Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Stockender Kirchenumbau in Elstertrebnitz
Region Borna Stockender Kirchenumbau in Elstertrebnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 23.02.2018
Die Martinskirche in Elstertrebnitz. Quelle: Kathrin Haase
Anzeige
Elstertrebnitz

Pläne von einem Kulturzentrum mit Konzerten, Ausstellungen, Lesungen und Kleinkunst sind längst wie eine Seifenblase zerplatzt. Heute fühlt sich der selbständige Bauunternehmer mit dem Um- und Ausbau des Gotteshauses alleingelassen und überfordert. Er denkt an einen Weiterverkauf.  Mit großen Erwartungen und Plänen hatte Detlef Groh die Elstertrebnitzer Martinskirche 2007 von dem Leipziger Immobilienmakler Michael Koelsch erworben. „Ich habe mich damals breitschlagen lassen“, bezeichnet er es heute. Denn das Gotteshaus entpuppte sich schnell als Fass ohne Boden. „Wir haben den Baukörper erst einmal geschützt, damit er nicht weiter verfällt“, berichtet der Schkeuditzer im Gespräch mit unserer Zeitung. Anfangs flossen dafür auch die Fördermittel vom Freistaat Sachsen. Spärlich zwar, aber immerhin.Mit viel Eigeninitiative und privatem Vermögen wurden seit Anfang 2008 der Dachstuhl und der Glockenturm erneuert („Der war völlig marode“), das Dach neu gedeckt, die Fassade mit einem denkmalgerechten Spezialputz versehen, das Kreuz und die Wetterfahne im Original erhalten, wertvolle Putz-Stuckarbeiten an den Fenstern von Hand erledigt und die Simskästen erneuert. Ganz zu schweigen vom Beräumen der Außenanlagen. „Wir hatten uns das alles etwas einfacher vorgestellt“, zieht Detlef Groh bittere Bilanz, obwohl er aus der Baubranche kommt und über entsprechendes Know how verfügt. „Aber wir hatten auch erwartet, weiter vom Freistaat gefördert zu werden oder etwas Unterstützung von der Gemeinde Elstertrebnitz zu erhalten. Aber das ist beides leider nicht eingetreten.“

Mithin ist der Familienvater aus Dölzig mit diesem Objekt an seine Grenzen gestoßen, sieht sich außerstande, weitere Sanierungsarbeiten an dem Gotteshaus anzuschieben. „Die schwierige wirtschaftliche Lage am Bau hat uns natürlich auch getroffen“, erzählt er. Dennoch plant der umtriebe Geschäftsführer der Stadtbau GmbH Schkeuditz für dieses Jahres den Einbau neuer Fenster – im Übrigen Spezialanfertigungen und dementsprechend teuer – damit die Kirche „wenigstens von außen fertig wird. Es gehört freilich viel Idealismus dazu, aber mit den Fenstern gibt es wenigstens ein ordentliches Gesamtbild, etwas fürs Auge.“Die Pläne von einem Kulturzentrum mit Atelier, von Ausstellungen und Lesungen, Kleinkunst, Theater und Konzerten, hat der Besitzer längst aufgegeben. „Ja, es sollte eine Art Hobby werden“, gesteht er im LVZ-Interview, „aber es hat nicht sollen sein.“ Nach getaner Außensanierung in diesem Jahr will Detlef Groh die Martinskirche an einen Liebhaber weiter veräußern. Den Innenausbau könne der neue Eigentümer nach seinen eigenen Wünschen vornehmen und gestalten.In unmittelbarer Nachbarschaft zur Martinskirche befindet sich der einstige Friedhof von Elstertrebnitz. Zwei Gräber wurden dort in jüngster Zeit beseitigt, weitere zehn sind noch mit unterschiedlich langen Laufzeiten vorhanden. „Obwohl der Friedhof teilgeschlossen ist, könnte dort noch ein Begräbnis stattfinden“, hat sich der Besitzer des Landes kundig gemacht. „Eine Frau hat hier schon vor vielen Jahren eine Grabstelle neben ihrem Mann gekauft.“Nach Auskünften des Pfarrers i.R. Hermann Göthel, bedeutet „teilgeschlossen“, dass die Altverträge noch bedient, aber keine Neugräber verkauft werden. Einst gab es in der Gemeinde vier Friedhöfe. Oderwitz schloss bereits Ende 1970 seine Pforten. Elstertrebnitz und Costewitz laufen jetzt langfristig aus und nun konzentriert sich alles auf Trautzschen. „Das ist unser neuer Zentralfriedhof für die Gemeinde“, sagte Göthel gegenüber unserer Zeitung.Die bisherige Außensanierung an der Martinskirche verfolgt der ehemalige Pfarrer mit offenen Augen. „Ich freue mich sehr, was daraus geworden ist.“ Bedauerlich findet er jedoch, dass der Besitzer an einen Weiterverkauf denkt. „Das ist in der Tat sehr schade.“

Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landesgartenschau 2015 in Borna ist bislang nur Vision. Ein Traum, der mehr Fragezeichen vereint, als Klarheiten. Dagegen will insbesondere die städtische CDU etwas tun.

18.02.2010

Das Amtsgericht Leipzig fällte am Mittwoch das erste Urteil im Folterprozess von Regis-Breitingen. Fünf der Mittäterschaft angeklagten Strafgefangene, die im Mai 2008 in der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen das damals 18-jährige Opfer gedemütigt und geschlagen hatten, wurden wegen Nötigung und gefährlicher Körperverletzung verurteilt.

17.02.2010

Auf dem Papier steht sie schon, die neue Einfelderhalle in Lobstädt. Wie sie eines Tages aussehen könnte, stellte vorgestern die Bauconzept Planungsgesellschaft mbH während der Ortschaftsratssitzung in Lobstädt vor.

17.02.2010
Anzeige