Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Todesschütze von Groitzsch weint im Gerichtssaal und sieht sich als Opfer

Todesschütze von Groitzsch weint im Gerichtssaal und sieht sich als Opfer

Der mutmaßliche Todesschütze von Groitzsch, der auf drei Schrottdiebe geschossen haben soll, sieht sich als Opfer, nicht als Mörder.Dem aus Bayern stammenden Mann wird vorgeworfen, drei 19, 23 und 27 Jahre alte Männer erschossen zu haben, die sich an und auf seinem Grundstück als Schrottdiebe zu schaffen gemacht haben.

Voriger Artikel
Fall Groitzsch: Verteidiger legt Mandat nieder
Nächster Artikel
Visionen für Rötha

Ist laut Gutachter voll schuldfähig: Der mutmaßliche Mörder von drei jungen Männern in Groitzsch.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. stammenden Mann wird vorgeworfen, drei 19, 23 und 27 Jahre alte Männer erschossen zu haben, die sich an und auf seinem Grundstück als Schrottdiebe zu schaffen gemacht haben. Er muss sich unter anderem wegen zweifachen Mordes und wegen Totschlags verantworten. Die Verhandlung wurde für gut eine dreiviertel Stunde unterbrochen, weil der Angeklagte weinend zusammenbrach.

„Ich sehe mich als Opfer, nicht als Mörder“, sagte er in seiner Erklärung. In seiner mit brüchiger und immer wieder von Weinattacken unterbrochenen Aussage ging der Angeklagte ausführlich auf die Situation in der Stadt Groitzsch und angebliche Anschläge auf ihn ein. Bein Einbrüchen sei er bestohlen und sein Fuhrpark, den er in einer alten Lagerhalle untergebracht hatte, mutwillig zerstört worden. Der psychiatrische Gutachter hält den Mann für voll schuldfähig.

„Ich hatte keine Wahl, ich musste meine Waffe ziehen“, beschrieb er die Situation als Notwehr, als er 2009 das erste Opfer tötete. Auch im August 2010 habe er geschossen, weil er sich bedroht sah.   „Wenn ich etwas gesehen hätte, wenn man mich nicht erschreckt hätte, hätte ich niemals geschossen - nie, nie, nie.“  Der Angeklagte äußerte sein Bedauern. „Ich empfinde Scham und Schuld“, sagte er und:

„Ich bete täglich für die Toten.“

 

Angehörige der Opfer, die als Nebenkläger auftreten, verfolgten die Aussage äußerlich unbewegt. „Da hätte er früher dran denken müssen“, murmelte es von der Nebenklage-Bank, als der Angeklagte schluchzte. Opferanwältin Ina Tust sagte vor Journalisten: „Es ist unerträglich, mit anzusehen, wie er sich in seinem Mitleid suhlt“.

 

Für einen Paukenschlag hatte vor wenigen Tagen der Wahlanwalt des Angeklagten aus dessen Heimat gesorgt. Er legte wegen Unstimmigkeiten mit seinem Mandanten das Mandat nieder. Der Prozess ist dadurch nicht in Gefahr, weil es noch einen Pflichtverteidiger gibt.

Gitta Keil, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

16.08.2017 - 06:58 Uhr

Henrik Jochmann hat mit seinem Traumtor im MDR-Wettbewerb starke Konkurrenz

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr