gebracht. Durch viele Einflüsse hat die Grabplatte gelitten, aber im Kapellenraum unter dem Südturm doch alles überdauert. So stand sie lange aufrecht an der Wand, wurde 1805 mit Kalk geweißt, 50 Jahre danach wieder von Kalk befreit und erhielt 1871 den jetzigen Unterbau. Ein kolorierter Stich von 1872 zeigt den Ritter in den schönsten Farben, mit Goldauflagen und edelsten Steinen.

Christina Engelmann-Wendt, Chefrestauratorin im Dresdner Grünen Gewölbe, hat die Platte mit unter die Lupe genommen. Sie enthält unter anderem mit Harz geklebte Bergkristalle, die teils mit Kupfer- und Silberfolien unterlegt und Metall oder Mörtel eingefasst sind. Einige Risse und Stellen wurden bereits mit Zement ausgebessert. Der Sandstein verschwindet immer mehr und so wird bei den späteren Konservierungsmaßnahmen wohl der Zement, mit dem mal die abgebrochene Nase Wiprechts nachmodelliert wurde, einem passenderen Mörtel weichen müssen.

Die Ergebnisse werden mit Spannung im August dieses Jahres erwartet und vielleicht wird auch die Frage beantwortet, ob der Sandstein aus Cotta oder aus dem Steinbruch des Klosters in Steingrimma stammt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.03.2014
Hans-Hermann Koch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:29 Uhr

Kreisliga A (West): Borna II/Eula braucht für 2:0-Erfolg in Kitzscher reichlich Anlauf

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr