Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Tourismusverein Borna und Kohrener Land hat sich neu erfunden
Region Borna Tourismusverein Borna und Kohrener Land hat sich neu erfunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:48 20.04.2018
Nicht nur die Burg Gnandstein macht das Kohrener Land zu einem beliebten Ausflugsziel. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Neuer Name, neuer Vorstand, Konzentration auf die Tourist-Information in Borna, ab Mai ein modernisierter Internet-Auftritt: Nach zwei schweren Jahren des Umbruchs und der Selbst(er)findung sieht sich der Tourismusverein Borna und Kohrener Land erneut auf Kurs. Die Mitgliederversammlung im Bornaer Goldenen Stern markierte am Montagabend so etwas wie den Schlusspunkt eines schwierigen Prozesses, den der 1991 gegründete Fremdenverkehrsverband Kohrener Land in den vergangenen Monaten absolvierte. Beinahe Schlusspunkt, denn die Anbindung an die Destination Leipzig Region muss neu geknüpft werden. Die nimmt bisher die Stadt Geithain für den Verein wahr, doch am Dienstagabend - nach Redaktionsschluss - sollte der Stadtrat den Austritt aus dem Tourismusverein Leipziger Neuseenland beschließen.

Zahl der Mitglieder weiter gestiegen

„2017 war neben 2016 ein weiteres Jahr grundlegender Veränderungen im Verein“, sagte der Vorsitzende Karsten Richter in seiner Bilanz. Es sei gelungen, den Verein zu konsolidieren, inhaltlich neu auszurichten und finanziell in ein sicheres Fahrwasser zurückzubringen. Das zeigten der erzielte Jahresüberschuss 2017 und der Finanzplan 2018. Zwar agiere man vor allem in einer Ausflugsregion, doch gelinge es, zunehmend auch Touristen, die mehrere Tage verweilten, anzuziehen. Die Zahl der Betten und der Übernachtungen weise nach einem Knick Mitte des Jahrzehnts wieder nach oben. „Diesen positiven Trend gezielt für unseren Verein und die Mitglieder zu nutzen, soll ein strategisches Ziel in unserer künftigen Vereinsarbeit sein“, so Richter. Inzwischen stieg die Zahl der Mitglieder wieder – auf aktuell 106. Neben den Städten Borna, Frohburg und Geithain sind das vor allem Gastronomen, Hoteliers, Privatvermieter und Anbieter im Freizeitbereich.

Unser Stand gemeinsam mit dem Tourismusverein „Borna und Kohrener Land“ e.V. auf der diesjährigen Handwerksmesse ist...

Gepostet von Stadt Borna am Freitag, 9. Februar 2018

Test-Mitgliedschaft für zwei Jahre angestrebt

Um Teil der touristischen Vermarktungsstruktur Sachsens zu sein und so über die unmittelbare Region hinaus zu wirken, müsse der Verein in die Struktur des Destinationsmanagements eingebunden sein, in die DMO Leipzig Region, erläuterte der Vorsitzende. Das könne via Mitgliedschaft in einem der Regionsvereine Sächsisches Heide-, Sächsisches Burgen- oder Leipziger Neuseenland erfolgen. In letzterem hält Geithain für den gesamten Verein seit vier Jahren die Stellung, will die nun aber aufgeben. Richter favorisiert deshalb eine zweijährige Test-Mitgliedschaft zum halben Beitragssatz für den gesamten Verein Borna und Kohrener Land in einem der drei Verbände: „Wir sind derzeit in Gesprächen. Am Ende müssen wir entscheiden, ob das eine langfristige Lösung sein kann.“

“Von Leipzig haben wir nichts zu erwarten“

„Als Insel können wir uns nicht lange halten. Wir müssen uns einbringen – und zwar dort, wo es thematisch am Besten passt“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Peter Ruf. „Eine Milchmädchen-Rechnung“ nannte das dagegen Jörg Günther vom Irrgarten der Sinne: „Von Leipzig haben wir nichts zu erwarten.“ Es sei unsinnig, wegen der 20 000-Euro-Förderung durch den Landkreis, die an dieser Mitgliedschaft hinge, einen solchen Schritt zu tun. Diese Förderung könne nicht das Hauptargument sein, sagte Richter. Es gehe nicht um Mehreinnahmen, sondern um einen Mehrwert für alle Mitglieder. Dass es den geben könne, wisse sie aus Erfahrung, sagte Christiane Döhler vom See-Camping Altenburg-Pahna. Über das Thema werde man sich in den nächsten Monaten intensiv verständigen, kündigte Karsten Richter an. Er gehe davon aus, dass eine Test-Mitgliedschaft im Laufe des nächsten Jahres beginne.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brigitte Scheibe ist 80 Jahre alt, aber noch voller Tatendrang. In ihrer Küche unterrichtet die einstige Lehrerin für Hörgeschädigte ehrenamtlich weiter. Die Schmölenerin widmet sich dabei Schülern mit Rechenschwäche. Betroffen sind vor allem Mädchen, die ab der zweiten Klasse auffällig werden. Ein nach wie vor weitgehend ausgeblendetes Problem.

18.04.2018

Auf der Stadtratssitzung im Mai soll das neue Bornaer Seniorenparlament gewählt werden. Dafür hat der Stadtrat Montagabend die Weichen gestellt. Ein Vorstoß der Linken zur Direktwahl des Gremiums wurde abgelehnt.

17.04.2018

Für drei Millionen Euro saniert die Atrium Baubetreuungsgesellschaft aus Leipzig die einstige Untermühle in Pegau. Einen kleinen Rückschlag gab es beim Austausch der Deckenbalken, die waren massiv von Holzschädlingen befallen.

20.04.2018
Anzeige