Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna "Tierpaten sind wichtig"
Region Borna "Tierpaten sind wichtig"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 03.12.2013
Schülerinnen der Geithainer Paul-Guenther-Oberschule mit Shetlandpony Max (v. l.): Annika, Tina, Tabea, Gina, Wiebke, Lucie, Lara und Nicola. Quelle: Jens Paul Taubert
Geithain

Die LVZ wird die Namen aller neuen Paten, die das wünschen, veröffentlichen. Vorgestellt wird die Aktion heute im Interview mit Ludbert Schmuck, dem Sprecher des Vereinsvorstandes.

Frage: Warum ist der Tierpark in Geithain unbedingt auf die Unterstützung von Besuchern, Tierfreunden und anderen Sponsoren angewiesen?

Ludbert Schmuck: Der Eintritt ist schon immer frei und das soll auch so bleiben. Wir erzielen aber als Trägerverein der Einrichtung keinerlei Einnahmen. Die Stadt Geithain gewährt derzeit pro Jahr einen Zuschuss von 2500 Euro. Darüber sind wir froh, doch das deckt nicht annähernd die anfallenden Kosten.

Wie viel Geld ist für die Unterhaltung der Einrichtung nötig, welche Ausgaben fallen pro Jahr beispielsweise an?

Für Futter sind das rund 1500 Euro, ebenso viel für Versicherungen, insbesondere Haftpflicht. Größter Posten sind Strom und Wasser mit zusammen über 3500 Euro pro Jahr. An Tierarztkosten fallen jährlich etwa 300 Euro an. Das sind nur Beispiele, weitere Ausgaben kommen hinzu.

Woher kommen Unterstützer, die mithelfen, dieses Geld aufzubringen?

Wir sind sehr froh, eine Reihe von Sponsoren zu haben, die den Tierpark teilweise schon seit Jahren finanziell oder materiell unterstützen. Das sind Firmen aus Geithain und der Region, aber auch Privatpersonen. Selbst in einem Nachlass ist der Tierpark schon bedacht worden. Wir freuen uns über jeden, der hilft.

Welche Rolle spielen Tierpatenschaften?

Sie sind für den Bestand eines jeden Zoos oder Tierparks von großer Bedeutung. Mit der Übernahme drücken die Tierpaten ihre Verbindung zum Tierpark und besonders zum Patentier aus.Wir wollen die gemeinsame Aktion mit der Leipziger Volkszeitung nutzen, um diese sehr persönliche Unterstützungsmöglichkeit zu beleben und auszuweiten. Damit möglichst viele Menschen sich hier einbringen können, setzen wir die Beträge, für die man ein Jahr Tierpate werden kann, nicht so hoch an. Lieber sollen Miniponys, Lamas, Kaninchen und alle anderen mehrere Paten haben, und diese Gemeinschaft bringt das Geld für ihre Haltung und Versorgung jeweils zusammen auf.

Was hat man davon, Tierpate zu sein?

Zuallererst das gute Gefühl, eine Einrichtung wie den Geithainer Tierpark zu unterstützen. Er ist beliebtes Ausflugsziel für Familien, Schulklassen, Kindergartengruppen, Senioren und andere Besucher - natürlich aus Geithain, aber auch aus der Region. Am 21. Dezember, 14 Uhr, laden wir alle neuen und alten Tierpaten zu einem weihnachtlichen Rundgang durch den Tierpark ein, bei dem es auch eine kleine Bescherung für die Tiere geben wird. Viele von ihnen lieben beispielsweise Bananen. Ansonsten ist Füttern verboten, aber an diesem Nachmittag werden wir eine Ausnahme machen. Die Namen der Tierpaten sollen auch an den Gehegen angebracht werden, sofern die jeweiligen Unterstützer das wünschen.

Für wen kommt so eine Patenschaft in Frage?

Wer Tiere und die Natur mag, kann sich mit einer Patenschaft selber eine Freude machen, aber natürlich ist das auch ein schönes Weihnachtsgeschenk - ob für Kinder, Enkel, Eltern, Großeltern oder Onkel und Tanten. Wer zu einem der Tiere so eine besondere Beziehung hat, für den wird der Besuch im Tierpark noch mehr zum Erlebnis. Auch eine Schulklasse oder ein Kindergarten könnte eine Patenschaft übernehmen oder geschenkt bekommen. Vielleicht haben auch Arbeitsteams Spaß daran, auf ihrer Weihnachtsfeier Geld für ein Patentier zu sammeln.

Unsere Zeitung wird in den nächsten Tagen eine Sonderseite veröffentlichen mit allen Tieren, die Paten suchen. Wie erfolgt dann der Kontakt?

Wer Tierpatenschaften abschließen möchte, sucht sich eines - oder mehrere - der Tiere aus. Er meldet sich telefonisch oder per E-Mail bei mir und gibt die gewünschten Tiere und seine Adresse durch. Die Bankverbindung wird bei der Tiervorstellung mit abgedruckt sein, kann bei mir aber auch erfragt werden. Sobald das Geld auf dem Tierparkkonto ist, bekommt der Pate eine Einladung für den 21. Dezember und eine einfache Urkunde über die Patenschaft zugesandt, falls er diese verschenken möchte. Jede Tierpatenschaft gilt zunächst für das Jahr 2014, natürlich freuen wir uns sehr, wenn sie dann verlängert wird.

Auf wie viele neue Paten hoffen Sie?

Für jedes Tier mindestens einen Paten, doch je mehr desto besser. Das wäre doch toll, wenn sich auch Menschen in Bad Lausick, Frohburg oder Borna, in Kitzscher oder Groitzsch für eine Patenschaft begeistern könnten. Wer noch nie in Geithain war, für den wäre das vielleicht ein willkommener Anlass, unserer malerischen Stadt mit ihrem schönen Freibad, mit den Unterirdischen Gängen, Heimatmuseum und Pulverturm einmal einen Besuch abzustatten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.12.2013
Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Strahlende Kinderaugen, freudiges Kreischen und jede Menge herumflitzende Kinder waren gestern auf der neuen Grünfläche in der Kindertagesstätte "Rehgarten" in Eula zu sehen.

03.12.2013

Bei der Bornaer Lebenshilfe Am Wilhelmschacht gackern seit einiger Zeit Hühner. Bei den Tieren handelt es sich um so genannte Rheinländer, eine Hühnerrasse, die als besonders wetterhart gilt und übers Jahr gesehen bis zu 180 Eier legen kann.

02.12.2013

Wo ist Bornas Weihnachtshase? Seit 19 Jahren ist der braune Plüschkollege das Maskottchen des Weihnachtsmannes, darf bei den Besuchen auf dem Weihnachtsmarkt immer auf dem Schlitten sitzen.

02.12.2013
Anzeige