Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Über einhundert Besucher lauschen Weihnachtsgeschichten in Groitzscher Kirche
Region Borna Über einhundert Besucher lauschen Weihnachtsgeschichten in Groitzscher Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 18.12.2016
Schulleiter Christian Jauer hat im Lesesessel Platz genommen – die Besucher lauschen seiner Geschichte von Hans Fallada. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Groitzsch

In Groitzsch hat sich im Advent das Lesen in der Kirche „Unser lieben Frauen“ zu einer schönen Tradition entwickelt. Vor elf Jahren rief der damalige Pfarrer Friedrich-Christoph Ilgner das Ereignis ins Leben, um Geld für den Erhalt der Orgel zu sammeln. Mittlerweile erklingt das Instrument wieder meisterlich, dennoch sind die Besucher dem Vorlesen im Gotteshaus treu geblieben. Den Kurzgeschichten, zumeist von bekannten Bürgern der Stadt vorgetragen, lauschen Gemeindeglieder und Besucher gern.

Am vergangenen Freitag lasen Grundschulrektor Christian Jauer, ein Lesepaar aus den USA mit Reverend Robert Moore, der Schauspieler Christian Melchert sowie Buchhändlerin Adelheid Böhmichen mit Stefan Köster. Mehr als hundert Besucher kamen, um auch diese Serie „Meine liebste Weihnachtsgeschichte“ nicht zu verpassen. „Es sind nicht nur Groitzscher, vielmehr nehmen auch Leute aus den Umlandgemeinden an dem weihnachtlichen Vorlesen teil“, sagte Pfarrerin Friederike Kaltofen.

Eine der Besucherinnen war Brigitte Hanke. „Ich finde es immer wieder schön, wie die Weihnachtsgeschichten vorgetragen werden. Mir gefällt das Ambiente und die angenehme Atmosphäre, die sich daraus entwickelt“, sagte sie. Tage zuvor schaute und lauschte sie schon den Aufführungen der Kindergartenkinder in der Groitzscher Kirche: „Auf mich haben diese vorweihnachtlichen Begegnungen einen schönen Eindruck hinterlassen.“

Karin Krull nahm schon an der Jubiläumsveranstaltung – zehn Jahre Vorlesen im Gotteshaus – im vergangenen Jahr teil. Es gefielt ihr sehr, deshalb war sie auch diesmal wieder dabei. Dies erzählte auch Brigitte Rümmler aus Elstertrebnitz: „Ich erlebe hier nicht nur eine schöne Atmosphäre, sondern höre zur Weihnachtszeit ansprechende Geschichten.“ Die sechsjährige Amelie, die mit ihrer Uroma Edit Spörl gekommen war, lauschte ebenso gespannt wie die Erwachsenen.

Grundschuldirektor Christian Jauer nahm im Lesesessel unterm geschmückten Weihnachtsbaum Platz, um eine Geschichte von Hans Fallada vorzulesen. „Eigentlich ist die Geschichte aus Sicht eines zweijährigen Kindes, doch den Versuch, mit dessen Stimme das Geschehen wiederzugeben, erspare ich mir. Zumal ich’s schon in meinem Arbeitszimmer probierte habe, doch die Reaktion meines Hundes darauf ließ mich schnell davon abkommen“, erzählte der Groitzscher schmunzelnd. Seine vorgetragene Geschichte „Der gestohlene Weihnachtsbaum“ fand ebenso Gefallen wie die der nachfolgenden Vorleser. Der Gast aus den USA, Reverend Robert Moore, brachte den Besuchern ein Stück Historie über die deutschen Einwanderer im 19. Jahrhundert näher.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einmal waren die Räumfahrzeuge in dieser Wintersaison schon unterwegs – am 8. November wurden die ersten 400 Tonnen Salz auf die Straßen gebracht. Alles in allem haben die Straßenmeistereien in Borna, Großbothen, Wurzen und Zwenkau 5000 Tonnen gelagert. Die Technik ist gerüstet, die Schichtpläne besprochen, die Aufgaben klar.

18.12.2016

Am Rande von Espenhain rollen auf den Gleisen des ehemaligen Braunkohlewerkes immer noch Loks und Waggons. Die Pressnitztalbahn betreibt hier einen Umschlagbahnhof und eine so genannte Anschlussbahn.

20.12.2016

Reine Mädchenmannschaften beim Fußball sind selten. Der Bornaer Sportverein 91 kann mit dieser Besonderheit dienen. Doch der BSV steckt in finanziellen Nöten, weil er den Diebstahl seiner gesamten Technik im Wert von 20 000 Euro verkraften muss. Beteiligen auch Sie sich noch dieses Wochenende an der LVZ-Spendenaktion!

17.12.2016
Anzeige