Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Und das Groitzscher Volk jubelt..."

"Und das Groitzscher Volk jubelt..."

Hinter der Schusterstadt Groitzsch liegt ein Wochenende voller Lebensfreude, fiebriger Geschäftigkeit - und englischem Sauwetter. Die Protagonisten von Naturfreunde- und Heimatverein und Stadtverwaltung dürften nach diesem Festmarathon mehr Kilometer in den Beinen und Worte auf den Lippen haben, als sonst in einem Monat.

Voriger Artikel
Bornaer Kameraden sind fit am Hydraulikschneider und beim Feiern
Nächster Artikel
Eingeladen zum zentralen Festakt

Die Burggesellschaft zu Groitzsch mit dem Burgvoigt Albrecht (v. r.) und seiner Gemahlin Annemarie.

Quelle: Thomas Kube

Groitzsch. Manche von ihnen schlüpften in mehrere Rollen und waren überall an vorderster Front. Dreh- und Angelpunkt unter ihnen: Stadtschreiber Antonius. Dietmar Schäfer füllte diese Figur mit Herz und Seele aus und wurde nicht müde, die historischen Zusammenhänge zu erklären. "Und das Groitzscher Volk jubelt", forderte er immer wieder zu Hurra-Rufen und Handgeklapper auf.

Wir schreiben das Jahr 1214: Hoch zu Ross betritt Dietrich der Bedrängte (Albrecht Landgraf), Markgraf zu Meißen und der Lausitz, den Groitzscher Marktplatz. In schwulstigen Worten erklärt er dem einfachen Volk als auch dem "edlen Herrn Kunze", dass hier künftig Märkte abgehalten werden können. Bei Strafe sei es verboten, im Nachbarort Pegau seine Waren feilzubieten oder gar zu kaufen. Dennoch verlange er eine "ehrbare gute Nachbarschaft mit dieser Stadt." Bürgermeister Kunze dankte für dieses Privileg, das Münz- und Zollrechte einschloss, und schwor, dass Groitzsch bis in alle Ewigkeit Stadt bleibe.

Doch Pegaus Abt stänkerte ordentlich gegen die Nachbarn und erwirkte nur vier Jahre, 1219, die Aberkennung der Stadtrechte. "Aber wir wären nicht Groitzsch, wenn wir die Durststrecke nicht durchgehalten hätten", konterte Antonius. Im Laufe der Jahrhunderte rappelte sich die Stadt auf und entfaltete neue Blüten.

Mit einem heiteren Theaterstück über "Das Burgfräulein" ließ der Heimatverein längst vergangene Zeiten aufleben, als es noch Musikusse und Mundschenke, Kräuterfrauen und Burgherren gab. Zwei zänkische Bäuerinnen stritten sich vor den Burgtoren, wer die größten Möhren hat, und wurden an die Halsgeige gekettet. Indes ließ Burgfräulein Amelie wie einst die Prinzessin in König Drosselbart einen Bewerber nach dem anderen abblitzen: zu alt, zu dick, zu arm, zu betrunken, selbst Pfaffe Roland (Roland Meyer) oder ehrbare Handwerker hatten keine Chancen bei ihr. Der Richtige musste schon groß und dunkelhaarig, jung und knackig und von blauem Geblüt sein, verkündete sie und fand den Traummann schließlich in einem groß gewachsenen Prinzen aus dem Ungarnland. "Es hat nicht alles hundertprozentig geklappt, aber das hat zum Glück niemand gemerkt", lachte Dietmar Schäfer im Nachhinein. "Aber live ist live."

Das Bühnenprogramm am Wochenende ließ tatsächlich keine Wünsche offen. Groitzscher Hortkinder stellten auf ihre Weise "Schulgeschichte" dar - sie tanzten mit Pionierbluse und rotem Halstuch zu "Alt wie ein Baum", "Jugendliebe" und "Am Fenster" - Schutz- und Geleitritter kämpften um ihr Leben, Hexe Ambrosia wurde ganz grün im Gesicht, wenn sie auf Stelzen lief und die Spielleute des Ostens, "Exoriente" brachten mit Schalmeien, Dudelsäcken und Flöten Stimmung unters Volk.

Für gute Unterhaltung sorgte am Sonnabendnachmittag der Groitzscher Carnevalsverein mit einem Mischmasch aus Comedy, Tanz, Gesang und Klamauk. Befreundete Vereine sowie die Sambagruppe "Como Vento" hatten ordentlich Rhythmus im Blut. Eine heiße, fast mystische Feuershow präsentierte zu späterer Stunde Hexe Ambrosia. Mit Hula-Hoop-Reifen, Ketten und anderen Requisiten jonglierte sie durch die Nacht, auch wenn ihre Öllampen aufgrund des Nieselregens nicht immer gleich Feuer fingen.

Im Anschluss nahmen "Four Roses" die Bühne ein und rockten die Ohrwürmer von Queen, Dire Straits, Tom Petty, Karat oder den Rolling Stones. Nur einen Abend zuvor standen die Leipziger mit den Puhdys auf der Bühne.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.09.2014
Kathrin Haase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

22.07.2017 - 05:20 Uhr

Alemannia-Fußballer spielen auch kommende Saison in der Kreisoberliga.

mehr
  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr