Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Teich soll Treffpunkt für Braußwig und Dittmannsdorf werden
Region Borna Teich soll Treffpunkt für Braußwig und Dittmannsdorf werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 07.10.2016
Sie kümmern sich gern um ihren Teich (v.li.): Uwe Gruner, Stefan Koch, Uwe Prochaska und Torsten Uhlig gehören zur siebenköpfigen Pächtergemeinschaft für den Dorfteich Dittmannsdorf/Braußwig. Quelle: André Neumann
Kitzscher/Dittmannsdorf/Braußwig

Ein Dorfteich muss nicht nur der Fischzucht dienen, ein Dorfteich soll das sein, was der Name sagt. Ein Teich fürs Dorf, ein Platz zum Ausspannen und ein Treffpunkt für die Bewohner. Am Dorfteich der beiden Kitzscheraner Ortsteile Braußwig und Dittmannsdorf soll das jetzt genau so wieder werden. Dafür wollen sieben Männer der beiden Orte sorgen, die sich den Namen Pächtergemeinschaft Braußwiger und Dittmannsdorfer Einwohner gegeben und seit diesem Jahr den Dorfteich in ihrer Obhut haben. Sie sind die neuen Pächter, seit die Stadt Kitzscher den Teich nach Ablauf des bisherigen Pachtvertrages neu vergeben hat. Die Dorfgemeinschaft setzte sich mit ihrem Konzept gegen mehrere Mitbewerber durch.

Weil in Deutschland auch bei einem Dorfteich auf Vorschriften geachtet werden muss, stehen im Pachtvertrag mit der Stadt nur zwei Namen: Uwe Gruner und Torsten Uhlig. Die beiden haben einen Fischereischein. Der muss sein, auch wenn es nicht um Fischzucht geht.

Beim Dittmansdorfer Dorfteich geht es um Gemeinschaftsgefühl und um den Spaß am gemeinsamen Schaffen. „Das ist doch viel besser“, sagt Uhlig, „wenn sieben, acht oder neun Leute Spaß an der Sache haben und die Arbeit auf mehreren Schultern verteilt ist.“

Und Arbeit gibt es genug. Immerhin war der Teich, durch den das Bächlein Fipper von Thierbach kommend zur Eula fließt, über die Jahre ziemlich zugewachsen. Nach einem halben Dutzend Arbeitseinsätzen ist das Ufer wieder rings um den Teich auf einem Pfad begehbar, den Einwohner gern nutzen. Unterwegs stehen vier rustikale Bänke. Seit am Jahresanfang die alten Kastanien, Eichen und Weiden am Ufer verschnitten und alte Schnittholzhaufen geschreddert wurden, öffnet sich wieder ein idyllischer Blick über den Teich in Richtung der Dittmannsdorfer Kirche.

Auf dem Wasser fühlen sich die Enten wohl und bei Sonne zeigten sich im Sommer sogar einige Teichrosen, die die neuen Pächter ins Wasser gesetzt haben. Vorsichtshalber in versenkten Maurerbottichen, damit die Pflanzen nicht über den ganzen See wuchern. Beim Mähen und Einsammeln von Ästen und Zweigen halfen Kinder und Enkel, alle paar Wochen wird rundherum gemäht und für die schwereren Arbeiten steuerte Reculta-Geschäftsführer Ralf Thomä, der zur Pächtergemeinschaft gehört, seine Technik bei.

Fische sind auch ein paar eingesetzt worden. 70 Karpfen, 30 Schleien, ein paar Zander und Plötzen, zählen die Männer auf. Angeln ist verboten. Nur die Pächter selbst dürften das. Doch die wollen lieber im Herbst abfischen und dazu die Einwohner einladen. „Ideen gibt es viele“, sagt Uwe Prochaska, spricht von Schauangeln oder einem Angeln für Kinder im Rahmen des Dorffestes.

Und natürlich, sagt Uhlig, gehöre es zur Philosophie der neuen Pächter, dass im Winter wieder das Eislaufen auf dem Teich möglich ist. Der letzte Pächter wollte das aus Rücksicht auf die Fische nicht. Künftig könnte sogar wieder ein Eisfest gefeiert werden, wie es viele Bewohner noch von früher kennen, mit Grill, Glühwein und Schlittschuhlauf. „Es soll wieder ein wirklicher Dorfteich sein“, spricht Torsten Uhlig aus, was die Pächtergemeinschaft erreichen will.

Was aber immer auch Arbeit bedeutet. Irgendwann steht eine große Herausforderung für die Teichherren bevor: eine Entschlämmung. Denn während das Wasser am Auslauf noch rund 1,20 Meter tief ist, sind es am anderen Ende, wo der Teich ziemlich zugewachsen ist, teils gerade noch 20 Zentimeter. Es gibt also, da sind sich die Männer einig, noch jede Menge zu tun.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Andrea und Hans-Peter Siegel haben in Elstertrebnitz einen Vierseitenhof ausgebaut. Heute hat die Heilpraktikerin dort ihre Praxis eingerichtet und ihr Mann erfüllte sich den Lebenstraum von einem Bauerncafé. Aus seiner Heimat im Schwarzwald hat sich der 70-Jährige das wohl bekannteste und schönste Souvenir mitgebracht.

07.10.2016

Am Rande von Kleinprießligk hat die Stadt Groitzsch am Donnerstag zwei kleine Brücken offiziell übergeben. Diese wurden nach Schäden vom Hochwasser 2013 für rund eine Viertelmillion Euro erneut. Damit stehen nur noch zwei von insgesamt 27 Projekten aus, die aufgrund der verheerenden Fluten erforderlich wurden.

06.10.2016

65 Jahre sind Herma und Horst Loth verheiratet, am Donnerstag feierten sie in Kitzscher die eiserne Hochzeit. Ein Geheminis für das lange Zusammenleben gibt es nicht, beteuern beide und sagen: Wir haben normal gelebt.

06.10.2016