Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ukrainer in der Partnerstadt Borna

Ukrainer in der Partnerstadt Borna

Zwischen dem Bornaer Gymnasium und der zwölften Schule in der ukrainischen Stadt Irpen könnte es schon bald einen Schüleraustausch geben. Das ist das Ergebnis des Besuchs einer Delegation aus dem ukrainischen Irpen, die damit eine Visite der Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) vor Jahresfrist erwiderte.

Voriger Artikel
Pegau: Neues Leben zieht ein nach der Flut
Nächster Artikel
Groitzsch: Zentralanschluss noch für drei Dörfer
Quelle: Thomas Kube

Borna. Die Ukrainer waren anlässlich des Bornaer Stadtfestes gekommen, das bis zum Sonntag dauert.

Die drei Elftklässler machten ihre Sache vorgestern hervorragend. Alexander Santowski, Peter Mazke und Nico Benkwitz führten die ukrainische Delegation, zu der der Vorsitzende des Irpener Stadtrates Oleg Beletsky und sein Stellvertreter Peter King Yulianovych sowie der stellvertretende Bürgermeister Igor Borzylo gehörten, durch das Schulgebäude. Sie erläuterten den Besuchern die Gedenktafel für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs und die Geschichte der Schule - auf Russisch, was Ukrainer bekanntlich perfekt verstehen und die drei Jungen am Teichgymnasium lernen.

Die Sprache ist nach Angaben von Schulleiterin Margitta Schade durchaus gefragt. "Ein Drittel unserer Schüler lernt ab der sechsten Klasse als zweite Fremdsprache Russisch." Ein guter Ausgangspunkt für die Kontakte, die die Schulleiterin bereits nach Irpen geknüpft hat. Zur dortigen zwölften Schule gibt es eine Verbindung, "und ich habe E-Mail-Adressen an die Schüler verteilt", so die Schulleiterin. Es gibt zumindest hin und wieder via Facebook Kontakte, wie Alexander Fantowski sagt.

Der Ausbau der Beziehungen zur zwölften Schule in Irpen, einem Lyzeum, an dem 15 Sprachen unterrichtet werden, ist ein konkretes Ergebnis der Visite der Ukrainer in Borna. Damit werden Beziehungen zwischen Borna und Irpen wiederbelebt, die es seit den 70er und 80er Jahren gab.

Die Delegation aus Irpen, das 27 Kilometer von Kiew entfernt liegt, war am Dienstag in Berlin gelandet und zunächst vom Linken-Bundestagsabgeordneten Axel Troost betreut worden, mit dem sie den Bundestag besuchte. Am Mittwoch stand eine Diskussionsrunde im Rathaus an, bei der sich beide Seiten über Probleme der Verwaltung, aber auch über Themen wie Abwasser, Wirtschaft und Werbung austauschten. Vize-Bürgermeister Borzylo würdigte gegenüber der LVZ auch den Zustand der Bornaer Stadtverwaltung sowie "die Ordnung und Sauberkeit in der Stadt". Für Irpen, das mit 40 000 Einwohnern doppelt so groß ist wie Borna, sei es das Ziel, "eine europäische Stadt in der Ukraine" zu werden.

Gestern traten die Ukrainer die Heimreise an, nachdem der Besuch des Zwiebellaufs im Rudolf-Harbig-Stadion ihr letzter Programmpunkt in Borna war. © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.10.2013

Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr