Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Strahlend und angriffslustig in die Volleyball-Sachsenliga
Region Borna Strahlend und angriffslustig in die Volleyball-Sachsenliga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 19.05.2015
Der SV Einheit Borna greift in der Volleyball-Sachsenliga die Medaillenplätze an. Quelle: Verein

Ganz Verwegene sollen sogar nach Silber Ausschau halten. Zum Auftakt wird es für die Wyhrastädterinnen gleich anspruchsvoll. Sie empfangen neben Aufsteiger TSV Zschopau den Vizemeister SV Lok Engelsdorf II.

Zehn Wochen harte Vorbereitung liegen hinter den jungen Damen. Unter der Führung von Chefcoach Sebastian Schroth und Co-Trainer Thomas Franz arbeiteten sie an Kondition, Technik und Taktik. "Umfang und Intensität waren recht hoch", sagt Schroth. Pro Woche standen zwei Übungseinheiten von bis zu drei Stunden an. Hinzu kamen ein Trainingslager, drei Testspiele und zwei Turniere, darunter das eigene mit Gegnerschaft aus der 2. Bundesliga (Sieger VV Grimma) und der Regionalliga. "Viel mehr war kaum möglich, und alle haben gut mitgezogen", findet der Coach.

Zum Kader gehören 14 Spielerinnen. Aktuell sind allerdings nur neun fit für die Sachsenliga. Susan Danz legt eine Babypause ein, sodass Kapitänin Maxi Klupsch derzeit die einzige Zuspielerin ist. "Lisa Winkler soll langsam mit an die Aufgabe herangeführt werden", kündigt Schroth an. Casey Franke fällt wohl noch bis zum Jahresende verletzt aus. Für sie fungiert Neuzugang Maria Schelletter als Libera. Ebenfalls zum Team gestoßen ist Constanze Thomas, die jedoch nach überstandener Verletzung erst das Training aufnimmt. Ein wenig weiter ist die junge Mutter Claudia Peim, die aber ebenso noch Zeit benötigt wie "Küken" Luisa Robel.

Trotz der eingeschränkten Möglichkeiten peilen die Bornaerinnen für morgen zwei Siege in der Glück-Auf-Halle an. 14 Uhr treffen sie auf Neuling Zschopau, den sie aus ihrer Sachsenklasse-Saison 2011/2012 kennen. Einheit gewann damals beide Punktspiele und das Sachsenpokal-Duell und stieg später auf; der TSV wurde Fünfter. Zwölf Monate später kletterte er mit 14 Siegen und nur zwei Niederlagen souverän hinterher in die Sachsenliga. In den vergangenen Tagen laborierten zwar einige Spielerinnen an Verletzungen und Erkältung, auf ihre Rückkehr wird jedoch gehofft. Dann rechnet sich die relativ klein gewachsene, aber kampf- und aufschlagstarke Mannschaft aus dem Erzgebirge etwas aus in der Wyhrastadt.

Schon in dieser Begegnung sollte Einheit mit voller Konzentration und Kraft auftreten, um einen guten Saisonstart hinzulegen. Danach, etwa ab 16 Uhr, dürfte es allerdings noch mehr zur Sache gehen. Engelsdorf II ist, auch wenn die Aufstellung aufgrund viele interner Spielerwechsel im Sommer Überraschungen bereithalten könnte, wohl wieder eins der stärksten Teams im Oberhaus des Freistaates. Im Vorjahr verlor Borna beide Partien, auswärts mit 3:1 und am letzten Heimspieltag vor mehr als 200 Zuschauern nach großem Kampf mit 2:3. Die Rand-Leipzigerinnen sind erneut in der Favoritenrolle. Doch hoffen die Einheimischen, vor vielleicht noch größerer Kulisse diesmal den Bock umzustoßen.

"Nach einer sehr guten Saisonvorbereitung ist unser Team gerüstet und kann den Vergleich ohne Scheu aufnehmen", glaubt Einheit-Trainer Schroth. "Wir müssen alles in die Waagschale werfen und nichts dem Zufall überlassen, dann haben wir gute Chancen, das Spiel zu gewinnen. Ist Engelsdorf dennoch besser, muss sich keine Spielerin etwas vorwerfen", nimmt er den Druck im Vorfeld etwas heraus. Seine Truppe werde die Begegnung, überhaupt die Saison selbstbewusst angehen. Er ist sich mit Co. Franz sicher, dass sie Vollgas geben wird, um ihren Fans guten Sport zu liefern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.09.2013

Olaf Krenz/seb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27326]Deutzen. Am 25. Oktober soll Bagger 1554 wieder Kohle für die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) fördern. Wenn dann beim Probebetrieb alles rundläuft, werden nach insgesamt 14 Monaten die Folgen des Böschungsrutsches vom 29. August 2012 beseitigt sein.

19.05.2015

"Ohne das Engagement der Frauen unserer Familie wäre die Bäckerei niemals Hundert Jahre alt geworden", sagt Bäckermeister Lothar Pöhner aus Löbnitz-Bennewitz - und erzählt zum großen Jubiläum eine bewegende Familiengeschichte.

19.05.2015

Die Bornaer Ortsteile fühlen sich wie das letzte Rad am Wagen. Anders jedenfalls waren die Einlassungen von Vertretern der Ortschaftsräte Wyhratal und Eula auf der letzten Stadtratssitzung nicht zu verstehen, als es um den städtischen Haushalt 2013 ging.

19.05.2015
Anzeige