Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Feuerwehr im Kreis Leipzig warnt: Trotz Dauerfrost nur dünnes Eis!
Region Borna Feuerwehr im Kreis Leipzig warnt: Trotz Dauerfrost nur dünnes Eis!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 02.03.2018
Zwei Personen laufen ueber einen zugefrorenen Teich in Potsdam, 25.02.2018. Potsdam Deutschland *** Two people walk over a frozen pond in Potsdam 25 02 2018 Potsdam Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx Quelle: imago/photothek
Anzeige
Landkreis Leipzig

„Wer glaubt, schon jetzt Natureisflächen betreten zu können, begibt sich sprichwörtlich auf ganz dünnes Eis“, sagt Thomas Knoblich. Der erfahrene Floriansjünger und Pressesprecher der Grimmaer Feuerwehr betont ausdrücklich, dass seine eindringliche Warnungen über die kommunalen Grenzen von Grimma hinaus Bestand haben. Egal ob in Grimma, Borna, Wurzen oder sonst irgendwo – überall gilt gleichermaßen: „Trotz der seit einigen Tagen vorherrschenden sibirischen Kälte, kann man nicht generell davon ausgehen, dass die Gewässer, also Flüsse und Teich,e eine tragfähige Eisfläche haben. Deshalb ist äußerste Vorsicht geboten.“

Eisschollen am Muldebogen vor Grimma

Die Stärke von Eisflächen sei maßgeblich davon abhängig, wie groß und tief das Gewässer ist. Und wer wisse das schon so genau. „Als Otto Normalo kann man sowieso nicht die Tragfähigkeit verlässlich prüfen“, sagt Knoblich. Deshalb sollten Eltern ihre Kinder für solche Gefahren sensibilisieren. Überhaupt nicht einzuschätzen seien Flüsse als fließende Gewässer, weil hier die Fließgeschwindigkeit sehr unterschiedlich ist und die Eisbildung beeinflusst. Bestes Beispiel ist die Mulde bei Grimma. Während der Fluss in Höfgen noch ohne Eis ist, hat sich im Flussbogen vor der Hängebrücke schon eine geschlossene und scheinbar dicke Eisdecke gebildet. Wer hier das Eis betritt, laufe Gefahr von der Strömung erfasst und unter das Eis gezogen zu werden – ohne Hoffnung auf Rettung.

Am Wyhrawehr bei Zedtlitz haben sich dicke Eiszapfen gebildet. Quelle: Andreas Döring

Vor dem Betreten der momentan viel zu dünnen Eisflächen warnt auch Ute Jänicke vom Trebsener Rathaus. „Uns als Kommune gehören zwar keine Teiche, weshalb wir auch nicht Warnschilder aufstellen können“, sagt sie. „Doch auch wenn die Eigentümer nicht für solche Schilder gesorgt haben, sollte der gesunde Menschenverstand eingesetzt werden. Sinnvoll ist, wenn Eltern mit ihren Kindern reden und sie auf die Gefahren hinweisen.“ Gleiches ist aus der Stadtverwaltung Grimma zu hören. Es werde davon abgeraten, sich auf Eisflächen zu bewegen, denn die Sicherheit sei nicht gewährleistet. Die Dichte des Eises lässt sich nur schwer einzuschätzen und mache das Betreten gefährlich, so Stadtsprecher Sebastian Bachran.

Schwankende Wasserspiegel bei Talsperren

Extreme Vorsicht gilt besonders bei Flüssen, Talsperren und anderen Wasserspeichern. „Durch die schwankenden Wasserspiegel ist das Eis nicht tragfähig. Bei Betreten besteht Lebensgefahr“, sagte Britta Andreas von der Landestalsperrenverwaltung.

Da aus den Talsperren ständig Wasser an Wasserwerke und die Industrie abgegeben wird, sinkt der Wasserspiegel. Niederschläge im Einzugsgebiet oder Tauwetter sorgen wiederum für einen Wasseranstieg. Wenn sich dann auf Stauseen eine Eisfläche bildet, ist sie durch das ständige Auf und Ab besonders instabil. So können sich bei sinkenden Wasserständen gefährliche Hohlräume bilden.

Kinder für Gefahr auf dem Eis sensibilisieren

Außerdem seien viele Staumauern mit einer Eisfreihaltungsanlage ausgestattet. Sie verhindert durch aufsteigende Luftblasen, dass sich eine geschlossene Eisdecke bildet, die die Stauanlage beschädigen kann. Auch sind Flüsse ständig in Bewegung. Deshalb sind sie meistens nicht vollständig zugefroren. Randeis an den Ufern kann leicht abbrechen, da sich durch die ständig wechselnden Wasserstände auch hier Hohlräume bilden, so Andreas.

Zugefrorene Flüsse und Seen haben gerade auf Kinder eine große Anziehungskraft. Deshalb sollten Eltern, Lehrer und Erzieher die Kinder unbedingt über die Gefahren beim Betreten von Eisflächen aufklären, heißt es weiter.

Von Claudia Carell, Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er habe den „Zentralisierungswahn“ und das damit verbundene Aus für die Grimmaer Rettungsleitstelle schon immer kritisch gesehen. Nach einer mutmaßlichen Alarmierungspanne fühle er sich in seinem Urteil bestätigt, sagte Oberbürgermeister Matthias Berger: „Technisierung und Digitalisierung können weder gesundem Menschenverstand noch Ortskenntnis das Wasser reichen.“

27.02.2018

Klirrende Kälte im Landkreis Leipzig: Die einen finden solche Wintertage schön, anderen machen die niedrigen Temperaturen einen Strich durch die Rechnung, wieder andere bleiben ganz gelassen. Einigkeit herrscht beim Thema Eis und Gewässer: Hier ist unbedingt Vorsicht geboten!

02.03.2018

Bis zum November sollten die Reste des ehemaligen Freibades in der Bornaer Wyhraaue abgerissen sein. Dass das bis heute noch nicht passiert, liegt an Vorgaben, die in einem Gutachten aufgelistet worden sind, Außerdem liegt der Fördermittelbescheid noch nicht vor.

02.03.2018
Anzeige