Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Todesschütze von Groitzsch weint im Gerichtssaal und sieht sich als Opfer
Region Borna Todesschütze von Groitzsch weint im Gerichtssaal und sieht sich als Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 07.04.2011
Ist laut Gutachter voll schuldfähig: Der mutmaßliche Mörder von drei jungen Männern in Groitzsch. Quelle: Christian Nitsche
Anzeige
Leipzig

stammenden Mann wird vorgeworfen, drei 19, 23 und 27 Jahre alte Männer erschossen zu haben, die sich an und auf seinem Grundstück als Schrottdiebe zu schaffen gemacht haben. Er muss sich unter anderem wegen zweifachen Mordes und wegen Totschlags verantworten. Die Verhandlung wurde für gut eine dreiviertel Stunde unterbrochen, weil der Angeklagte weinend zusammenbrach.

„Ich sehe mich als Opfer, nicht als Mörder“, sagte er in seiner Erklärung. In seiner mit brüchiger und immer wieder von Weinattacken unterbrochenen Aussage ging der Angeklagte ausführlich auf die Situation in der Stadt Groitzsch und angebliche Anschläge auf ihn ein. Bein Einbrüchen sei er bestohlen und sein Fuhrpark, den er in einer alten Lagerhalle untergebracht hatte, mutwillig zerstört worden. Der psychiatrische Gutachter hält den Mann für voll schuldfähig.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_4058]

„Ich hatte keine Wahl, ich musste meine Waffe ziehen“, beschrieb er die Situation als Notwehr, als er 2009 das erste Opfer tötete. Auch im August 2010 habe er geschossen, weil er sich bedroht sah.   „Wenn ich etwas gesehen hätte, wenn man mich nicht erschreckt hätte, hätte ich niemals geschossen - nie, nie, nie.“  Der Angeklagte äußerte sein Bedauern. „Ich empfinde Scham und Schuld“, sagte er und:

„Ich bete täglich für die Toten.“

Angehörige der Opfer, die als Nebenkläger auftreten, verfolgten die Aussage äußerlich unbewegt. „Da hätte er früher dran denken müssen“, murmelte es von der Nebenklage-Bank, als der Angeklagte schluchzte. Opferanwältin Ina Tust sagte vor Journalisten: „Es ist unerträglich, mit anzusehen, wie er sich in seinem Mitleid suhlt“.

Für einen Paukenschlag hatte vor wenigen Tagen der Wahlanwalt des Angeklagten aus dessen Heimat gesorgt. Er legte wegen Unstimmigkeiten mit seinem Mandanten das Mandat nieder. Der Prozess ist dadurch nicht in Gefahr, weil es noch einen Pflichtverteidiger gibt.

Gitta Keil, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschung im Mordprozess gegen Guido N.: Am Montag teilte der Verteidiger des Angeklagten, der drei junge Männer in Groitzsch erschossen haben soll, Erhard Frank mit, dass er seine Verteidigung zurückzieht.

07.04.2011

Großdeuben. Bei manchen Themen braucht es Geduld. Unsäglich viel Geduld. Der Volkspark Großdeuben mit der unvollendeten Baustelle Herrenhaus und dem Torhaus ist so ein Problem, das von den Eigentümern offenbar nicht gelöst werden kann.

06.04.2011

Borna wird nicht abgehängt und macht mobil für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV). Der soll nach der Fertigstellung des Leipziger Citytunnels und des neuen Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes im Jahr 2013 einen Schub bekommen.

06.04.2011
Anzeige