Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Supermarkt bringt Lärm - begrünte Mauer soll neue Krippe schützen
Region Borna Supermarkt bringt Lärm - begrünte Mauer soll neue Krippe schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 19.07.2015
Mitarbeiter der Bornaer Maler GmbH bei Restarbeiten an der neuen Krippe in Borna, vorn Gerd Kschischan. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Das bestätigte das Kultusministerium des Freistaates Sachsen. Seitens der Behörde wird darauf verwiesen, dass das Landesjugendamt im Mai 2014 in das Verfahren zur Baugenehmigung zwar eingebunden war. Damals spielte jedoch der Einkaufsmarkt in unmittelbarer Nähe der Kinderkrippe noch keine Rolle. "Mit dem Bau des Netto-Verbrauchermarktes haben sich die örtlichen Gegebenheiten offenbar verändert", sagte Susanne Meerheim, Sprecherin im Ministerium. Deshalb werde in einem Betriebserlaubnisverfahren geprüft, ob die Bedingungen für die Betreuung der Kinder gegeben sind.

Auch das Landratsamt im Landkreis Leipzig sieht die Konstellation von Supermarkt und Kindereinrichtung kritisch. "Durch den in unmittelbarer Nähe errichteten Nettomarkt - genehmigt durch das Bauamt der Stadt Borna - haben sich die Bedingungen für die Krippe nicht verbessert", sagte Sprecherin Brigitte Laux. Problematisch seien unter anderem Lärmschutz, Schadstoffbelastungen und Belastungen durch anliegende Straßen und Parkplätze. Laux bestätigte einen Vor-Ort-Termin mit allen Beteiligten mit dem Ergebnis, ein sogenanntes Betriebserlaubnisverfahren einzuleiten. "Dabei sollten alle Beteiligten - so auch der Landkreis und die Stadt Borna - darauf hinwirken, dass im Spätherbst die Einrichtung eröffnet werden kann", so die Sprecherin.

"Derzeit gibt es Differenzen zum vorliegenden Lärmgutachten", umriss Daniel Lori, Geschäftsführer des Kreisverbandes der Volkssolidarität Borna und späterer Betreiber der Krippe, die derzeitige Situation. Er sei dennoch zuversichtlich, dass die Betriebserlaubnis erteilt werde. Seinen Angaben zufolge ist eine 1,80 Meter hohe Mauer zwischen Netto und Kinderkrippe geplant, die begrünt wird. Das Bollwerk soll die Kinder vor dem Schallpegel und Emissionen durch Anliefer- und Kundenfahrzeuge schützen. Auch der Freisitz vor dem Bäcker im Eingangsbereich des Marktes soll aus dem Sichtbereich der Kindereinrichtung verbannt werden. Obwohl hier kein Alkohol ausgeschenkt wird, ist das offensichtlich als Vorsichtsmaßnahme zur Wahrung des Kinder- und Jugendschutzes vorgesehen. Nach der Eröffnung von Netto soll es eine aktuelle Lärmmessung geben.

"Das sind alles keine großen Sachen", kommentierte Thomas Krüger das Vorgehen. Der Geschäftsführer der Wohnungsgenossenschaft Espenhain hält als Projektsteuerer des Neubaus die Fäden in der Hand. Parallel zur Lärmschutzwand gebe es die Überlegung, jenen Teil der Pawlowstraße, der um die Krippe herum zur Robinienhofschule führt, in eine Anliegerstraße mit Tempolimit umzugestalten. "Die Zusammenarbeit mit den Ämtern ist angestoßen", sagte Krüger.

Seit Ende März wird auf einem privaten Grundstück an der Pawlowstraße eine neue Kindertagesstätte gebaut. Das Vorhaben hatte vor allem wegen der bislang selten praktizierten Eigentumsverhältnisse für Diskussionen in Borna gesorgt. So wird der Neubau auf privatem Grund und Boden, jedoch mit Fördermitteln von Bund, Freistaat und Landkreis errichtet. Bauherr ist die Bornaer Haus- und Grundstücksservice-Gesellschaft (BHG). Wie berichtet hat sich Inhaber Michael Niessen lange schwer damit getan, konkrete Auskünfte über die Wirtschaftlichkeit seines Unternehmens und den Eigenanteil an der 1,7 Millionen Euro schweren Investition zu geben. Die Stadt Borna unterstützt mit 700 000 Euro das Vorhaben. Zur momentanen Debatte um die Vereinbarkeit von Supermarkt und Kindereinrichtung an einem Standort wollte sich Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) trotz Anfrage nicht äußern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.07.2015
Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Apart-Hotel in Böhlen, das der Freistaat Sachsen als Erstaufnahmeeinrichtung für bis zu 180 Asylbewerber nutzt, ist zur Zielscheibe von Anschlägen geworden.

18.07.2015

Die Gemeinde Espenhain wird im Zweckverband für die Witznitzer Seen dem Bebauungsplan für das Seehaus, den Jugendstrafvollzug in freien Formen am Nordufer des Hainer Sees, zustimmen.

17.07.2015

Bewohner des Wohngebietes zwischen der Haeckelstraße und der Robert-Schulze-Straße in Rötha stöhnen unter nächtlicher Lärmbelästigung aus der Asylbewerberunterkunft im Alpha-Appart-Hotel.

16.07.2015
Anzeige