Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Strände und ein Hafendorf: Neue Pläne für den Hainer See
Region Borna Strände und ein Hafendorf: Neue Pläne für den Hainer See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 06.11.2018
Herbst am Hainer See: Blick von Espenhain über die Landzunge, die den Hainer vom Haubitzer See trennt. Oben links befindet sich der Strand bei Gestewitz. Der Schornstein gehört zur ehemaligen Brikettfabrik Witznitz. Quelle: André Neumann
Borna/Neukieritzsch/Hainer See

Am Hainer See sind am Nordufer weitere Bebauungen und ein Strand geplant, im Südosten des angrenzenden Haubitzer Sees soll es bald einen bewirtschafteten Badestrand geben. Der Zweckverband Witznitzer Seen, an dem die anliegenden Kommunen Borna, Böhlen, Rötha und Neukieritzsch beteiligt sind, hatte Anfang des Jahres beschlossen, dafür Bebauungspläne aufzustellen. Jetzt soll der Öffentlichkeit vorgestellt werden, was der Seebetreiber, die Blauwasser GmbH, auf den Arealen vor hat.

Der Bebauungsplan „Erlebniswelten Nordufer Hainer See“ betrifft ein rund 19 Hektar großes Areal zwischen Campingplatz und Seehaus, das in den Uferbereichen für Wassersport und im oberen Bereich für andere Freizeitaktivitäten sowie für Übernachtungsangebote entwickelt werden soll.

Badestrand bei Gestewitz und Haubitz

Der zweite Bebauungsplan heißt „Badestrand Borna“. Er betrifft jene Uferzone nahe der Bornaer Ortsteile Gestewitz und Haubitz, an der schon jetzt in den Sommermonaten rege gebadet wird. Derzeit gibt es dort keinerlei Infrastruktur, weder geregelte Zufahrten noch Parkplätze und Abfallbehälter. Dafür ist immer wieder zu beobachten, dass Strandgäste ihren Müll liegen lassen oder mit ihren Autos bis in unmittelbare Strandnähe fahren. Das Plangebiet umfasst hier zwölf Hektar, es schließt Zufahrten und Parkplätze mit ein.

An der Lagune Kahndorf ist der Hainer See schon weit erschlossen. Nun sollen weitere Ecken ausgebaut werden. Quelle: Andreas Dymke

Für beide Bebauungspläne geht der Zweckverband jetzt in die so genannte frühzeitige Bürgerbeteiligung. Die interessierte Öffentlichkeit ist eingeladen, sich über die Inhalte der Planungen zu informieren. Dazu finden am 13. November im Herrenhaus des Rittergutes Kahnsdorf, wo auch Blauwasser seinen Sitz hat, zwei Informationsveranstaltungen statt. Ab 16 Uhr geht es um den Badestrand, ab 17 Uhr werden die Pläne für die Erlebniswelten vorgestellt. Die Bürger dürfen nicht nur zuhören, sie können sich auch zu den Vorhaben äußern.

Hafendorf Hain neben dem Campingplatz

Schon deutlich konkreter sind die Pläne für den nächsten Bauabschnitt im Ferienhain am Nordufer. Der umfasst den seit 2014 bestehenden Campingplatz, der in diesem Jahr vergrößert wurde, und die Ferienhaussiedlung, an der immer noch gebaut wird.

Dazwischen will Seebetreiber Blauwasser das „Hafendorf Hain“ errichten, einen Hafenplatz mit umgebender Bebauung. Für die will der Zweckverband jetzt den seit 2014 bestehenden Bebauungsplan für dieses Areal zum zweiten Mal ändern. Die wichtigste Veränderung besteht darin, dass auch hier Ferienwohnungen erlaubt sein sollen.

Bevor die Änderung beschlossen werden kann, ist auch hier eine Beteiligung der Öffentlichkeit vorgesehen. Den Entwurf für die Planänderung können sich Betroffene in der Geschäftsstelle des Zweckverbandes im Rathaus von Borna, Markt 1, Zimmer 11, vom 9. bis zum 26. November während der Öffnungszeiten anschauen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grimma stand bisher ohne Haushalt da, weil eine Eröffnungsbilanz fehlte. Jetzt hat OBM und Doppik-Rebell Matthias Berger (parteilos) erreicht, dass das Zahlenwerk doch genehmigt wird. Aber für die Eröffnungsbilanz bedeutet das nur Aufschub.

06.11.2018

Lene Voigt ist für die Mundartbühne Borna ein unerschöpflicher Quell. Wenn das Ensemble auf der Bühne des „Goldenen Sterns“ steht, greift es parodistisch auf das Kochbuch der Dichterin zurück.

06.11.2018

Landrat Henry Graichen (CDU) kritisiert die Idee einer neuen Landesverkehrsgesellschaft für Sachsen. Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) sieht sich nach seinem Vorstoß einem Kreuzfeuer der CDU-Landräte gegenüber.

06.11.2018