Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Strafvollzug in freien Formen eröffnet am Hainer See
Region Borna Strafvollzug in freien Formen eröffnet am Hainer See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 05.05.2018
Vorbereitung fürs Eröffnungsfest: Am Sonntag wird der Strafvollzug in freien Formen am Hainer See eingeweiht. Quelle: Jens Paul Taubert
Neukieritzsch/Kahnsdorf

Strandweg 2. Die Adresse in Kahnsdorf klingt ein wenig nach Sommerfrische. Die beiden ansehnlichen Dreigeschosser könnten auch Hotels sein. Sind sie aber nicht. Das Areal am Nordufer des Hainer Sees ist eine Einrichtung des Jugendstrafvollzugs.

Der Verein Seehaus will hier dauerhaft sein Konzept vom Jugendstrafvollzug in freien Formen umsetzen. Nachdem Ende Februar vier Strafgefangene und erste Mitarbeiterfamilien in das Objekt einzogen, wird das Seehaus Leipzig am Sonntag offiziell eingeweiht.

Ende einer langen Suche

Für den Verein, der seine erste Einrichtung seit 2003 in Leonberg (Baden-Württemberg) betreibt, bedeutet das den Schlusspunkt einer langen Suche nach einem Standort in Sachsen. Eine Suche, die vor allem von viel öffentlichem Widerstand begleitet war.

Der Versuch, die Einrichtung in einem ehemalige Pflegeheim in Glauchau unterzubringen, scheiterte 2008 am Widerstand der dortigen Einwohner. Bemühungen um einen Neubau am Bockwitzer See stoppte der Bornaer Stadtrat. Übergangsweise bezogen Strafgefangene, Hauseltern und Mitarbeiter 2011 das Lutherstift in Störmthal.

Auch dort stieß das Projekt auf Skepsis, auch hier versuchte eine Bürgerinitiative, die Ansiedelung zu verhindern. Im Laufe der Jahre drehte sich die Stimmung, zuletzt gab es nicht wenige Stimmen, die ein Bleiben befürworteten.

Bürger wollten Ansiedlung verhindern

Doch der Verein suchte weiter nach einem geeigneteren Objekt und strebte schließlich den Neubau am Hainer See an. Auch hier wollten Bürger die Ansiedelung verhindern, machte eine Bürgerinitiative gegen das Projekt mobil, was in Espenhain und Neukieritzsch sogar zu Bürgerentscheiden führte.

In denen hatten die Gegner des Seehauses zwar die Überhand, doch aus Verfahrensgründen lag die letzte Entscheidung zum Baurecht dann aber doch bei den kommunalen Parlamenten. Die ließen die Ansiedelung des Seehauses zu.

Landrat ist zuversichtlich

Landrat Henry Graichen (CDU), der damals noch Bürgermeister in Neukieritzsch war, geht davon aus, dass der jetzt beginnende Alltag „im Zusammenleben aller mehr zu Akzeptanz und Integration des Projektes“ beitragen werde, „als alle Diskussionen im Vorfeld“.

Er sei zuversichtlich, dass dies „dem Verein Seehaus, den Mitarbeitern und den jungen Insassen gut gelingen wird, weil wir in diesem langen gemeinsamen Prozess viel voneinander gelernt haben“.

Das Bemühen um Zusammenarbeit hat bei den energischsten Gegnern allerdings noch kein Früchte getragen. Der Seehaus Verein hat Mitgliedern der Bürgerinitiative angeboten, die Geschicke der Einrichtung in einem Beirat mit zu begleiten. Bis jetzt gab es mehrere Absagen.

Einweihungsfest am Sonntag

Die Betreiber des Jugendstrafvollzugs in freien Formen setzen dennoch wie in Störmthal auch am neuen Domizil auf Offenheit gegenüber der Bevölkerung. Das Bemühen um gute Nachbarschaft soll auch mit dem Einweihungsfest am Sonntag unterstrichen werden, welches 14 Uhr mit Kaffee und Kuchen beginnt.

Auf einen Festakt mit Programm der Strafgefangenen folgen das Angebot zu Führungen durch den Neubau und zur Vorstellung des Konzeptes. Die Kinder unter den Gästen dürfen auf dem Spielplatz oder der Hüpfburg toben, Fackeln basteln, sich schminken lassen oder sich am Feuerwehrauto beim Zielen mit Wasser üben.

Eine Ausstellung informiert über den Wandel des Bauplatzes vom Rand eines DDR-Tagebaus hin zu einem Naherholungsgebiet.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klangfarben und Farbtöne sind am Dienstag in Lobstädt zu erleben. Das diesjährige Projekt an der Grundschule steht ganz im Zeichen des Regenbogens. In einer Ausstellung und einer Aufführung im Kastanienhof wird es bunt.

04.05.2018

Nach etlichen Jahren sehen die Mitglieder des Reitsportvereins Neuseenland Neukieritzsch Licht am Horizont. Der Gemeinderat hat das Planverfahren für eine Reithalle angestoßen.

07.05.2018

Röthas Kämmerin wehrt sich gegen Vorwürfe, im Zusammenhang mit dem Heimatmuseum Vereinsarbeit mit Füßen zu treten. Stadtrat Timo Müller hält die Brechstangentaktik für ungerechtfertigt.

04.05.2018