Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Tagungen künftig in Borna
Region Borna Tagungen künftig in Borna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:00 06.05.2011
Anzeige
Naunhof

Intensivere Debatten in der Naunhofer Parthelandhalle lieferten sich die Fraktionen am Mittwoch bei den Themen Asylbewerberversorgung (die LVZ berichtete am Donnerstag), Rettungsleitstelle und Tagungsort.

In die Diskussion über die Rettungsleitstelle griff Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (Unabhängige Wählervereinigung) als Erster ein. Er wisse, dass er keine Chance habe, so das Stadtoberhaupt, aber er sei gegen die Zentralisierung in Leipzig und die Auflösung der Einrichtungen in Grimma und Delitzsch. „Die Staatsregierung lernt nicht dazu", so sein Vorwurf zu der Rechtsverordnung aus Dresden, durch die die Zusammenlegung der Leitstellen vorgeschrieben wird. Diesen Fakt nahm Ulrich Gäbel (Linke) zum Anlass, von einer „freiwillig gezwungenen Vereinbarung" zu sprechen. Worüber der Kreistag beschließen solle, sei per Gesetz von der Landesregierung bereits festgelegt.

Landrat Gerhard Gey (CDU) räumte ein, dass sich auch der Landkreis lange gegen die Zentralisierung gewehrt habe und dass die zu beschließenden Vereinbarungen mit der Stadt Leipzig natürlich auf der Rechtsverordnung basierten. Allerdings sei der jetzige Weg ein gangbarer. Und: „Wer dagegen stimmt, muss auch die Alternativen sehen." Bei einer Ablehnung des Beschlusses liege „das Risiko sowohl hinsichtlich der Technik und der Funktion als auch finanziell komplett beim Landkreis". Nachdem auch noch schriftlich vom Innenministerium bestätigt worden war, dass die Verweigerungshaltung des Kreises Nordsachsen auf keinen Fall finanzielle Auswirkungen für den Landkreis Leipzig bringen würden, stimmten 49 Kreisräte für den Abschluss der nötigen Vereinbarungen für eine zentrale Leitstelle in Leipzig. Acht waren dagegen, 26 enthielten sich der Stimme.

Fast die gleiche Zahl an Ja-Stimmen (48) gab es für den Antrag, die Sitzungen zukünftig „grundsätzlich in der Großen Kreisstadt Borna durchzuführen". Nach zum Teil heftiger Debatte stimmten 28 Kreisräte gegen den Beschluss, sieben enthielten sich der Stimme. Der größte Widerstand kam - wie bereits im Vorfeld angekündigt (die LVZ berichtete) - aus den Reihen der Unabhängigen Wählervereinigung. Helga Metzker verwies darauf, dass der Kreistag nach der Fusion von Muldental und Leipziger Land nicht ohne Grund für wechselnde Tagungsorte gestimmt habe. „Wir sind für Bürgernähe", forderte sie eine Beibehaltung der Regelung. Uwe Herrmann plädierte erfolglos für eine Vertagung des Beschlusses. Und Matthias Berger kündigte nach der Sitzung eine juristische Überprüfung der Beschlussfassung an.

Heinrich Lillie

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er sei nach wie vor skeptisch, ob eine Rückzahlung von Trinkwasserbeiträgen möglich ist. Das bekräftigte Betriebsleiter Michael Spitzner nach der jüngsten Verbandsversammlung des Zweckverbandes Wasser/Abwasser Bornaer Land (ZBL).

05.05.2011

Borna. Die evangelische Kirchgemeinde will mit der umgesetzten Emmauskirche nicht nur in Borna für die Stadt werben. Beim Evangelischen Kirchentag im Juni in Dresden, der unter dem Motto „.

04.05.2011

Der ehrenamtliche Ausländerbeauftragte des Leipziger Landes, Eberhard Graul, wirft nach gerade einmal sechs Monaten Amtszeit das Handtuch. Wenn der Kreistag am Mittwoch in Naunhof zusammenkommt, steht der Punkt „Widerruf der Bestellung des Ausländerbeauftragten für das Teilgebiet des ehemaligen Landkreises Leipziger Land" auf der Tagesordnung.

04.05.2011
Anzeige