Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna „Süßes und Feines“ in der Reichsstraße schließt
Region Borna „Süßes und Feines“ in der Reichsstraße schließt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 17.03.2018
Regina Seiberlich im Geschäft "Süßes und Feines" in der Reichsstraße: Demnächst ist hier Schluss. Quelle: Nikos Natsidis
Anzeige
Borna

Am Monatsende ist Schluss. Dann schließt das Geschäft „Süßes und Feines“ in der Bornaer Reichsstraße. Regina Seiberlich geht in den Ruhestand. Die 64-Jährige stand vor allem in den letzten Jahren hinter dem Ladentresen. Der Verkauf der restlichen Waren läuft noch bis zum 29. März.

Regionale Spezialitäten

Dazu gehörten auch lokalpatriotische Süßigkeiten, „Pralinen aus Zwibbelborne“ etwa oder auch der Bornsche Kaffee. Nicht zu vergessen der Bornsche Schluck, ein Spaßmacher aus der Flasche mit 37 Prozent. Mittlerweile sind die Regale allerdings schon recht leer.

Bevor Regina Seiberlich zur Fachfrau für besondere Süßigkeiten und edle Tropfen wurde, war sie in Borna vor allem als Optikermeisterin bekannt und stand im benachbarten Optikergeschäft zusammen mit ihrem Mann Armin Seiberlich. Der ist mittlerweile im Ruhestand.

Tochter führt Optiker-Geschäft weiter

Um Brillen kümmert sich mittlerweile Tochter Antje Matetschk, und zwar nach wie vor unter dem guten Namen ihrer Eltern.

Für das Süßwarengeschäft wird ein Nachmieter gesucht. Und Regina Seiberlich freut sich, künftig mehr Zeit für den Garten in Zedtlitz und die beiden Enkel zu haben.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Jahr liegt jetzt ein fertiger Entwurf eines Bebauungsplanes für das Gelände des einstigen Schlosses Rötha vor. Ausgerichtet ist er auf den Bau eines Mehrfamilienhauses an der Stelle des Schlosses, er bezieht aber auch umliegende Grundstücke mit ein.

20.03.2018

Hochbeete bauen, Kleingeräte reparieren und eine Schmetterlingswiese anlegen: Der Naturschutzbund startet im Bornaer Stadtteil Gnandorf mit dem Projekt „Zukunftsgärtner(n)“. Ein rund 2400 Quadratmeter großes brachliegendes Areal soll sich zum Stadtteiltreff mausern.

20.03.2018

Die Gestaltungssatzung legt fest, wie im Lobstädter Ortskern gebaut und saniert werden darf. Der Ortschaftsrat regt Änderungen der Vorschrift an. Anlass sind aktuelle Verstöße vor allem bei der Dachfarbe.

20.03.2018
Anzeige