Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Tiere und Technik beeindrucken Hoffestbesucher in Pegau und Groitzsch
Region Borna Tiere und Technik beeindrucken Hoffestbesucher in Pegau und Groitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 31.05.2017
Tag des offenen Hofes bei der Genossenschaft Agrarprodukte Kitzen: Besonders für Kinder war der unmittelbare Kontakt zu den Tieren ein Erlebnis. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Pegau/Groitzsch

In der Milchviehanlage der Agrarprodukte Kitzen eG in Pegau hat Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt (CDU) am Sonnabend gemeinsam mit dem Präsidenten des Sächsischen Landesbauernverbandes, Wolfgang Vogel, den „Tag des offenen Hofes 2017“ eröffnet. Bereits das 17. Jahr in Folge können Besucher einen Blick hinter Stall- und Hoftüren werfen und sich dabei über die Arbeit der Landwirte informieren. Das Motto lautet in diesem Jahr „Landwirtschaft – Entdecken und Verstehen“.

In Kitzen wartete auf die Besucher gleich am Eingang eine imposante Technikschau mit großen Traktoren. Allein deren mannshohe Reifen vermittelten ein tatsächliches Bild von den Schlepperfahrzeugen, die – mit Abstand betrachtet – auf den Feldern viel kleiner wirken, wie einige Besucher feststellten. Auch Produkte von Direktvermarktern kamen bei den Hoffestbesuchern gut an, genauso wie die zahlreichen Spielmöglichkeiten für die Kinder.

Besucher Markus Hallbauer hatte sein Kind im Blick, das sich gerade auf der Hüpfburg aus Stroh austobte. „Es ist eine schöne Gelegenheit, den Kindern einen Bauernhof mit Tieren und Technik zu zeigen. Auch für mich ist es interessant, einen modernen Hof zu sehen“, sagte er. Caren Carta wollte mit ihren Kindern einmal Landluft schnuppern. „Wir kommen aus der Stadt. Für die Kinder ist der unmittelbare Kontakt zu den Tieren ein schönes Erlebnis.“ Besucher aus der Stadt ließen sich leicht daran erkennen, dass sie beim Rundgang durch den Rinderstall oft gebührenden Abstand zu den Tieren hielten. Nur wer auf dem Land groß geworden ist, schaute sie sich aus nächster Nähe an. Familie Schaebe ist mit der Tierhaltung vertraut und blickte schon deshalb genauer hin. „Ich habe eine guten Eindruck von dem Landwirtschaftbetrieb. Hier ist alles sauber, was mir besonders gefällt. Der Tag des offenen Hofes bietet für mich eine gute Gelegenheit, einen anderen Landwirtschaftsbetrieb kennen zu lernen“, betonte Dirk Schaebe.

Den Tag des offenen Hofes hat der Kitzener Betrieb gern zum Anlass genommen, sich einmal vorzustellen. „Wir haben erstmals auf dem Kitzener Gelände zu diesem sachsenweiten Tag eingeladen. Auf dem Platz, wo die Veranstaltung stattfindet, wird normalerweise Silage gelagert, die sich bis vier Meter auftürmt“, sagte Juliane Opel. Wochen zuvor hat sich der Kitzener Landwirtschaftsbetrieb auf diesen besonderen Tag vorbereitet. Neben den Stallbesichtigungen in Kitzen fanden auch Rundfahrten zu den anderen Standorten und Ackerflächen statt, die vom Betrieb bewirtschaftet werden. „Viele Städter nutzen die Gelegenheit, ihren Kindern zu zeigen, wo die gekauften Landprodukte eigentlich herkommen“, freute sich Thomas Druskat vom Landwirtschaftsbetrieb.

Mit einem eigenen Stand auf dem Gelände vertreten war zum Schnuppertag auch die Universität Leipzig. Professor Alexander Starke von der Veterinärmedizinischen Fakultät möchte die gute Zusammenarbeit mit dem Agrarbetrieb, die sich im Laufe der Jahre entwickelt hat, nicht missen. „Ich bilde in Leipzig Studenten im Nutztierbereich aus. Die Offenheit des Kitzener Betriebes ermöglicht es uns, praxisnahe Erfahrungen zu machen.“

Tag des offenen Hofes bei der Agrar GmbH Auligk (v. li.): Geschäftsführer Bernd Barfuß, Gerald Lehne, Erster Beigeordneter des Landkreises, Milchprinzessin Sabine I., Kuh Idora (7), Azubi Sissy Springer und Yvonne Kern vom Kreisbauernverband. Quelle: Andreas Döring

Eingeladen hatte am Sonnabend auch die Agrar GmbH Auligk. Das Fazit: Zufriedene Organisatoren, feines Wetter, hunderte Besucher – ein gelungener Tag. Aufgewertet wurde er noch durch den Besuch der reizenden sächsischen Milchprinzessin Sabine I. (23) aus Struppen.

Auf dem Wirtschaftshof Gatzen lud das Unternehmen zu Technikschau und Flurfahrten ein. Regionale Anbieter waren beim Bauernmarkt dabei, es gab Kinderbelustigungen und Unterhaltung. Zudem fand die 10. Kreistierschau des Röthaer Rinderzuchtvereins statt.

Landtechnik zum Anfassen bei der Agrar GmbH Aulig. Quelle: Andreas Döring

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Technische Hilfswerk ist seit 2003 in Borna vertreten. Um den Besuchern einen Einblick in seine Arbeit zu geben, veranstaltete es am Samstag einen Tag der offenen Tür, an dem die Besucher sich nicht nur von der umfangreichen Technik ein Bild machen, sondern sie in einigen Bereichen sogar ausprobieren konnten.

28.05.2017

Im Böhlener Stadtteil Großdeuben nimmt die erste Bahnbrücke Formen an. Bis Herbst sollen die Bauwerke in der Zwenkauer und Lindenstraße komplett fertig sein. Die DB Netz AG, Bauherr der Maßnahmen, erneuert derzeit alle drei Brücken in dem Ortsteil, um eine moderne Schieneninfrastruktur zu schaffen.

22.03.2018

In den Mühlen der Justiz kann selbst ein Eilverfahren mehr als acht Monate andauern. Zumindest rechnet die Stadt Pegau mit solch einem Zeitraum für die schnelle Klage-Variante gegen die Fortsetzung der Arbeiten für die Mineralstoffdeponie Profen-Nord.

27.05.2017
Anzeige